Interview mit Marco Janck

SEO-Trainee.de

Interview mit Marco Janck

Geschrieben von
Interview mit Marco Janck
Share on Facebook34Share on Google+14Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Erst habe ich das Glück, auf der #OMR13 mitrocken zu dürfen und prompt klopft schon die nächste persönliche Sensation an die Tür: ein Interview mit dem SEOnauten Marco Janck! Ich bin ganz aus dem Häuschen und die passenden Fragen zu finden, fällt mir schwer. Am liebsten würde ich mich einfach hinstellen und sagen: „Marco, bitte erklär mir die Welt“,  denn letztendlich gehöre ich zu den Lesern, die sein oft „philosophisches Gelaber“, wie er es selbst nennt, total klasse finden. Von so einem weitsichtigen SEO-Krieger können wir Trainees noch viel lernen. Also, nicht labern – machen! 😉

SEO Trainees: Hallo Marco und vielen Dank, dass du dir Zeit für ein Interview mit uns nimmst! Für den unwahrscheinlichen Fall, dass einer unserer Leser Marco den SEOnauten Janck noch nicht kennen sollte, magst du dich zunächst einmal vorstellen?

Marco Janck

Quelle: Twitter

Marco: Hallo, mein Name ist Marco… Und ich bin suchmaschinenoptimierungsabhängig. Ok, ganz so schlimm ist es nicht, aber ein wenig Wahrheit steckt da schon drin. Vielen Dank erst einmal für das Interview. Ich bin über die SEO Trainees zur SEO gekommen… Nee, das schneiden wir raus. War eine Lüge. Also nochmal… Mein Name ist Marco Janck und ich bin leidenschaftlicher Entrepreneur, Unternehmer, Marketer mit massivem Schwerpunkt auf der Suchmaschinenoptimierung (so ist’s fein, Marco…). Ich habe 1998 angefangen mich mit dem Thema E-Commerce zu beschäftigen. Über einen eigenen Online Shop bin ich zum Thema SEO gekommen. Damals war noch alles anders. Ich sage nur Doorwaypages und später diese Sache mit dem Cloa… Oder wie es hieß. 😉 2004 habe ich eine eigene SEO-Agentur gegründet, die seitdem auf den Namen SUMAGO hört. Wir bieten hier seither das gesamte Spektrum an: Beratung, Betreuung und Linkbuilding. Darüber hinaus aber auch sehr spezielle strategische Marketingberatung und Unternehmensberatung mit Schwerpunkt Search, Kreativität und Markenkommunikation. Da die Agentur personell immer so im Bereich von 2 bis 3 Mitarbeitern lag und sich fast alles über meine Person abwickelte, war ich immer zwischen den Berater- und Agenturwelten unterwegs. Ein ziemlicher Vorteil, wenn man flexibel und kundenorientiert arbeiten will. Ich habe mich schon sehr früh für das eingesetzt, was man allgemein als SEO-Szene bezeichnet. Ich blogge ziemlich intensiv auf dem Blog SEOnauten.com, ich bin Betreiber und Moderator von Radio4SEO (einem Online Marketing Podcast) und ich bin Veranstalter der SEO-Unkonferenz SEO CAMPIXX in Berlin, die sicherlich zu den größten und beliebtesten Events im Bereich SEO gehört. Und die im Sommer mit der M3 CAMPIXX ein Schwesterchen bekommt. Andere Menschen in meinem Umfeld würden mich als Workaholic bezeichnen und ich kann ihnen kaum widersprechen, obwohl das in jedem Fall besser geworden ist. Ich färbe das mit dem Wort Leidenschaft. Das zeichnet mich mit Sicherheit aus.

SEO Trainees: Die SEO CAMPIXX steht vor der Tür: Am 15. März kommen wieder 100te SEOs zusammen, um ihre Expertise zu teilen, zu networken und den so oft zitierten und doch unbeschreiblichen Spirit dieser Veranstaltung zu erleben. Wie kam es zu der Idee, eine Unkonferenz zu schaffen?

Marco: Ich bin seit vielen Jahren selber im Konferenz- und Barcamp-Zirkus unterwegs. Für mich persönlich habe ich dort aber nie das Ideal gefunden. Mein Ideal war immer eine Mischung aus Informationen, Lernen, Kennenlernen und Spaß. Doch das habe ich nirgends vollständig gefunden. Die normalen Konferenzen bieten Informationen. Ein Mensch vor 100ten von Zuhörern. Einbahnstraßeninformation. Barcamps waren hier eine mögliche Lösung. Der Ansatz des Kostenlosen warf für mich aber Probleme auf, die bislang nicht gelöst werden konnten. Networking Events finden und fanden auch immer mehr oder weniger alleinstehend statt. Ich sah eine mögliche Lösung in der Kombination der Felder. Der Entrepreneur in mir sagte sich: „Wenn du eine Vision hast, für die du eine ausreichend große Zielgruppe siehst, dann versuch diese Vision zu verwirklichen.“ Ich wusste, dass diese Vision Leidenschaft erfordert und genau deshalb hab ich es gemacht. Nicht labern – machen. Dem Grundsatz folge ich. So ist 2009 die SEO CAMPIXX entstanden.

SEO CAMPIXX: UNKONFERENZ. Header der Website im Streetart-Stil.

Quelle: seo-campixx-13.de

SEO Trainees: Was ist deiner Meinung nach das Erfolgsrezept – die entscheidende Zutat – der SEO CAMPIXX?

Marco: Ich glaube es ist die Kombination aus dem „anders sein“ und der Leidenschaft, sich um die Teilnehmer direkt und intensiv zu kümmern. Das ist sehr aufwendig, aber es macht mir Spaß. Es ist sicherlich eine Typfrage. Ich bin nicht so ein Skalierungstyp, sondern ein leidenschaftlicher Handwerker im Thema Mensch. Die SEO CAMPIXX ist eines meiner „Babies“ und ich denke, das spüren die Menschen. Ich bin da emotional sehr dicht dran.

SEO Trainees: Passend zu dem diesjährigen Motto STREETART habt ihr ein Rap-Video gedreht. Das Video ist – nun ja – sagen wir mal ein wenig außergewöhnlich und hat für viel Wirbel gesorgt. War das eine ausgefeilte Strategie, Herr Guerilla-Marketing-Experte?

Marco: Die Begleitmottos der SEO CAMPIXX sind keine Marketing-Nummer, sondern sie kommen aus meinem Inneren. Es ist total authentisch und im Grunde ein Blick in meine Welt. Sei es der Regenwald 2011, Kinderkrebs und Kinderhospizen in 2012 oder jetzt Streetart. Alles Bereiche, die mir privat sehr am Herzen liegen. Ich möchte den Teilnehmern die Möglichkeit geben, sich neben SEO auch kurz anderen Themen zu widmen oder sie auch mal aufzurütteln. Mir reicht es nicht, dass die SEO CAMPIXX nur erfolgreich und jedes Jahr sehr schnell ausgebucht ist. Ich will den Träger gerne für breitere Sachen nutzen. Dieses Jahr ist nun Streetart das Begleitthema. Ein Bereich, der im Grunde ein Schmelztiegel von Kreativität und Gesellschaftspolitik ist. Wer sich mit dem Thema auseinandersetzt, wird merken, dass hier auch viele Antworten für den Bereich Marketing und somit auch für Search ruhen. Es kommt immer auf die Sichtweise an und die Möglichkeit sich selber in der Perspektive zu bewegen. Das können nicht so sehr viele. Das Video für die SEO CAMPIXX war eine Spaßgeschichte, die gewohnte Muster durchbrechen sollte. Das, was ich mache, muss nicht jedem gefallen, aber es muss die Menschen erreichen und bewegen, die ich erreichen will. Das hat das Video nach meiner Meinung geschafft. Das mit der „ausgefeilten Strategie“ wird für bestimmte Bereiche überbewertet. Im Bereich der Kreativität muss man einfach auch mal Sachen machen. Mal über eigene Grenzen springen. Das ist für mich persönlich immer so der „Erde/Scheibe Effekt“.

Begleitthema 2013: Streetart. Schriftzug Streetart Inspiration im Graffitistil

Quelle: seo-campixx-2013.de

SEO Trainees: Du bist ein flexibler alter SEO-Hase (bitte nicht falsch verstehen – ist natürlich ein Kompliment 🙂 ) und wenn man sich all deine Projekte anschaut, bekommt man das Gefühl, du hättest Angst vor Langeweile. Nun hast du noch eine weitere Konferenz an den Start gebracht: Die M3 CAMPIXX. Erklär uns doch bitte das Konzept hinter diesem neuen Format.

Logo M3 Campixx

Quelle: m3-campixx.de

Marco: Ich arbeite leidenschaftlich und ich hoffe, dass man meinen Projekten diese Leidenschaft abnimmt. Das würde ich nicht als Angst vor Langeweile bezeichnen. Aus meiner Arbeit entstehen neue Visionen und Fragen, auf die ich selber auch eine Antwort suche. Nicht alle Fragestellungen sind für mich gelöst und das ist auch gut so. Wer also im Bereich SEO tätig ist und nicht bemerkt haben sollte, dass sich das Thema total und existenziell im Umbruch befindet, der macht seinen Job nicht richtig. Ich habe eine ganz eigene Vision davon, wo sich SEO und das Marketing hinbewegen werden. Diese Vision entsteht aus meiner täglichen Arbeit und ist damit nicht nur eine wilde Spinnerei. Die Basis der Vision ist, dass wir es nicht schaffen werden, Menschen zu technisieren. Die Vorstellung der letzten Jahre, dass wir das Vertrauen der Menschen mit der reinen Nutzung des Internets erhalten können, ist falsch. Emotionale Träger werden in Zukunft der Schlüssel zum Erfolg sein. Der Kunde von Morgen möchte begeistert werden und das Gefühl bekommen, dass er persönlich wichtig ist und wahrgenommen wird. Dabei kann der technische Teil des Internets helfen. Der Schlüssel sind jedoch die Emotionen. Da muss auch der Bereich Search (und Online allgemein) einfach zur Kenntnis nehmen, dass Offline Marketer sich in den letzten Jahrzehnten sehr viel Wissensvorsprung geschaffen haben. Die Offliner wissen viel darüber, wie man in die Köpfe der Menschen kommt. Sie wissen aber oft nicht, wie man das in den Online-Welten macht. In der Verbindung liegt die Chance und diese Chance des Marketing 3.0 und des Human Marketing will die M3 CAMPIXX aufnehmen. Das Konzept der M3 CAMPIXX soll dabei von der SEO CAMPIXX so weit wie möglich übernommen werden, auch wenn mir bewusst ist, dass da einige Hürden auf uns zukommen. Es ist eine mega Herausforderung, auf die ich mich sehr freue.

SEO Trainees: Themen auf der M3 CAMPIXX sind unter anderem das Web 3.0 und die Fragestellung „Was wird Menschen in Zukunft begeistern?“. Was meinst du? Gib uns doch bitte einen kleinen Teaser.

Marco: Vieles habe ich in der letzten Frage schon beantwortet. Web 3.0 ist eine kleine Provokation. Klar. Aber wenn wir nicht nach vorne denken, dann hat die M3 ihr Ziel verfehlt. Wir haben uns sehr viel Mühe gegeben, die 10 Basisthemen für die M3 CAMPIXX herauszufiltern und sind jetzt überzeugt, eine gute und passende Mischung gefunden zu haben. Doch das können nur Bausteine auf einem Weg sein. Jeder Teilnehmer muss sie für sich selber zusammensetzen. Nichts mit Patentrezepten und so. Alles ist ein Angebot, eine Vision für sich selber zu entwickeln. Für mich waren immer die Veranstaltungen die besten, bei denen ich mit einer Vision herausgegangen bin. Meiner ganz persönlichen. Vielleicht sogar mit einer neuen Idee, die direkt umgesetzt werden kann. Die M3 hat die Chance diese Vision zu liefern. Man muss nur hinkommen. 😉

Programm der M3 CAMPIXX

Quelle: m3-campixx.de

SEO Trainees: Diese Fragestellung passt thematisch gut zu deinem Artikel über die SEO-Trends 2013. Du betonst, dass wir lernen müssten, SEO/Marketing für den Menschen zu machen. Wie wird sich SEO in den nächsten zwei Jahren entwickeln?

Marco: Ich habe das oben auch schon beschrieben. SEO wird nicht sterben. Überhaupt nicht. Doch der Hebel der Wertigkeit wird sich ändern. Durch die Verbreiterung des Personalkörpers im Thema SEO wird es immer mehr „SEO-Arbeiter“ geben. Das wird dazu führen, dass die Stundensätze fallen und damit auch die Marktwerte sinken. Es wird sich ein Bereich entwickeln müssen, der die Verbindungen abdeckt und effektive Schnittstellen schafft. Technisch und auch auf der menschlichen Ebene. Da ist die Zukunft in meinen Augen. Zumindest aus meiner Sicht und wie gesagt, damit wird SEO nicht verschwinden, sondern es wird nicht mehr der Goldesel sein, für den ihn viele die letzten Jahre gehalten haben. Viele werden merken, dass für die Masse an SEO-Arbeitern dann ganz normale Bezahlregeln gelten. Aber vielleicht kommt auch alles anders. 😉 Ich persönlich will halt kein „SEO-Arbeiter“ sein, sondern Vordenker mit Schwerpunkt SEO.

SEO Trainees: Welche drei Charaktereigenschaften machen heute einen guten SEO aus?

Marco: Leidenschaft, Mut, Verantwortungsbewusstsein und Menschenkenntnis. Technisches Know-how kann in der Kombination wichtig sein, muss aber nicht. Da sind wir wieder ganz schnell bei den Workern. Ich will nochmal sagen: Es ist nichts Schlechtes daran ein „SEO-Arbeiter“ zu sein. Ganz im Gegenteil. Ich bin in meinem Verständnis aber ein Unternehmer und habe andere Vorstellungen. Steckt mich bitte nicht in die Schwarz-Weiß-Ecke.

SEO Trainees: In einem älteren Interview mit uns hast du mal gesagt: „Ich weiß nicht, was aus der Szene wird, aber ich will versuchen, meinen Teil dazu weiterhin beizutragen. Die Szene ist wichtig. Szene = Networking = Erfolg.“ Hat sich an dieser Einstellung etwas geändert?

Marco: Nein. Ich bin weiter bemüht für die SEO-Szene zu arbeiten. Es ist toll, dass wir eine haben und wir werden von vielen anderen Fachbereichen darum beneidet. Mit wachsender Größe wird sie für manche zwar immer unpersönlicher, aber das kann nicht der Grund sein, sie nicht zu pflegen und wie eine Pflanze zu gießen. Ich selber habe der SEO-Szene viel zu verdanken. Ich werde aber meine Bemühungen ausdehnen und auch Szenefremden (gerade Offlinern) die Möglichkeit bieten, reinzuschnuppern in unsere Welt. Mein Ziel ist also nicht die SEO-Szene abzuschotten, sondern zu öffnen. Da liegt eine Gefahr drin, aber das muss so sein. 

SEO Trainees: Welchen guten Rat, geschöpft aus deiner Kiste großer Erfahrung und SEO-Weisheit, möchtest du uns SEO-Frischlingen mit auf den Weg geben?

Avatar SEOnauten

Quelle: seonauten.com

Marco: Denkt nicht in den kleinteiligen SEO-Mustern von vor 3 Jahren. SEO hat größeres Potential. Wenn ich immer wieder diese Geschichten von Nischenseiten höre und der Hochskalierung, dann finde ich es echt schade. Ich habe das alles schon durch und ein Teil meines Unbehagens in Sachen Affiliate kommt daher, dass ich mir die Finger schon verbrannt habe. Es stimmt einfach nicht, dass ich 100 kleine Nischenprojekte so betreue wie ein oder zwei Herzblutgeschichten – in der Denke eines Unternehmers. Ich ziehe mir die Jacke persönlich auch an. Wenn ich historisch in meinen Blog schaue, dann finden sich genau die Themen wieder.

Aber im Grunde ist es wie mit der Herdplatte und dem Kind. Gelernt wird erst beim Rauffassen und Verbrennen. Am Ende bleibt dann nur mein Leitspruch:

Nicht labern – machen

Man könnte es noch ergänzen um : Nicht labern – machen und lernen

SEO Trainees: Apropos Frischlinge: SEO-Trainee hast du in deinem Feedreader, weil …

Marco: Weil ich die SEO Trainees liebe und weil man bei euch merkt, dass ihr es mit Leidenschaft macht. Damit seid ihr mir nahe.

SEO Trainees: Wie gewohnt bietet die letzte Frage unseren Interview-Partnern Raum, ihren Ärger loszuwerden. So hast natürlich auch du die Möglichkeit, den überschätztesten SEO, den einfältigsten SEO-Blog oder ein skandalös schlechtes Tool zu bashen – Begründung optional. Dein ätzender Pfeil der Kritik trifft …?

Marco: Weil es so schön aktuell ist: Ich liebe den Harlem Shake. So, jetzt ist es raus. 😉 Die Adressaten dieser Wörter werden sich finden, hehe.

Danke für das Interview!

SEO Trainees: Marco, vielen Dank für das tolle Interview! 🙂

SEO Trainee
Nach sechs Monaten im feurigen Guatemala und einem Abstecher in die Pädagogik stellte ich fest: Ich brauch's kreativ. So entschied ich mich kurzerhand für ein geisteswissenschaftliches Studium und fand meine Passion. Schnell war klar: Mein ♥ schlägt online! Seit Juni 2012 kann ich nun als SEO Trainee in dieser abwechslungsreichen, dynamischen Branche durchstarten. Besonders reizt mich inzwischen das Consulting, denn hier kann ich Gelerntes anwenden und SEO-Maßnahmen rocken. Vor allem Onlineshops haben es mir angetan, was aber bei einem Möchtegern-Shopaholic wenig überraschend ist.

Bewerte unsere Artikel

Hat dir der Artikel gefallen? Sag es uns und bewerte ihn mit den Hütchen.
0
 
5.5/7 (11 Bewertungen)
Dieser Artikel wurde am Mittwoch, den 27. Februar 2013 geschrieben. Wir freuen uns auf Deine Meinung, nutz hierfür einfach die Kommentarfunktion.
11 Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!
  • Nina sagt:

    Hallo zusammen!

    Meiner Meinung nach sind diese Artikel hier echt super, richtig gut zu lesen und auch immer wieder interessant und hilfreich.

    • Janina sagt:

      Hi Nina,

      vielen Dank für das liebe Kompliment. 🙂 Marco Janck ist auch einfach ein fantastischer Interview-Partner – er redet nicht nur von Leidenschaft, sie dringt ihm aus jeder Pore. =)

  • Rene Marks sagt:

    Schönes Interview. Allerdings hat man irgendwie so langsam genug gelesen vom Seonaut. Nicht böse gemeint, aber die ständige Präsenz stumpft ab.

    • Janina sagt:

      Hi Rene,

      vielen Dank für dein Feedback! So unterschiedlich können die Menschen sein – ich bekomme immer noch nicht genug vom SEOnauten. 😉

  • Gretus sagt:

    Hallo,

    schönes Interview. Immer wieder nett zu erfahren, wie Marco über bestimmte Sachen denkt…

    Grüße

    Gretus

    • Janina sagt:

      Hi Gretus,

      das geht mir genau so. Und Themen wie Human Marketing sind einfach frisch, zukunftsweisend und spannend! 🙂

  • Mario Jung sagt:

    Interessantes Interview. Immer wieder schön zu sehen, welches SEO-Feuer so ein „alter Hase“ der Branche trotz der ganzen Änderungen noch in sich trägt.
    Seine Ansicht zu den Nischenprojekten finde ich sehr interessant.

  • […] Interview mit Marco Janck – Erst habe ich das Glück, auf der OMR13 mitrocken zu dürfen und prompt klopft schon die nächste persönliche Sensation an die Tür. Ein Interview mit dem SEOnauten Marco Jack. Ich bin aus dem Häuschen. Weiter… […]

  • Haiko sagt:

    Hallo,

    interessantes Interview. Man lernt nie aus.

  • Sebastian sagt:

    Sehr interessantes Interview. Der Marco ist einfach ein cooler Typ! Seinen Podcast höre ich mir auch sehr gerne an.

    Die Sache mit den Nischenseiten hat mich etwas überrascht. Ich meine, klar kann man sich nicht um etliche Seiten mit großem Aufwand und wie er sagte, mit Herblut, kümmern. Komisch nur, dass man an jeder anderen Stelle im Netz liest, „Geh in die Nische!“ …

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: