Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 15

SEO Trainee

Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 15

Geschrieben von
Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 15
Share on Facebook0Share on Google+17Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Was für eine Woche. Tolle Events, spannende Nachrichten und interessante Artikel. Gar nicht so leicht zu entscheiden, welche Meldungen und Beiträge es diesmal in unseren Rückblick schaffen. Es wurde viel recherchiert und gelesen, es wurden Texte geschrieben und Gedanken verworfen. Endlich, die Auswahl ist getroffen. Wir hoffen, Berichte rund um die SMX in München, den Author Rank oder den Einfluss von Smartphone und Co. auf Internetnutzer und Besucherzahlen sind ganz nach eurem Geschmack! Noch nicht überzeugt? Wir legen die Online Marketing News Worldwide, Informationen zum neuen hreflang-Attribut und Googles Voice Search sowie ein Interview mit Andre Alpar zum Thema Social Search nach. Ich hab‘ doch gewusst, dass ich euch damit kriege ;). Viel Spaß beim Lesen!

SMX 2013 – So war’s

Leider waren wir SEO Trainees in diesem Jahr nicht bei der Search Marketing Expo in München dabei – Erfahrungsbericht, Eindrücke und Erlebnisse gibt es also nicht von uns zu lesen. Einen Einblick in die Geschehnisse der Konferenz für Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung gewähren euch diesmal andere. Um euch das Suchen nach interessanten und informativen Recaps zu erleichtern, habe ich euch die Top 3 der SMX-Erlebnisberichte zusammengestellt.

  • Wie gewohnt persönlich und authentisch: Marco Jancks SMX München 2013 Recap – sehr lebendig und erfrischend geschrieben. Marco reißt mit, begeistert und lässt uns an seinen Emotionen teilhaben. Ich empfinde die Tatsache, nicht an Julius van de Laars Session teilgenommen zu haben, nach der Lektüre von Marcos Bericht bereits als großen Verlust.
  • Auch Irina Hey schwärmt in ihrem Recap auf stateofsearch.com von Julius. Sie berichtet außerdem von der Networking-Party „SMX After Dark“ und Wil Reynolds‘ Keynote zum Thema „Content Strategien für hochkompetitive Märkte“. Werbung in eigener Sache darf natürlich auch nicht fehlen – Stichwort author-rank.org. Der Bericht ist kurz und knapp, aber in Englisch.
  • Sehr ausführlich ist hingegen der t3n-Recap „SMX 2013: Online-Marketing-Konferenz mit thematischer Breite und Tiefgang„. Alle vom Autor besuchten Sessions, zehn an der Zahl, werden gründlich beleuchtet und deren Kernaussagen herausgestellt. Schön, denn so können auch wir, die Daheimgebliebenen, einen Mehrwert aus der SMX ziehen. Danke, Olaf! 🙂

Zusätzlich zum Recap hat uns Olaf Kopp auch noch ein paar visuelle Eindrücke der Konferenz in Form von Bildern zur Verfügung gestellt. Julian Dziki möchte ich an dieser Stelle auch noch erwähnen, denn er war während der SMX besonders engagiert und hat live gebloggt.

Perfekt, der/die/das Blog!

Für Julians Engagement gibt es sicher nicht nur von mir ein „Gefällt mir“, sondern auch von Patrick Klingberg (Vorstand/CMO der artaxo AG) und Frank Doerr (Geschäftsführer der Spinpool GmbH) alle vier Daumen hoch. Sie sprachen in ihrer SMX-Session zum Thema „Das perfekte Blog“ und ließen uns, getreu einer der Kernaussagen ihres Vortrages „Positionieren Sie sich als Experte“ an ihrem Fachwissen teilhaben. „Werden Sie Ihr eigenes Leitmedium!“, „Tragen Sie Ihre Meinung nach außen!“ und „Werden Sie Teil der Blogosphäre!“ sind nur einige ihrer Statements. Gleichzeitig rufen sie zur Authentizität, Interaktion und Partizipation auf, denn das perfekte Blog ist schließlich „kein Ein-Weg-Kanal„!

Das Beachten dieser Regeln ist unausweichlich für den Erfolg, womit wir schon beim nächsten Thema der Jungs wären: Erfolg messen! Das Zauberwort heißt hier KPIs. Key Performance Indicators, also Kennzahlen, anhand derer man die eigene Leistung bzw. die des eigenen Blogs messen kann. Harte Kennzahlen wie eindeutige Seitenbesucher, Sichtbarkeit in der organischen Suche oder Social Signals sind wohl jedem bekannt und recht einfach mithilfe verschiedener Tools zu messen, aber schenkt man auch den weichen, schwieriger zu messenden Kennzahlen genügend Aufmerksamkeit? Hinterfragt euch selbst! Eine Übersicht der wichtigsten weichen Leistungskennzahlen gibt uns nachfolgende Folie aus dem Vortrag von Patrick und Frank. Und wieder was gelernt, klasse! 🙂

SMX - Das perfekte Blog: Weiche Leistungskennzahlen

Google Authorship & Author Rank

„Das Authorship Markup ist eine ziemlich coole Sache“, sagte Matt Cutts in einem Interview mit Brady Forrest von O’Reilly Media im Jahr 2011. Er hat Recht. rel=“author“ ist eine wunderbare Möglichkeit, um redaktionelle Inhalte im gesamten World Wide Web mit dem entsprechenden Autor der Beiträge zu verbinden – wenn es denn funktioniert. Eine Garantie für die Einblendung von Autoreninformationen in den Suchergebnissen gibt Google nämlich nicht. Nichtsdestotrotz empfiehlt es sich, eigene Artikel mit dem entsprechenden rel-Attribut auszuzeichnen. Wie’s geht erklärt der aktuell erschienene Artikel „Claiming Google+ Authorship und Publisher Markup for SEO„. Navneet Kaushal zeigt in seinem Post im Search Engine Journal außerdem die Vor- und Nachteile der beiden Linkattribute rel=“author“ und rel=“publisher“ auf.

Die Themen Google-Autorenschaft und Author Rank rückten diese Woche aber noch an anderer Stelle in den Fokus der Online-Marketing-Welt. Dienstag wurde im Rahmen der SMX in München nämlich die neue Autorendatenbank von OnPage.org vorgestellt. author-rank.org befindet sich derzeit zwar noch in der Betaphase, umfasst aber schon 12.000 Personen und soll Webseitenbetreibern helfen, Autoren zu entsprechenden Themen zu finden. Einen ausführlichen Testbericht zum Tool findet ihr auf eisy.eu.

author-rank.org

Es war einmal… der PageRank

Ist der PageRank von Bedeutung oder ist er’s nicht? Wie wird er berechnet und wie kann man den PR der eigenen Website verbessern? Diesen Fragen geht Vladislav Melnik auf den Grund, denn schließlich hat er sich auf die Fahne geschrieben den PageRank-Mythos aufzudecken! Im liebevoll geschriebenen Artikel finden sich sowohl ein kleiner Exkurs zu den Ursprüngen des PageRanks, ein Erklärungsversuch der Problematik „Wann finden PageRank Updates eigentlich statt?“ sowie eine sehr interessante „Gipfelgrafik“, die veranschaulicht, wie der „Toolbar PageRank“ arbeitet. Auch eine gelungene Definition ist im Beitrag enthalten, dessen Lektüre ich an dieser Stelle jedem SEO-Neuling empfehlen möchte.

Mobilität und ihr Einfluss

Dass Smartphone und Co. Einfluss auf das Verhalten von Internetnutzern haben, dürfte inzwischen jedem klar sein – nicht zuletzt nach unserem erst kürzlich veröffentlichten Artikel zum Thema Mobile. Visits von mobilen Endgeräten machen mittlerweile einen nicht mehr zu verachtenden Anteil am Gesamt-Traffic einer Website aus. Tendenz steigend. Wie stark Smartphones und Tablets Besucherzahlen und User jedoch wirklich beeinflussen, hat Friederike Hartwig, Online-Marketing-Analystin der TRG, untersucht und die Ergebnisse in einem lesenswerten Artikel auf dem reachblog ansprechend aufbereitet. Daten von acht Kunden aus unterschiedlichen Branchen bilden die Grundlage ihrer Analyse. Neben der gewonnenen Erkenntnis, dass Android weltweit das beliebtere Betriebssystem ist, allerdings unter den Smartphone-Nutzern eine Vorliebe für Apple-Produkte vorherrscht, hat Friederike unter anderem herausgefunden, dass Websites über mobile Endgeräte in der Woche vor allem früh morgens und abends zwischen 18 und 22 Uhr besucht werden. Also überwiegend vor und nach der Arbeit – auch ich surfe mobil am häufigsten auf dem Weg ins Büro und auf dem Nachhauseweg.

Mobiler Traffic

Quelle: reachblog.de

Visits im Tagesverlauf

Quelle: reachblog.de

Online Marketing News Worldwide

Großbritannien speichert das Internet ab

Die spinnen, die Briten! Oder etwa nicht? Die Britische Nationalbibliothek hat begonnen, den gesamten Online-Inhalt des Landes abzuspeichern. Ab sofort werden pro Jahr 100 Terrabyte an Informationen gespeichert, um sie den Ur-Ur-Enkeln zur Verfügung zu stellen. Grund: Sie sollen verstehen, wie wir „gelebt, gearbeitet und gefühlt“ haben. Die Daten sollen über 200 Jahren gesichert werden. Auch Bibliotheken aus Schottland, Wales und Irland sind an der Aktion beteiligt. Zugriff auf die insgesamt 4,8 Millionen Websites, darunter auch Magazine, wissenschaftliche Zeitschriften und E-Books, erhalten Interessierte kostenlos über die Lesesäle der beteiligten Bibliotheken.

Die Grenzen von Google-Zeitgeist

Die französischen Computerwissenschaftler Antoine Mazières und Samuel Huron haben eine nicht ganz repräsentative Weltkarte mit den Grenzen von „Google-Zeitgeist“ erstellt, die auf einer Untersuchung zur automatischen Vervollständigung bei Suchanfragen, Google Suggest, basiert. Im ersten Schritt haben die beiden Wissenschaftler alle 26 Buchstaben des lateinischen Alphabets eingegeben. Das Ergebnis: In 30 % der Fälle wurden die gleichen Vorschläge gemacht. Aufgefallen ist aber, dass amerikanische und britische Marken klar bevorzugt wurden. Auch die Kultur des jeweiligen Landes nimmt Einfluss auf Google Autocomplete. Gibt man in südamerikanischen Ländern, Frankreich oder Spanien „why society“ ein, wird die Suchanfrage anders vervollständigt als in Osteuropa, Russland, Brasilien oder dem südlichen Afrika – nämlich mit „… is a complex matter“ statt „… needs religion“.

Google Zeitgeist

Vermischtes

  • Google hat ein neues hreflang-Attribut eingeführt. x-default hreflang zielt auf keine bestimmte Sprache oder Sprachumgebung ab. Eine Seite, die mit hreflang=“x-default“ ausgezeichnet ist, wird immer dann als Standardseite angezeigt, wenn keine andere Seite besser passt.
  • Aus für schülerVZ! Ende des Monats wird die Online Community für Jugendliche zwischen 10 und 21 Jahren eingestellt. Rund 200.000 Nutzer sind betroffen. Gründe für die Schließung hat die Investmentgesellschaft Vert Capital nicht genannt. studiVZ und meinVZ bleiben erhalten.
  • Eine Nachricht erschütterte bereits Ende der letzten Woche die Online-Marketing-Welt: Google übernimmt Instant Messenger WhatsApp. Es war die Rede von einer Kaufsumme in Milliardenhöhe, anschließender Schließung des Messenger-Dienstes und Eingliederung in die Google-Produktpalette. Das Dementi seitens WhatsApp folgte auf dem Fuße: „Wir verkaufen nicht!
  • Ein spannendes Interview mit Andre Alpar zum Thema Social Search findet ihr auf haufe.de. Quintessenz: Die soziale Suche dient derzeit nur als „Ergänzung zum Link“ und wird wohl erst in „zwei, drei, vielleicht fünf Jahren aktuell werden“. Allerdings sollten Unternehmen Facebook und Google+ schon jetzt als Kommunikationskanal nutzen.
  • Achtung, dies ist eine Warnung! „Pinguin 2.0 steht schon in den Startlöchern!“ – da ist sich Eric Enge sicher und ruft in seinem Artikel „Penguin 2.0 Forewarning: The Google Perspective on Links“ dazu auf, sich intensiv mit den eigenen, in der Vergangenheit betriebenen Linkbuilding-Praktiken auseinanderzusetzen und dabei auch Methoden zu hinterfragen, die derzeit noch nicht abgestraft werden, aber dem nächsten Algorithmus-Update zum Opfer fallen könnten, wie z. B. Infografiken oder Award Badges.
  • Zeig wie du sprichst und Google sagt dir wer du bist!“ Diese Phrase scheint auf den ersten Blick weit hergeholt zu sein, könnte in der Zukunft aber zur Realität werden, wie Gretus auf SEO-United.de feststellt – Voice Search macht’s möglich. Ein entsprechendes Patent für „Accent-influenced search results“ wurde bereits eingereicht. Ziel: Suchergebnisse sollen durch die Analyse sprachlicher Besonderheiten weiter personalisiert werden.
  • Skurril: Eltern geben ihren Neugeborenen Namen, die einem sonst nur im Zusammenhang mit dem Internet geläufig sind. Eine entsprechende Liste ist unter mashable.com zu finden. An Paris, Syndey und Brooklyn hat man sich ja schon gewöhnt, aber wie steht’s um Vornamen wie Hashtag, Oliver Google Kai und Vista Avalon?
  • Künftig soll ein plattformübergreifender Messenger namens Babel Googles „stark fragmentierte Kommunikationsdienste“ unter einem Hut vereinen, wie t3n berichtet. Screenshots vom Chat, die dem TechRadar anonym zugespielt wurden, geben diesem Gerücht ein Fundament. Es wird vermutet, dass der neue Dienst am 15. Mai bei der Google I/O in San Francisco vorgestellt wird.
  • Fundstück der Woche: Die wohl beste und aufwendigste robots.txt „ever“: http://explicitly.me/robots.txt – Schaut sie euch unbedingt an! 🙂

Damit entlasse ich euch nun ins Wochenende und drücke uns die Daumen, dass die Meteorologen Recht behalten und uns zwei wunderbar warme Tage bevorstehen!

Sandra und die SEO Trainees

SEO Trainee
Online Marketing ist meine Welt! Warum? Mich reizen die vielen abwechslungsreichen Aufgaben in einem schnelllebigen, dynamischen Arbeitsumfeld. Besonders schlägt mein Herz dabei für Content- und Social Media Marketing – da blühe ich richtig auf! Aber nicht nur das Kreative hat es mir angetan, nein, auch die technischen und analytischen Aspekte der Suchmaschinenoptimierung faszinieren mich. Genau dieser Facettenreichtum macht SEO für mich so attraktiv!
Dieser Artikel wurde am Freitag, den 12. April 2013 geschrieben. Wir freuen uns auf Deine Meinung, nutz hierfür einfach die Kommentarfunktion.
14 Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: