Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 25

SEO-Trainee.de

Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 25

Geschrieben von
Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 25
Share on Facebook0Share on Google+27Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Wie immer geht es mit den News der Woche auf SEO-Trainee.de ab ins Wochenende. Diesmal geht es um Googles „Project Loon“ (und wie ein Luftballon der Menschheit helfen kann), die PRISM-Affäre (und was Angela Merkels Einschätzung des Internets ist) und SEOlytics in neuem Design (und was man damit machen kann). Auf geht’s!

Neueste Entwicklungen im PRISM-Skandal

Letzte Woche forderten Vertreter von Google, Microsoft sowie weiteren Unternehmen bei einem Treffen in Berlin, dass Barack Obama die gesetzlichen Grundlagen schaffe, damit Google und Co. alle Anfragen der Behörden offenlegen können. Angela Merkel solle bei ihrem Treffen mit dem US-Präsidenten Druck ausüben. Tatsächlich sprach die Bundeskanzlerin diese Woche mit Obama auch über die Datenschutzaffäre und forderte Verhältnismäßigkeit bei der Überwachung des Internets. Die Bundeskanzlerin sorgte für Erstaunen und einige Lacher als sie das Internet als „Neuland“ bezeichnete. Obama hingegen gab sich bezüglich der Datenschutzaffäre defensiv.

Währenddessen profitieren andere von der PRISM-Affäre. DuckDuckGo ist eine private Suchmaschine und wirbt damit, keine Aufzeichnungen über User zu machen. Seit der PRISM-Affäre verzeichnet die Suchmaschine Rekordzahlen bei den Suchanfragen – zum ersten Mal wurden über drei Millionen Suchanfragen täglich gestellt und damit doppelt so viele wie vor dem Datenschutzskandal. Derweil gibt es auch kreative Lösungsvorschläge aus der Politik, um den Datenschutz in Deutschland zu gewährleisten. Der Vorschlag von CSU-Innenpolitiker Hans-Peter Uhl: Wir entwickeln einfach unser eigenes deutsches Google. Was meint ihr dazu? 🙂

Projekt Loon

Um das Internet überall auf der Welt zugänglich zu machen, lässt sich Google einiges einfallen. Die neueste Idee: Im Rahmen des „Project Loon“ möchte der Suchmaschinenriese per Stratosphären-Ballon für die Internetverbindung in entlegenen Teilen der Erde sorgen. Derzeit wird das Projekt in Neuseeland getestet. Die 30 Ballons fliegen dabei in etwa 20 Kilometer Höhe und können eine vergleichbar schnelle Verbindung wie 3G-Netz liefern. Google selber schreibt auf seinem Blog demütig, es seien noch „early days“ und bittet um Unterstützung von Leuten, die schon lange daran arbeiten, Internet überall zugänglich zu machen. Trotzdem klingt das Ganze doch schon sehr spannend, oder?

Einer der Google Testballons in Neuseeland

SEOlytics im neuen Design mit neuen Funktionen Der SEOlytics Frosch hält ein Tablet in der Hand

Das SEO Tool SEOlytics hat die gesamte Optik seiner Graphen überarbeitet, das heißt die Visualisierung von Daten ist jetzt noch besser. Außerdem sind neue Funktionen hinzugekommen und auch wer gerne von unterwegs aus Daten checken möchte, kann jetzt über sein Tablet SEOlytics voll nutzen. Welche neuen Funktionen sind hinzugekommen? Beispielsweise können für die Backlink-Analyse das Wachstum von Text- und Bildlinks mit neu verlinkenden Domains gegenübergestellt werden. In den Diagrammen können Teildaten gezoomt werden, so dass man Peaks und Drops schnell analysieren kann. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Online Marketing News Worldwide

Das schwedische Wikipedia feiert Jubiläum

Herzliche Glückwünsche nach Schweden! Das schwedische Wikipedia hat nämlich diese Woche durch die Publikation des 1-Millionsten Artikels Jubiläum gefeiert und gehört somit in eine Liga mit England, Deutschland, Frankreich, Italien, Russland und den Niederlanden. Der Weg dahin war allerdings teilweise holprig. Während in Deutschland Wikipedia-Artikel in der Regel genauestens geprüft werden, hat in Schweden ein Bot rund 454.000 Artikel verfasst. Ins Leben gerufen von Sverker Johansson, war der Bot erst stark umstritten, hat sich jetzt aber wohl einen Platz unter den renommiertesten Wikipedia-Autoren erkämpft. Sein Fachgebiet: Pflanzen und Tiere.

Debatte um kostenpflichtige Artikel

Die Qualität, welcher ein Artikel haben sollte, bringt uns zu der Diskussion um kostenpflichtige Online-News. Wie eine Untersuchung des Reuters Institute herausfand, ist die Bereitschaft für digitale Nachrichten zu bezahlen von Land zu Land unterschiedlich. In Brasilien haben schon 24 % und in Italien 21 % für diese Art der Nachrichten bezahlt und sind auch bereit, das wieder zu tun. In Spanien, Japan und Frankreich sieht es ähnlich aus. Deutschland, Dänemark und Großbritannien befinden sich auf der anderen Seite der Skala. Wie kommt es also, dass in manchen Ländern mehr bezahlt wird als in anderen? Länder mit mehr „Bezahlern“ gehören in der Regel zu den „late adopters“ in Sachen Internet (bspw. Brasilien). Hier hat sich nie die Mentalität eingeschlichen, alles umsonst zu bekommen. In manchen Ländern (bspw. Frankreich) hat der Journalist aber auch einen anderen Stellenwert und seine Arbeit soll entsprechend gewürdigt werden.

Balkendiagramm: Wo zahlt man für kostenpflichtige Artikel? - Studienergebnisse

Online Business in Estland

Ob das kleine Land Estland zu den „late“ oder „early adopters“ des Internets zählt, lässt sich wirklich nicht sagen. Jedes Mal wenn wir von unserer Kollegin eine Nachricht aus ihrer Heimat hören, wissen wir nicht, wie wir das einordnen sollen. Da hören wir sonst immer, dass Estland die höchste Start-Up-Rate in Europa hat und für Innovation und Fortschritt steht. In Estland twittert sogar der Präsident! Aber nicht bei jedem in Estland scheint der technische Fortschritt angekommen zu sein. Einer aktuellen Untersuchung zur Folge präferieren ganze 77 % das lokale Geschäft gegenüber einem Kauf im Internet. Und wenn online eingekauft wird, dann fast immer bei einheimischen Online Stores. Ausländischen Shops könne man einfach nicht trauen, so die Esten. Hier wird die Gefahr des Betrugs als sehr groß eingeschätzt.

Vermischtes

  • Zehn Jahre Google AdSense: Googles Werbeprogramm feiert diese Woche Geburtstag. Hier ein paar Fakten: Das Programm ist die zweitwichtigste Einnahmequelle von Google direkt nach den Anzeigen in der Websuche. 2012 nutzen etwa zwei Millionen Nutzer das Programm und verdienten dabei 5,2 Milliarden Euro.
  • Panda-Update: Kommende Algorithmus-Updates, die den OnPage-Bereich betreffen, werden uns von Google zukünftig nicht mehr angekündigt. Wie ihr auf searchengineland.com lesen könnt, wird der Algorithmus mittlerweile monatlich aktualisiert. Wie auch beim letzten Pinguin-Update, werden Rankingverluste nicht sofort deutlich, da das Update über einen längeren Zeitraum ausgerollt wird. Das Panda-Update ist damit zu einem kontinuierlichen Google-Begleiter geworden.
  • Umfrage: Auch dieses Jahr gibt es auf seo-united.de wieder eine Umfrage zu den Google-Ranking-Faktoren. Alle SEOs sind dazu aufgerufen, mitzumachen und aus 43 möglichen Faktoren die wichtigsten auszuwählen.
  • Inspiration gefällig? Auf kaiserthesage.com  stellen 30 SEO-Profis die Literatur vor, die sie am meisten in ihrer Arbeit beeinflusst hat.
  • Aus für die gesponserten Suchergebnisse bei Facebook: Kaum ein Jahr nachdem die gesponserten Suchergebnisse eingeführt wurden, verschwinden sie jetzt schon wieder in der Versenkung. Diese gab es bereits vor Facebook Graph Search – nun sollen die Werbemöglichkeiten über Graph Search ausgebaut werden, um das Gesamtwerbeangebot „schlanker“ zu machen.
  • Zu viel Werbung auf einer Seite schadet dem Ranking? Ja, allerdings nicht wie bisher vielleicht gedacht. Dabei kommt es laut Matt Cutts nämlich nicht auf das Verhältnis von Werbung und Content auf jeder Unterseite an, sondern auf das Gesamtverhältnis auf der gesamten Domain. Es könnten daher also Unterseiten ausschließlich mit Werbung produziert werden, ohne Ranking-Verluste befürchten zu müssen, wenn genügend Content auf anderen Unterseiten der Domain vorhanden ist.

Veranstaltungen 

Wer noch auf der Suche nach einer Veranstaltung ist, die Marketing, Conversion-Optimierung und Analytics verbindet – dem sei die Data Driven Business Week vom 04. bis 05. November in Berlin ans Herz gelegt.

Die drei Konferenzen „Conversion Conference“, „eMetricsSummit“ und „Predictive Analytics World“ bieten eine gemeinsame Ausstellung, spannende Workshops und viel Expertise. Auch für eingefleischte SEOs dürfte die Veranstaltung in der Hauptstadt neuen Input und interessante Networking-Partner bieten. Wer Interesse hat, bekommt mit unserem Rabattcode WIRKUNGDDBW13 15 % Preisnachlass auf den Konferenzpass und kann ein bisschen Bares sparen. Das genaue Programm wird in den nächsten Wochen auf der Webseite der Data Driven Business Week veröffentlicht. Wir wünschen jetzt schon mal viel Spaß und eine tolle Konferenz!

Ein schönes Wochenende wünschen

Gesa und die SEO Trainees

 

SEO Trainee
Was die wundervolle Welt des SEO noch alles für mich bereithält, weiß ich noch nicht genau – aber dass die SEO-Welt spannend, bunt und abwechslungsreich ist, habe ich schon gemerkt! Ich liebe es ganz besonders zu schreiben und kreativ mit Worten umzugehen. Daher ist es für mich toll, diesen Blog weiter mit Leben füllen zu dürfen. Da ich seit meinem Studium beratend tätig sein möchte, freue ich mich jetzt schon sehr darauf, im direkten Kontakt mit den Kunden zu stehen. Viele weitere Facetten der Suchmaschinenoptimierung warten noch darauf, von mir entdeckt zu werden. Ich bin gespannt!
Dieser Artikel wurde am Freitag, den 21. Juni 2013 geschrieben. Wir freuen uns auf Deine Meinung, nutz hierfür einfach die Kommentarfunktion.
2 Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: