SEO Trainee

Blogparade: Die 1000 Euro Marketing Idee der SEO-Trainees

Geschrieben von
Blogparade: Die 1000 Euro Marketing Idee der SEO-Trainees
Share on Facebook52Share on Google+1Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Heute beteiligen wir uns mal an einer Blogparade. Der Urheber dieser Parade ist ragazzi-group.de und das Thema lautet: Die 1000 Euro Marketing Idee. Genauer: „Was würdest Du mit einem Budget von 1000 Euro anstellen, um auf ein Unternehmen oder Projekt aufmerksam zu machen? Gibt es eine erfolgversprechende Marketingidee, die sich mit 1000 Euro umsetzen lässt? „Bestimmt!“ haben wir uns gedacht und präsentieren euch hier unsere Idee für die Biersorte Dulsberger-Edel.

Dulsberger-Edel

Die kleine, fiktive Brauerei in Hamburg-Dulsberg ist neu im Geschäft. Neben den Ausgaben für erstklassige Zutaten und Gerätschaften zum Brauen des köstlichen Getränks sowie den Gehältern der engagierten Mitarbeiter bleibt kaum Geld für Marketing-Maßnahmen übrig. 1000 Euro stehen zur Verfügung, um die Welt auf ihr künftiges Lieblingsbier hinzuweisen. Da kann man nur von Glück sprechen, dass die Brauherren aus Hamburg-Dulsberg per Du mit den SEO-Trainees sind und sich dort den einen oder anderen Rat holen können. 😉

Die Strategie

Aufgrund der guten, privaten Beziehungen zu uns SEO-Trainees gibt es die strategische Planung natürlich gratis bei ein, zwei Bierchen. Zunächst beschließen wir, eine Domain für die Brauerei zu registrieren und über die darauf entstehende Website möglichst bald etwas Geld durch Affiliate Marketing reinzuholen. Zu diesem Zweck soll die Website, die also Visitenkarte, zusätzliche Einnahmequelle und am besten noch Online-Shop für Dulsberger-Edel ist, gepflegt und bekannt gemacht werden. Als SEOs sind wir uns bewusst, dass dazu zunächst die Seite gründlich nach SEO-Kriterien aufgebaut werden sollte. Außerdem sollte nicht darauf verzichtet werden, die Website durch OffPage-Maßnahmen sowie regelmäßig neuen, guten und einzigartigen Content, aber besonders auch durch qualitativ hochwertigen Linkbaufbau zu pflegen. Zudem bietet es sich an, gleich eine Fanpage auf Facebook und einen Twitteraccount für Dulsberger-Edel anzulegen, um so seine Reichweite zu vergrößern. Für Filmchen aus der Brauerei wird außerdem noch ein YouTube-Kanal eingerichtet. Der Vorteil hier: Die Accounts sind kostenlos.

Aufbau der Brauerei-Seite nach SEO-Kriterien

webwhois auf denic.de

Laut denic.de ist dulsberger-edel.de frei

Unsere Brauereibetreiber entscheiden sich für die Domain dulsberger-edel.de, die glücklicherweise noch nicht vergeben ist. Für die Registrierung der Domain zahlen sie 15 Euro im Jahr, die wir nun zunächst für den Anfang als einmalige Ausgabe rechnen. Eine Facebook-Seite können die Bierbrauer schnell selber schustern und auch der Twitteraccount ist nach kurzer Zeit eingerichtet. Da die Biermeister jedoch keine Ahnung von dem Erstellen einer Website haben, müssen sie dafür jemanden einstellen. Wir hätten es sicher gerne als Freundschaftsdienst für sie getan, aber das umfangreiche Traineeship lässt uns nicht genug Zeit, nach Feierabend schnell eine solche Seite zu erstellen und schließlich soll Dulsberger-Edel besser gestern als morgen online gehen.

Um die Kosten niedrig zu halten, holen sich die Dulsberger nun einen Studenten an Bord, der ihnen die Seite einrichtet. Als Werkstudent in einer SEO-Agentur hat dieser schon einiges aufgeschnappt und freut sich nicht nur des Geldes wegen, sondern auch wegen der zusätzlichen Erfahrung über die Chance, seine SEO-Kenntnisse einzusetzen. Aus diesem Grund nimmt er auch nur 200 Euro für seine Dienste (ja, solche Angebote gibt es). Damit sind wir jetzt bei 215 Euro. Der hilfsbereite Student legt los und leitet die:

  1. Keyword-Bestimmung,
  2. Webserver-Auswahl,
  3. CMS-Auswahl sowie
  4. die grundlegenden Maßnahmen der OnPage-Optimierung

Bei der Optimierung der Seite dulsberger-edel.de auf das Keyword Bier als eines von den gewählten Keywords fällt dabei auf, dass die Konkurrenz auf der ersten Seite der SERPs von Google aus wenigen Biersorten und wenigen Informationsseiten besteht, wobei Seiten wie Wikipedia und Stupidedia hier eher als passive Konkurrenz zu sehen sind, da sie im Gegensatz zu Becks mit Sicherheit nicht aktiv darum kämpfen, für Bier gut zu ranken. Mit Becks und wahrscheinlich auch Bier.de tritt die neue Seite bei der Suche nach Bier im Netz vielleicht in einen aktiven Wettbewerb. Natürlich ist nicht damit zu rechnen, dass die neue Website im Handumdrehen auf die erste Seite der SERPs, geschweige denn auf Platz eins der Suchergebnisse kommt, aber dieses Ziel für die Zukunft anzuvisieren, ist bestimmt nicht verkehrt.

Neben dem Lohn für den Studenten ist hierbei natürlich auch Geld für den Webserver einzurechnen. Die Dulsberger entscheiden sich für einen sehr günstigen Webspace-Anbieter und zahlen fortan 1,15 Euro monatlich zuzüglich einer einmaligen Einrichtungsgebühr von 4,95 Euro. Das sind erst einmal 6,10 Euro, wobei die hier geplante Marketing-Idee sicherlich etwas mehr Zeit benötigen wird als einen Monat. Rechnen wir also passend zur Domaingebühr ein Jahr und nehmen als Summe der bisherigen Ausgaben 231,45 Euro.

Der Content

Gerne wiederholt und betont wird die Weisheit, Content ist König. Demzufolge sollte der Content für die neue Website gut geplant sein. Auf der einen Seite möchten unsere Brauherren gerne kurze Videos von ihrer Arbeit in der Brauerei aufnehmen, um sich damit an viralem Marketing zu versuchen. Die Videos werden dann auf YouTube veröffentlicht und an allen anderen Stellen (dulsberger-edel.de, Facebook, Twitter) eingebunden bzw. darüber verbreitet. Das notwendige Equipment (Kamera) für die ersten Low-Budget bzw. No-Budget Produktionen ist vorhanden und für weitere 30 Euro nimmt sich der liebenswerte Student die Zeit, das erste Dulsberger-Edel Video zu drehen und den Biermeistern dabei beizubringen, wie sie es bei YouTube bearbeiten und veröffentlichen, sowie auf ihrer Website und bei Facebook sinnvoll einbinden können. Damit wären wir bei 261,45 Euro.

Wie nun jeder SEO weiß, sind Videos alleine noch kein guter Content. Regelmäßige Texte sind für menschliche Leser und auch besonders für Suchmaschinen wichtig. Diese sollten zudem auch ansprechend gestaltet sein. Es bietet sich an, einen Blog einzurichten, der als Ort regelmäßiger Artikel und Videos dient. Zusätzlich zu dem Brauen des Bieres, der Kontaktpflege und dem Vertreiben des Getränks ist es für die Dulsberger jedoch nicht ohne weiteres möglich, komplett selbst für regelmäßigen Content dieser Art zu sorgen, daher beschließen sie, die Webinhalte zu kaufen. Nach etwas Recherche entscheiden sie sich für einen Contentanbieter, bei dem sie 7,50 Euro für einen guten 400 Wörter langen Artikel zahlen. Damit die Website mit Leben gefüllt wird, beschließen sie für jede Woche mindestens einen Artikel zu kaufen und häufiger mal selbst ein Video zu veröffentlichen. So kommen sie für das Jahr auf 360 Euro und wir sind nun insgesamt bei 621,45 Euro für das erste Jahr.

Die OffPage Optimierung

Bierflaschen

Frisches Dulsberger-Edel in Flaschen

Nachdem nun die grundlegenden Arbeiten auf der eigenen Website geplant und verbucht sind, widmen wir uns den Maßnahmen, die außerhalb von dulsberger-edel.de laufen sollen. Die Arbeiten auf der Facebook Fanpage, YouTube und Twitter sind der Teil davon, den unsere Brauherren gerade noch so zeitlich selber bewältigen können. Für SEO reicht das jedoch nicht aus. Um wirklich Sichtbarkeit im Netz zu erlangen, bedarf es einer guten Verlinkung. Für einen natürlichen manuellen Linkaufbau bleibt den Brauherren zu wenig Zeit und dass sich diese im deutschsprachigen Raum alleine durch Social Media erzeugen lässt, ist nicht zu erwarten. Also wird Hilfe bei der externen Verlinkung benötigt. Wir SEO-Trainees überlegen mit den Dulsbergern, dass es strategisch gut wäre, das restliche Budget, also die 378,55 Euro, so weit wie möglich in den Linkaufbau zu stecken und über drei Monate zu verteilen. Im letzten der drei Monate starten die Brauherren auf ihrer Website ein Gewinnspiel, bei dem sie, wie sollte es anders sein, Brauereibesichtigungen und Bier verlosen. Gekoppelt mit den regelmäßigen Videos und dem bezahlten Linkaufbau hoffen sie, damit die natürliche Verlinkung durch Kunden und Fans anzuheizen.

Das Affiliate Programm

Um etwas Geld mit einem Affiliate Link zu verdienen, haben sich die Dulsberger für ein Amazon Banner auf ihrer Seite entschieden. Sie machen damit Werbung für den Kauf des Buches „Besser leben mit Bier“ von Markus Fohr, da es mit den Informationen, Kochrezepten und Witzen gut zu ihrer Website passt. Dank der Werbekostenerstattung kommt nach und nach etwas Geld in die Kasse zurück, dass je nach Erfolgsquote in weitere Marketingmaßnahmen investiert werden kann. Unsere Freunde von Dulsberger-Edel denken dabei über die Verwendung von Google AdWords und auch von Facebook Ads nach. Wir weisen sie natürlich darauf hin, dass Google da sehr spendabel mit Gutscheinen ist, die sie auch nutzen sollten. Facebook Ads hingegen haben zwar eine große Reichweite sind jedoch auch recht teuer, was wir den Bierbrauern ebenfalls zu bedenken geben.

Resümee

1000 Euro für das Marketing ist nicht viel. Ohne einen so bescheidenden Studenten wie in unserem Beispiel und kostenlose Hilfe von befreundeten Marketeers ist damit nur im Glücksfall viel zu bewegen. Der zeitliche Aufwand sollte nicht unterschätzt werden, wer Bier brauen oder andere Arbeiten erledigen muss, hat kaum genug Zeit übrig, das gesamte Marketing alleine zu bewältigen. Aber ein so ansprechendes Produkt wie Bier aus Hamburg-Dulsberg hat mit Sicherheit auch nicht jeder zu bieten, daher hoffen wir, dass die vorgestellten Maßnahmen schnell zünden und sich die Informationen zu dem Produkt daraufhin zu einem großen Teil selbstständig verbreiten.  😉

Wir hoffen, unser Beispiel hat euch gefallen, und wir sind gespannt auf weitere Beiträge zu der Blogparade. Danken möchten wir der Ragazzi-Group für die tolle Idee und natürlich staffmarket.de für das Sponsoring des zugehörigen Gewinnspiels.

Prost sagen,

Olaf und die SEO-Trainees

Bewerte unsere Artikel

Hat dir der Artikel gefallen? Sag es uns und bewerte ihn mit den Hütchen.
0
 
2.8/7 (13 Bewertungen)
Dieser Artikel wurde am Mittwoch, den 08. Juni 2011 geschrieben. Wir freuen uns auf Deine Meinung, nutz hierfür einfach die Kommentarfunktion.
19 Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!
  • B.S. sagt:

    Hehe, die 30€ für das Video haben sich voll und ganz gelohnt 😉

    • Olaf sagt:

      Womit wir natürlich nicht behaupten möchten, dass Brewdog da nicht mehr Geld investieren. Wir möchten hingegen betonen, dass sich kleine aufstrebende Brauereien diese Brauherren gut als Beispiel nehmen können. 😉
      Beste Grüße, Olaf

  • Einen sehr vielseitigen Studenten habt ihr da an der Hand 😉

    Schöne Ideen stecken hier drin. Letztendlich hat man als so kleine Brauerei nur eine Chance, wenn man einen etwas anderen Marketingansatz wählt wie die Brauerei im Video.

    Bei gekauften 7,50 Euro Content wäre ich aber vorsichtig. Der ist häufig ziemlich schrottig und oft in gleicher Form bereits auf zahlreichen anderen Websites zu finden.

    • Olaf sagt:

      Hallo Robert,

      bei meiner Recherche konnte ich die die Preisvorstellungen auch kaum glauben, daher habe ich das Angebot verlinkt. Na, war aber zugegeben, wie Du in der Kleinanzeige siehst, auch ein Osterangebot. 😀

      Ja, die Qualität von Content und der angemessene Preis ist natürlich ein Thema. Bei 400 Wörtern ist zu diesem Preis aber je nach Anbieter auch ausreichender Content machbar.

      Der Artikel bei Euch auf websitetooltester.com gefällt mir auch gut. Viel Glück bei der Verlosung!

      Beste Grüße,Olaf

  • Petra H. sagt:

    😀

    Man traut sich ja kaum, noch selbst teil zu nehmen… Jeder Cent wäre jedenfalls gut investiert!!!

    Respekt und gute Arbeit 🙂

    Darf man fragen, wie viel Bier wohl dabei drauf gegangen ist?
    Also ich meine, ausgelaufen oder so?
    😉

    • Olaf sagt:

      Hallo Petra,

      danke für Dein Lob! Aber die Autorin von So integrieren Sie Ihr SEO-Baby soll uns doch bitte ihren eigenen Beitrag zum Thema „Die 1000 Euro Marketing Idee“ nicht vorenthalten. Ok, wir möchten natürlich selbst gerne gewinnen, aber ich bin sicher, Dein Artikel wäre äußerst lesenswert. 🙂

      Wir trinken natürlich kein Bier bei der Arbeit und noch viel weniger wird verschüttet. 😉

      Beste Grüße, Olaf

  • SEOnaut sagt:

    Da werde ich mal auf Radio4SEO drüber berichten 😉

  • Petra H. sagt:

    Oh Olaf,

    dann werde ich mir wohl mal was kreatives überlegen müssen. Bei der Vorlage und dem Ansporn 🙂

    Möge der bessere gewinnen!
    😀

  • […] Der für uns beste Beitrag zu dieser Parade ist übrigens, unserer bescheidenden Meinung nach, der von Olaf und den Seo-Trainees: Neues Dulsberger-Edel Bier! […]

  • Denise sagt:

    Also ich finde die Idee absolut gelungen und auch gar nicht so weit ab der Realität. Ich denke auch, dass man für 7,50 Euro für 400 Wörter bei Textbroker einen 4-Sterne-Autoren an Land ziehen kann. Und bei vier Sternen sind die Texte schon wirklich sehr gut 🙂

    • Petra H. sagt:

      Danke für das Lob.

      Ich war hin und her gerissen, ob ich es noch überspitzen soll. Dann wäre es vielleicht aber doch eher ein Beispiel aus dem Leben geworden 😉
      (Habe heute meinen bösen Tag).

      So könnte man darüber nachdenken, es zu realisieren, das stimmt. Wobei die Grafik dann doch höhere Qualität haben sollte LOL

  • Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 25 | SEO Trainee - Ab hier geht´s nach oben sagt:

    […] Blogparade: Die 1000 Euro Marketing Idee der SEO-Trainees […]

  • […] seo-trainee.de – Hier wurde eine fiktive Brauerei namens “Dulsberger Edel” gegründet. Der Artikel geht auf Strategie, Aufbau einer Webseite nach SEO Kriterien, Content, Offpage Optimierung und Affiliate ein. Insgesamt ein unterhaltsamer uns lesenswerter Artikel. […]

  • Sylvia sagt:

    Hallo Olaf,

    Erstmal Danke fuer den Bericht.
    Zum Punkt Texter kann ich, aber folgendes Empfehlen.

    Nicht an der falschen Stelle sparen!!

    Ich habe schon Texter in allen preissegment ausprobiert und bin der meinung, das ein guter Text ruhiog etwas mehr kosten darf.
    Das wirkt sich langfristig besser aus…

  • Klaus sagt:

    Ja, so ein „Startup“ ist schon zu beneiden, bei all den Möglichkeiten, die sich heute so anbieten 🙂

    Mal im Ernst; auch für „alte Hasen“ dürfte dieser Artikel vielleicht noch den einen oder anderen Tipp beinhaltet haben. Und bei einem Limit von 1.000 Euro, kann man natürlich nicht so aus dem „vollen schöpfen“. Da stellt sich manchem wohl auch die Frage: „Was würden die von SEO-Trainiee sich wohl alles einfallen lassen, wenn nahezu alle erforderlichen „Kanäle“ zur Verfügung stehen und das Budget 3 x so hoch wäre?“

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: