Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 45 | SEO-Trainee.de

SEO Trainee

Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 45

Geschrieben von
Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 45
Share on Facebook0Share on Google+6Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Geht es euch auch so viel besser, seitdem ihr jetzt endlich auch auf Twitter eure Herzchen vergeben könnt? Auch wenn die Fav-Sternchen am Dienstag etwas unvorbereitet von den Like-Herzen zum Favorisieren eines Tweets abgelöst wurden, we ♥ it! Doch auch viele andere spannende News aus der Online-Marketing-Welt aus dieser Woche warten auf euch! Wir haben wie immer alles für euch zusammengefasst, viel Spaß beim Lesen!

Google reagiert immer mehr auf mobiles Suchverhalten

Die Bestätigung, dass Interstitials nun im Wirkungsbereich des Mobile-Friendly-Updates offiziell abgestraft werden, war nur die Spitze des Eisbergs der News der Mobile Search in dieser Woche:


Wer große Teile seiner mobilen Seite durch großflächige Werbung zur App-Installierung verdeckt, wird zukünftig in den mobilen SERPs abgestraft. Man sollte die User also auf anderem Weg dazu bringen, die eigene App zu installieren. Dass das schon viele geschafft haben, zeigen uns z.B. Zahlen von Google, die bestätigen, dass immer mehr mobile User in Apps suchen als in mobilen Browsern. Google nimmt die Indexierung von Apps schon lange sehr ernst und stellte am vergangenen Freitag wichtige neue Funktionen vor.

  • Google ist es ab sofort auch möglich, mehrsprachige Apps zu indexieren. Das berichtet seroundtable.com. Dabei besteht entweder die Möglichkeit, über separate URLs für jede Sprache zu arbeiten oder nur eine Sprache zu hinterlegen und die Systemeinstellungen zu nutzen.
  • Eine interne Suche in Verbindung mit internen Suchoperatoren wie z.B. site: oder info: für die Suche nach App-Inhalten ist bei Google in Arbeit. Diese funktioniert wohl schon in den eigenen Reihen, ist für externe Benutzer allerdings noch nicht ausreichend ausgereift.
  • Die App-Indexierung mithilfe von Deep Links ist schon lange für Android-Apps, für iOS-Apps aber erst seit Kurzem möglich. Derzeit erhalten die iOS-Apps, die bereits mit Deep Links arbeiten, noch keinen Vorteil in den mobilen Rankings der Google-Suche, so wie es sich für die Android-Apps verhält.
  • Dafür zieht man in den mobilen Google-Suchergebnissen jetzt bei iOS nach, wenn es um die Aufnahme von App-Inhalten in die SERPs geht. Sind auf einem iPhone Apps installiert, die mit Deep Links zu Google arbeiten, können deren Inhalte in den Suchergebnissen bei der Suche über den Safari Browser ausgespielt werden.

 Alle wichtigen Neuigkeiten zur App-Indexierung gibt es im Google App Indexing office-hours Hangout, das vergangenen Freitag zum zweiten Mal stattfand:

Wer sich das Thema App-Indexierung noch einmal genauer anschauen möchte, findet bei uns Hilfe. Die Verknüpfung von App-Inhalten in den mobilen Suchergebnissen geht mit einem Trend einher, den Google mit seinem sogenannten „privaten Index“ verfolgt. Ähnlich wie auch Apple versucht der Suchmaschinenmarktführer die allgemeinen mit den persönlichen Ergebnissen zu kombinieren. Dies geschieht bereits mit der Suche über Google Now, die ab sofort den Reiter „Telefon“ umfasst, der Ergebnisse der persönlichen Smartphone-Inhalte ausspielt. Mit Android 6, uns sicherlich geläufiger unter Marshmallow, führt Google die Now-on-Tap-Suche ein. Wie diese Entwicklungen die mobile Suche und deren Optimierung in Zukunft beeinflussen werden, untersucht searchengineland.com. Der erste Artikel einer dreiteiligen Reihe beschäftigt sich näher mit dem privaten Index und Now on Tap. Sehr spannend!

10 kostenlose SEO Tools vorgestellt

SEO ohne Tools ist für gründliche Analysearbeit so gut wie nicht möglich. Das findet auch Sabrina von seo-diaries.de, die aber nicht auf eine Menge Budget zurückgreifen kann, um kostenpflichtige Tools für ihre SEO-Analysen nutzen zu können. Deswegen hat sie eine Übersicht über kostenfreie Tools zusammengestellt, die einem die tagtägliche SEO-Arbeit deutlich erleichtern.

screenshot-seolytics-1

Ausschnitt aus der SEOlytics-Oberfläche

Sabrinas Top Drei: Die Starter Version von SEOlytics steht ganz oben auf ihrer Liste. SEOlytics gibt auch in der kostenlosen Version einen umfangreichen Überblick über Sichtbarkeit, aktuelle Rankings und Backlinks. Hier lässt sich die eigene oder eine fremde Domain genau überwachen. Einen detaillierten OnPage-Einblick gibt die Frei-Version von OnPage.org. Neben den wichtigsten Fakten über den OnPage-Zustand einer Website wie Title-Einsatz oder Page Speed kann man auch Inhalte (nachträglich) optimieren, da in der kostenlosen Version immerhin fünf freie wdf*idf-Analysen zur Verfügung stehen. Auf Platz drei liegt für Sabrina der Screaming Frog SEO Spider, ein Tool, das jeder SEO kennen und nutzen sollte. Was euch das Tool über eine umfangreiche Gesamtanalyse hinaus alles bietet, haben wir euch hier vorgestellt. google-page-speed-insights

Auf den weiteren Plätzen finden sich auch Googles eigene Angebote zur Optimierung des eigenen Web-Auftritts. Neben den umfangreichen Informationen der Search Console zum Crawling- und Indexierungsstatus einer Domain, geben die PageSpeedInsights Aufschluss über die Performance einer Website und liefern gleich Optimierungsmaßnahmen mit. Der Google Keyword Planner macht nicht nur unzählige Keyword-Vorschläge, sondern gibt auch die dazugehörigen Suchvolumina und die Wettbewerbslage aus.

Weniger bekannt sind vielleicht diese kostenlosen Tools: Der Backlinkchecker von MOZ und das OnPage Tool Seorch. Backlinks können im Hause Mopen-site-explorer-mozOZ durch den OpenSiteExplorer geprüft werden, der einen guten ersten Überblick über den Zustand des Backlink-Profils gibt. Seorch beschäftigt sich auf der anderen Seite mit dem OnPage-Teil und bietet für ein kostenloses Tool wirklich viele nützliche SEO-Infos übersichtlich dargestellt. Auch für Sabrina darf bei den Tools das W-Fragen-Tool nicht fehlen: Hier findet man Inspirationen zur Themenfindung bei neuen Inhalten in Fragenform.

Listen, How-to-Posts oder Videos? – Erfolgreich in sozialen Netzwerken sein

Timing ist nicht nur in vielen Situationen des täglichen Lebens das A und O, sondern auch im Social Media Marketing. Hier gilt es, die richtige Strategie für das Teilen von Inhalten zu finden, um mit Inhalten hohe Reichweiten in den sozialen Netzwerken zu erzielen. Das zeigt uns einmal mehr Inken Kuhlmann, die auf dem Linkbird-Blog eine Studie von BuzzStream und Fractl aufnimmt, in der die Reichweite von über 200.000 Posts aus elf Branchen über einen Zeitraum von sechs Monaten untersucht wurde. Diese Ergebnisse hat das Linkbird-Team  weiter aufgeschlüsselt. Die Posts teilte man in fünf verschiedene Typen auf: How-to-Posts, Listen, Was-Posts, Warum-Posts und Videos. Es wurde untersucht, welche Inhalte in welchen Branchen hohe Reichweiten, Social Signals und Links generieren. Wir haben für euch die wichtigsten Learnings zusammengetragen:checklist

  1. Listen wurden mit über 20 % am häufigsten geteilt und generierten die meisten Links. Kurz darauf folgen die Warum-Posts. Videos schafften es nur auf den dritten Platz, dicht gefolgt von How-To-Posts, während Was-Posts am wenigstens Teilung erfahren hatten. Dies lässt darauf schließen, dass branchenübergreifend eher Inhalte mit einem nützlichen Mehrwert und weiterführenden Informationen zu einem Thema geteilt werden, als z.B. witzige Inhalte, die oftmals in Videos verpackt werden.
  2. Im Hinblick auf unterschiedliche Branchen lassen sich Unterschiede in der Beliebtheit einzelner Post-Typen beobachten. Listen sind am erfolgreichsten in der Tourismus-Branche (Packlisten, Beliebte-Orte-Listen etc.), How-to-Posts bestimmen die Automobil- und Lebensmittelbranche, da sie sowohl für technische Inhalte als auch für Rezeptanleitungen gut funktionieren.
  3. Beim direkten Vergleich der Branchen untereinander konnte festgestellt werden, dass Nachrichten-Posts am häufigsten geteilt werden (durchschnittlich 28.000 Mal im Monat im Vergleich zu z.B. 10.000 geteilten Posts zu Reisethemen). Das liegt sehr wahrscheinlich daran, dass News viele Themen abdecken können.
  4. Es lassen sich auch saisonal bedingte Unterschiede feststellen: Beispielsweise werden im Sommer weniger Inhalte zum Thema Bildung geteilt, sie erfahren ein regelrechtes Sommerloch. Gegen Ende des Jahres werden häufiger Technologie-bezogene Themen geteilt, da man sich über die neuesten Weihnachtsgeschenke schlau machen will.

Es kommt also nicht nur darauf an, wann man einen Post veröffentlicht (über die geeigneten Tageszeiten der einzelnen sozialen Netzwerke berichteten wir hier), sondern auch, welchen Typ dieser Post widerspiegelt. Für das Linkbird-Team stellen auf jeden Fall Relevanz und Timing die wichtigsten Faktoren zur erfolgreichen sozialen Verbreitung eines Inhalts dar. Was man auf keinen Fall in Social Media posten sollte, zeigt euch Björn Tantau.

Vermischtes:

  • #SEOhorrorStories: Über einen Hashtag, der es in der vergangenen Woche sogar zum Trend Topic auf Twitter geschafft hat, freuen sich SEOs natürlich besonders, denn es geht um #SEOhorrorStories. Mit einer guten Portion Humor twitterte die SEO-Prominenz die schlimmsten Aussagen im Bezug auf SEO-Irrtümer oder vage Vermutungen, die ihnen täglich begegnen. Aleyda Solis startete die Aktion, viele der bekannten SEO-Gesichter wie beispielsweise Matt Cutts folgten ihr.

  • Das Aussterben des Hyperlinks: Warum onlinemarketing.de denkt, dass wir den Hyperlink bald begraben müssen, erfahrt ihr in diesem Artikel. Da sich User immer mehr in sozialen Netzwerken bewegen und sowohl Facebook als auch Twitter durch ihre „Instant Articles“- und „Moments“-Dienste das Teilen von Inhalten bestimmen, klicken User immer weniger auf Links zu externen Inhalten. Ob Links bald ganz verschwinden werden? Was meint ihr?
  • Riesige Snippets: Sehr überrascht war in dieser Woche Ross Hudgens, der als erster ungewöhnlich lange Descriptions in Googles Suchergebnissen sichtete. Es ist anzunehmen, dass Google für bestimmte Arten von Suchanfragen längere Snippets austestet als bisher. In diesem Fall ging es um „smoothie recipes“, wie thesempost.com zeigt. Sowohl in der Desktop- als auch in der mobilen Version wurde dieses Snippet angezeigt:

    google-7-zeiliges-snippet-mobile-suchergebnisse-1

    © thesempost.com

  • Amazon wirft Konkurrenten raus: Amazon macht einen weiteren Schritt im Alleingang beim Angebot von Streaming-Diensten. Um Konkurrenten zum hauseigenen Angebot Prime hinter sich zu lassen, wird ab sofort der Verkauf von Streaming-Angeboten wie dem Google Chromecast Stick gestoppt. Dies betrifft außerdem den Nexus Player und den Apple TV. Ob sich Amazon damit nicht ein Eigentor schießt, überlegt der GoogleWatchBlog.
  • Keine Inhalte über WhatsApp: Warum der zunächst vielversprechende Marketing-Kanal WhatsApp doch nicht so reibungslos funktioniert, berichtet in dieser Woche allfacebook.dewhatsapp-logo. Große Publisher wie die Süddeutsche, RTL oder auch Der Postillon möchten ihre Inhalte über WhatsApp streuen, deren Dienstleister stoßen aufgrund von Spam-Filtern beim Umsetzen jedoch an ihre Grenzen. Was das für das Business-Modell von WhatsApp bedeutet, lest ihr im Artikel nach.
  • Eine manuelle Penalty aufheben: In einer spannenden Case Study von Anna Korolekh auf dem MOZ Blog finden diejenigen, die bereits durch eine manuelle Penalty abgestraft wurden, wichtige Tipps, um aus dem Sichtbarkeitsloch wieder herauszukommen. Sie zeigt auf, welche Schritte man beim Aufhebungsversuch einer manuellen Abstrafung gehen sollte und wie diese zum Erfolg führen. Auch für alle interessant, die bisher verschont blieben!
  • Den Facebook Newsfeed aufräumen:heart-gif Wen Freunde in der Facebook-Liste nerven, die dreimal täglich ihre Mahlzeiten posten oder ständig ihren Beziehungsstatus ändern, der findet auf t3n.de einen hilfreichen Artikel, um ein bisschen Ordnung in den Facebook Newsfeed zu bringen. Dies geht über den Unfollow Button, die Erstellung persönlicher Newsfeed-Listen oder über die allgemeinen Einstellungen der Neuigkeiten. Damit müsst ihr keine lästigen Posts mehr sehen!

Na, sind diese News auch herzens-wert? Mit diesem Überblick über SEO und Online-Marketing News der KW 45 können wir euch nur ein entspanntes Wochenende voller (Twitter-)Liebe wünschen!

Sandra und die SEO Trainees

SEO Trainee
Das Ziel des optimalen Ergebnisses vor Augen, kreativ und innovativ – SEO und ich haben eigentlich viel gemeinsam. Auch wenn ich noch blutige Anfängerin bin, freue ich mich auf neue Herausforderungen in der Welt der Keywords, Usability und OnPage-Optimierung. Von der oft trockenen Theorie heißt es jetzt ab in die Praxis und ins dynamische Feld der SEO, wo ich meine Liebe zum Schreiben einbringen möchte – vor allem hier im Blog!
Dieser Artikel wurde am Freitag, den 06. November 2015 geschrieben. Wir freuen uns auf Deine Meinung, nutz hierfür einfach die Kommentarfunktion.
4 Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: