SEO Trainee

Google Suggest – Sag mir, was ich suche!

Geschrieben von
Google Suggest – Sag mir, was ich suche!
Share on Facebook8Share on Google+1Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Sicherlich ist dem ein oder anderen schon längst Googles‘ beliebtes Feature „Google Suggest“ ins Auge gesprungen. Es soll dem Benutzer seine Google-Suche erleichtern und gleichzeitig für eine kleine aber feine Manipulation dessen sorgen, was wir eigentlich suchen. 😉

Was ist denn Google Suggest genau?

Bei „Google Suggest“ handelt es sich um ein spezielles Feature von Google, das es ermöglicht, schon während des Tippens von Suchanfragen im Google-Suchfeld, mehrere Suchbegriffsvorschläge in einem Dropdown-Menü angezeigt zu bekommen. Diese Suchbegriffsvorschläge sind bei Gefallen anklickbar und können statt der anfänglich getippten Suchanfrage verwendet werden. Dieses Feature lässt sich bei den Google-Einstellungen aber auch separat deaktivieren.

Google richtet sich bei der bereitgestellten Auswahl an Suchbegriffsvorschlägen nicht nach individuellen Suchanfragen einer Person, sondern wertet und sortiert nach der relativen Gesamtbeliebtheit von ähnlich lautenden (oder verwandten) und besonders häufigen Suchanfragen aus. Neben der Google-Startseite wird Google Suggest auch auf den Ergebnisseiten der Web-Suche, der Bildersuche, Video-Suche, Google-News-Suche und der Shopping-Suche angeboten.

Google Suggest – Veränderung im Suchverhalten

Seit der Einführung von Google Suggest (in Deutschland seit April 2009) hat sich dessen Einflussnahme auf das Suchverhalten der Benutzer bereits deutlich gezeigt.
Statt des eigenhändigen Tippens der vollständigen Suchanfrage, gehen viele Benutzer lieber dazu über die Klickauswahl der von Google vorgeschlagenen Suchbegriffe zu nutzen. Meist wird nur noch der Anfang der Suchanfrage eingetippt und dann anhand der Vorschläge entweder ein Begriff oder eine Begriffskombination ausgewählt, die dem Gesuchten nahe kommt oder einfach einem ebenfalls interessantem Ergebnisbereich entspricht.

Dieses Verhalten sorgt für ein Auseinanderklaffen der Suchvolumina von in Google Suggest gelisteten Keywords und denen, die es nicht sind.

Beispielsweise wurden vor der Einführung von Google Suggest (in Deutschland) ähnlich viele Suchanfragen für die beiden Begriffe „Grunderwerbssteuer“ und „Grunderwerbsteuer“ getätigt. Nachdem Google Suggest jedoch den Begriff „Grunderwerbsteuer“ statt „Grunderwerbssteuer“ als bevorzugten Suchbegriffsvorschlag anzeigte, klafften die Suchvolumina für diese Begriffe auseinander. (Nachzuvollziehen bei „Google trends“)

Neben dem Trafficverlust bei von Google Suggest nicht bevorzugten Schreibweisen ist ebenso mit Nachteilen für kurze Suchwortkombinationen zu rechnen.
Durch das gezielte Anzeigen von Mehrwort-Suchanfragen trägt Google Suggest dazu bei, dass die Suche nach komplexeren Suchanfragen gefördert wird.
Eine Optimierung auf relevante Mehrwort-Suchanfragen bzw. relevante längere Keywordkombinationen ist daher besonders interessant geworden.

Speziell für kleinere Unternehmen einer Branche ist zudem das Anzeigen von passenden Unternehmen in Verbindung mit einem Keyword – wie z.B. „Tagesgeldkonto“, bei dem „Tagesgeldkonto Postbank“ oder „Tagesgeldkonto Deutsche Bank“ vorgeschlagen werden – höchst kritisch, da dem Suchenden automatisch die passenden bereits bekannten Unternehmen vorgeschlagen werden. Trafficverlust aller hierbei nicht gelisteten Unternehmen, ist an dieser Stelle vorprogrammiert.

Ist Google Suggest hilfreich für SEOs?

Google Suggest ermöglicht die Anzeige der meist gesuchten Keywords zu einem bestimmten Thema und eignet sich daher für Analysen bzw. Keywordrecherchen.
Am wertvollsten sind hierbei natürlich die Keywords, die am weitesten oben gelistet werden.
Wie sieht es bei euch aus? Nutzt ihr Google Suggest auch für Recherchen?

Eine sehr hilfreiches Tool, das ich an dieser Stelle empfehlen kann, stellt das Long Tail Keyword-Tool auf v-seo.com dar.
Es beruht auf Google Suggest und generiert automatisch passende Long Tail Begriffe mit ausreichendem Suchvolumen auf Basis der eingegebenen Keywords.

Google ist dein Freund und Deutsche sind Kartoffeln

Bilder sagen mehr als tausend Worte.
Daher hier noch ein paar Screenshots zu Google Suggest und dem, was es uns suggerieren will. 😉

Google ist dein Freund
image-1419

Bewerte unsere Artikel

Hat dir der Artikel gefallen? Sag es uns und bewerte ihn mit den Hütchen.
0
 
2.9/7 (11 Bewertungen)
Dieser Artikel wurde am Dienstag, den 06. Juli 2010 geschrieben. Wir freuen uns auf Deine Meinung, nutz hierfür einfach die Kommentarfunktion.
12 Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!
  • SEOling sagt:

    Macht wie immer Spaß die Artikel hier zu lesen. Das empfohlene v-seo-Tool kannte ich zudem noch gar nicht. Very nice. Es grüßt der SEOling

  • Long Tail Keywordpotential | SEO Trainee - Ab hier geht´s nach oben sagt:

    […] weit umerzogen. Wie bereits in dem letzten Artikel von Marina erwähnt wurde, liefert das Feature Google Suggests dem Nutzer nicht nur Suchbegriffsvorschläge, sondern fördert zudem auch die komplexeren […]

  • […] Vor kurzem habe ich das Google Suggest ja als kleinen Tipp zur Keyword-Suche angegeben, hier wird die Funktion an sich nochmal erklärt. Google Suggest – Sag mir, was ich suche! […]

  • Florian Ameseder sagt:

    Google Suggest hat auch seine Nachteile für Unternehmen und kleinere Brands. Ebenfalls Rufschädigung ist kein zu vernachlässigendes Thema. Ich habe heute einen guten Blogartikel über dieses Thema gefunden: http://www.solife.cc/blog/google-suggest-funktionsweise-risiken-analyse.html

    Es werden auch tools vorgestellt mit denen man Keyword-Analyse mit Daten von Suggest durchführen kann. Außerdem wird versucht zu erklären wie die Vorschläge ermittelt werden (4 Punkte).

    Beste Grüße aus Dortmund, Flo

  • […] Google Suggest und Google Instant. Auf der einen Seite werden Suchabragen vervollständigt und auf der anderen Seite die Suche fein- und tiefgründiger. Eine weitere Neuerung ist Google Thumbnails, dabei erhält der Nutzer eine kleine Vorschau des Suchergebnisses in Bildform, ohne die Seite im Browser aufrufen zu müssen. Besonders diese Funktion gilt bei Datenschützern als Umstritten, da Google sich scheinbar das Recht herausnimmt, die Inhalte eines Drittanbieters zu eigen zu machten, ohne das Copyright zu berücksichtigen. […]

  • Sascha sagt:

    Hi Marina,
    wir sind gerade Opfer der Vorschläge bei der Google Suche geworden. Das Thema „Abzocke“ ist an unseren Brand gehangen worden. Ich habe nun viel schon im Netz rumgesurft und recherchiert, aber noch keinen wirkungsvollen (;-) kleines Wortspiel) Ansatz gefunden Suggest Ergebnisse für sich zu nutzen, um die Reputation eines Unternehmens zu schütze. Habt ihr schon Erfahrungen gemacht. Das ist für mich ein ganz neues Feld der SEO… LEIDER!

    • Olaf sagt:

      Hallo Sascha,

      tut mir leid, dass Suggest Euch jetzt so an den Karren fährt.

      Es gibt Serviceanbieter, die sich vornehmlich darum kümmern, solche negativen Vorschläge von Google Suggest zu beseitigen. Um das zu erreichen, muss eine hohe Suchanfrage in Bezug auf andere Kombination mit eurem Brand erzeugt werden. Darauf sind die erwähnten Anbieter spezialisiert.

      Weitere Tipps zum Thema Google Suggest gibt es übrigens aktuell bei Malte Landwehr, der dazu ein interessantes Interview mit Daniel Wette von FAIRRANK geführt hat: http://www.lorm.de/2012/01/10/google-suggest-autocomplete-manipulation

      Eine andere Möglichkeit wäre, den Vorschlag nicht zu beseitigen, sondern ihn positiv umzudeuten. Wenn ich mir die Ergebnisse auf der ersten Seite zu dieser Kombination ansehe, muss ich feststellen, dass mehrere davon zu Fehlerseiten führen und kein einziges Ergebnis euch direkt mit dem Thema „Abzocke“ in Verbindung bringt. Da hättet ihr gute Chancen, euch mit einem Artikel mit dem Titel „Sixclicks Abzocke vermeiden“ und einer Description, die bereits klar macht, dass ihr die Lösung seid, um eine Abzocke zu vermeiden, die Top Position zu sichern.

      Beste Grüße
      Olaf

      • Sascha sagt:

        Hey Olaf, ja diese Möglichkeit habe ich auch schon bereits mit unserer Presseberatung abgesprochen. Es ist etwas tricky, da wir damit den abz… Suggest weiter unterstützen würden. Das möchten wir nicht! Wir werden nun Maßnahmen ergreifen die uns Google selbst zur Verfügung gstellt und den Suggest Bereich „optimieren“. Bin gespannt ob das funktioniert. Wenn ja bin ich eine Erfahrung reicher. Stellung zu diesem Thema werden wir allerdings auf jeden fall nehmen müssen. So viel steht fest.

        Etwas in eigener Sache: Wir benötigen bei unserer Idee etwas Hilfe von außen. Wer Interesse daran an einer „Suggest Optimierung“ durch nachhaltige Maßnahmen hat, der kann mich gerne zu diesem Feldversuch kontaktieren. Gemeinsam ist man einfach stärker. 😉

  • […] ich allerdings, dass einige Firmennamen bei Google Suggest erscheinen, andere dagegen nicht. Wie Google Suggest die Suche verändert wird auch bei SEO-Trainee thematisiert. Die Änderung beim Suchvolumen und […]

  • […] Google Suggest – Sag mir, was ich suche! […]

  • […] Google Suggest – Sag mir, was ich suche […]

  • […] ist, dass Suggests den Suchenden in Erinnerung bleiben und Besucher so stark beeinflussen, dass sie Auswirkungen auf das Suchvolumen […]

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: