SEO Trainee

Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 10

Geschrieben von
Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 10
Share on Facebook11Share on Google+2Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Die Woche hat gerade erst angefangen und schon ist wieder Freitag. Das bedeutet natürlich, dass wir euch  auf den neusten Stand bringen und die wichtigsten News der Woche zusammenfassen. Google Now bekommt zusätzliche Funktionen, ein neues Urteil verbietet die Nutzung von Facebook Plug-ins und 16 Experimente stellen die SEO-Welt infrage. Wir wünschen euch viel Spaß bei unserem kleinen Potpourri.

Fünf WordPress Plug-ins für SEO

WordPress ist Studien zufolge das am weitesten verbreitete CMS im World Wide Web. Mehr als 60 % der Websites sind auf WordPress aufgebaut. WordPress ist in allen Bereichen des Internets vertreten. Ob Privatpersonen, kleine Unternehmen oder einige der größten Marken: WordPress bietet für jeden den richtigen Ansatz. Die Beliebtheit von WordPress liegt zum einen in seiner Benutzerfreundlichkeit, aber auch darin, dass es inzwischen fast 45.000 Plug-ins gibt, mit denen man sein CMS ergänzen kann. Neil Patel hat eine Liste mit 23 kostenlosen WordPress Plug-ins für Marketer zusammengestellt. Wir möchten euch daraus die fünf besten Plug-ins zur Suchmaschinenoptimierung vorstellen.

  1. Yoast SEO

Meiner Meinung nach ist Yoast SEO eines der besten Plug-ins, das es auf dem Markt gibt. Über das Plug-in lassen sich viele gängige Fehlerquellen vermeiden. Zum Beispiel Title und Description optimieren, den Inhalt der Seite auf Keyword-Fokus überprüfen oder weitere Meta-Angaben anpassen. Ein weiterer Pluspunkt für das Plug-in ist, dass die Entwickler stets bemüht sind, das Plug-in anzupassen und weiterzuentwickeln. Eine Einführung in das Plug-in erhaltet ihr hier.

  1. All in One SEO Pack

All in One SEO Pack ist ein ähnliches Plug-in wie Yoast SEO. Auch hier lassen sich Title, Description oder andere Meta-Angaben leicht anpassen. Durch die einfache Bedienung und Features wie die Übersetzung in fast 60 Sprachen oder die automatische Vermeidung von Duplicate Content bietet es viele Möglichkeiten für Einsteiger und Fortgeschrittene.

wordpress

© flickr/mkhmarketing

  1. Google XML Sitemap

Dieses Plug-in hilft, wie der Name schon vermuten lässt, bei der Erstellung einer XML Sitemap. Über eine einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung wird man durch den Prozess geleitet. Ein großer Vorteil dieses Plug-ins ist, dass man keinerlei technisches Vorwissen benötigt, um eine suchmaschinenkonforme Sitemap zu erstellen.

  1. Broken Link Checker

Über den Broken Link Checker wird der Inhalt der Website dahingehend untersucht und überwacht, ob fehlerhafte Links existieren und Bildverlinkungen korrekt sind. Das Plug-in gibt eine Benachrichtigung per Mail oder direkt über das Dashboard, sobald ein Fehler gefunden wurde. Ein weiterer Vorteil ist, dass man fehlerhafte Verlinkungen direkt über das Plug-in bearbeiten kann.

  1. SEO Friendly Images

Um den Content einer Seite aufzuwerten, werden gerne Bilder verwendet. Was oft vergessen wird, ist aber, dass auch Bilder zum Ranking einer Seite beitragen können. Über das Plug-in SEO Friendly Images werden den Bildern automatisch Alt- und Title-Tag hinzugefügt, um hier keine Verluste im Ranking zu erzeugen.

Was kann ich tun, wenn ich eine Google Penalty erhalte?

Es gibt kaum etwas, wovor Seitenbetreiber und Unternehmen im Internet mehr Angst haben: Eine Abstrafung von Google und der damit verbundene Verlust der Rankings ist für viele ein echtes Horrorszenario. Doch wie komme ich wieder raus aus der Penalty? Auf searchenginewatch.com haben wir einen Artikel gefunden, der euch hilft, einen kühlen Kopf zu bewahren und die ersten Schritte aus der Penalty aufzeigt.

stop

© commons.wikimedia

  1. Vermeide Panik!

Einer der wohl wichtigsten Punkte ist: Ruhe bewahren! In den meisten Fällen kannst du in ein oder zwei Stunden oftmals schon die ersten Ursachen für eine Penalty entdecken.

  1. Finde heraus, ob es eine manuelle Abstrafung ist.

Über die Search Console kannst du herausfinden, um welche Art von Abstrafung es sich handelt. Bei einer manuellen Abstrafung von Googles Webspam Team findest du eine Benachrichtigung unter SearchTraffic/Manual Actions. Sollte keine Benachrichtigung zu finden sein, liegt es vermutlich an einem Google Update wie Panda oder Penguin.

  1. Gibt es Änderungen im Algorithmus?

Mit Hilfe von Tools wie Sistrix oder Moz kannst du leicht herausfinden, ob deine Abstrafung aus einer Änderung des Algorithmus resultiert.

abstrafung

© Sistrix

  1. Kontrolliere, wie groß das Problem ist.

Über die Search Console kannst du herausfinden, ob es schon vorher einen Einbruch des Traffics gab. Sollte der Zeitpunkt des Einbruchs zu dem Zeitpunkt des Updates passen, hast du das Problem gefunden.

  1. Mach deine Hausaufgaben.

Finde heraus, was die Veränderung bedeutet und was bei deiner Seite schiefgelaufen ist.

  1. Finde die Keywords, die im Ranking verloren haben.

Eine der schlimmsten Folgen einer Abstrafung ist der Verlust von Rankings. Kontrolliere, bei welchen Keywords es einen Einbruch gegeben hat.

  1. Überprüfe deine SEO-Strategie.

In manchen Fällen resultiert die Abstrafung aus Strategien, die du zu einem früheren Zeitpunkt verfolgt hast. Link Spam, Duplicate Content oder andere Taktiken, die damals gut funktioniert haben, können ein Grund sein.

  1. Analysiere dein Backlink-Profil.

Tools wie Link Research Tools helfen dir dabei, ungesunde Backlinks zu erkennen, um ein Disavow File zu erstellen.

  1. Überprüfe den Inhalt deiner Seite.

Weitere Möglichkeiten für eine Abstrafung können der Inhalt oder der Aufbau deiner Seite sein. Der große Vorteil ist, dass beide Faktoren in deiner Hand liegen und sich relativ leicht beheben lassen.

  1. Frag deine Agentur was passiert ist.

Deine Agentur sollte wissen, ob es ein Google Update gegeben hat und was zu tun ist. Wenn deine Agentur keine Ahnung hat, was passiert ist und du das Problem vor ihnen entdeckt hast, solltest du über einen Wechsel nachdenken.

spreadsheet

© commons.wikimedia

  1. Sortiere deine Probleme.

Erstelle eine Liste mit allen Problemen. Eine strukturierte Herangehensweise hilft bei der Lösung der einzelnen Probleme besonders dann, wenn du nicht alleine an der Lösung arbeitest. Google Spreadsheet ist hierfür sehr nützlich.

  1. Zieh den Kopf aus dem Sand.

Übernimm die Kontrolle und sorg für einen klaren Kopf, nur so kannst du deinen Plan umsetzen.

  1. Hol dein Team mit an Bord.

Bei vielen Problemen wirst du Hilfe benötigen. Erkläre deinem Team, warum die Änderungen nötig sind und welche Auswirkungen es für das Unternehmen haben kann.

Google

  • Erweiterung des Rechts auf Vergessenwerden: Vor einigen Jahren wurde das Recht auf Vergessenwerden eingeführt, woraufhin Google gezwungen war einige Suchergebnisse aus den SERPs zu entfernen. Bisher wurden die Suchergebnisse jedoch nur in den jeweiligen Ländern nicht mehr angezeigt. Ein Ergebnis, das in der deutschen Suche entfernt wurde, konnte weiterhin über z.B. die englische Suche gefunden werden. Ab sofort setzt Google Geoblocker ein, die dies verhindern sollen. Eine Erklärung, wie das funktioniert, findet ihr auf googlewatchblog.de.
  • Neue Funktionen der Google-Sprachsuche: Google arbeitet unter Hochdruck daran seine Sprachsteuerung, Google Now, zu verbessern und weiterzuentwickeln. Auf der diesjährigen SMX West stellte Behshad Behzadi nun die neuste Funktion vor. In Zukunft soll es, laut einem Bericht von seo.at, möglich sein, nicht nur ein Produkt über die Sprachsuche zu finden, sondern direkt den Kauf des Produkts über die Sprachsteuerung zu tätigen.

    google now

    © flickr/downloadsource.fr

  • Google Now erkennt Text in Bildern: Die Funktion an sich ist nicht neu. Schon in früheren Apps erkannte Google Texte, Logos oder berühmte Bauwerke auf Bildern. Jetzt wird diese Funktion scheinbar in die App Google Now integriert. Einem Bericht auf androidpolice.com zufolge ist diese Funktion bisher aber nur in der Testphase und nicht für jeden freigeschaltet.
  • Google schafft PageRank ab: Google hat bekannt gegeben, dass in den nächsten Wochen der PageRank abgeschafft wird. Das bedeutet, dass Tools oder Browser, die PageRank-Daten von Google beziehen, in Zukunft keine Daten mehr anzeigen werden. Google erklärte, dass der PageRank weiterhin intern als Ranking-Faktor genutzt, jedoch nicht mehr veröffentlicht werde. Auf searchenginland.com haben wir einen Artikel über die Geschichte des PageRanks gefunden, der einen Ausblick auf eine Post-PageRank-Welt gibt.

Social Media

  • © commons.wikimedia

    © commons.wikimedia

    Facebook Messenger für Publisher: Gerüchten zufolge will Facebook auf der kommenden Entwickler Konferenz F8 eine neue Funktion des Messengers präsentieren. In Zukunft soll es möglich sein, dass Publisher ihre Artikel direkt über den Messenger ausspielen. Ein Testlauf mit bild.de läuft bereits. Auf marketingland.com wurde die neue Funktion bereits getestet. Dies ist ein weiterer Schritt von Facebook den Messenger zu einer eigenständigen Plattform zu machen.

  • Like Button und Social Plug-ins sind rechtswidrig: Ein Urteil des Landesgerichts Düsseldorf sorgt gerade für viel Aufruhr. Demnach ist die Einbindung von Like Buttons oder Social Plug-ins auf der eigenen Website rechtswidrig. Seitenbetreiber können abgemahnt werden, wenn sie gewisse Plug-ins benutzen. Eine Übersicht, welche Plug-ins von dem Urteil betroffen sind, findet ihr auf allfacebook.com.
  • YouTube Marketing: Videos sind inzwischen ein wichtiger Bestandteil in vielen Bereichen des Internets. Tutorials und Rezensionen funktionieren als Video oftmals besser als eine Schritt-für-Schritt-Anleitung in Text- oder Bildformat. Auch für Unternehmen wird dieser Kanal immer wichtiger in der Marketing-Strategie.  Auf internetworld.de erschien diese Woche ein Artikel zum Thema YouTube Marketing. Darin wird erklärt, worauf es zu achten gilt, wenn man einen YouTube-Kanal aufsetzt.

Vermischtes

Yandex Logo

© yandex.com

  • Yandex verwendet Schriftgröße als Ranking-Faktor: Nach der Einführung von Wladiwostok und der damit verbundenen Bevorzugung von mobiloptimierten Seiten, hat die russische Suchmaschine nun einen weiteren Faktor für das Ranking hinzugefügt. Laut einem Artikel auf seo-suedwest.de werden  Seiten mit einer Schriftgröße von mindestens 12 Pixeln als mobilfreundlich betrachtet und von Yandex bevorzugt behandelt.
  • 16 SEO-Experimente: In der SEO gibt es viele Wege um an sein Ziel zu kommen. Um den richtigen zu finden, muss man oft und viel testen. Auf seosherpa.com haben wir einen Artikel entdeckt, in dem 16 SEO-Experimente vorgestellt werden. Hierbei wurden gängige SEO-Standpunkte unter die Lupe genommen. Einige davon wurden bestätigt und andere Punkte, wie die Auswirkungen von nofollow Links, HTTPS oder Duplicate Content auf das Ranking einer Seite, erscheinen in ganz neuem Licht.
  • VR-Achterbahn: Der Vergnügungspark Gigant Six Flags arbeitet einem Bericht auf mashable.com zufolge zusammen mit Samsung daran, eine Achterbahnfahrt mit Virtual Reality zu kombinieren. Adrenalinfans sollen über ein Samsung Gear VR Headset in der Lage sein, während der Fahrt in die Rolle eines Kampfpiloten zu schlüpfen und eine Alien Invasion zu bekämpfen. Die neuen Achterbahnen sollen schon bald in neun Freizeitparks in Amerika und Kanada zur Verfügung stehen.
  • Der große Vorhersagencheck: Jedes Jahr wieder werden wilde Prognosen aufgestellt, welche Entwicklungen sich in der kommenden Zeit durchsetzen werden und welche keine Chance haben. Jeder hat hier eine Meinung und möchte diese auch gerne verbreiten. Auf onlinemarketing.de hat sich Ralf Scharnhorst einige seiner vergangenen Prognosen noch einmal vorgenommen und geschaut, welche davon zutreffend waren und welche nicht.
  • seo united siegel

    © seo-united.de

    Werbung in eigener Sache: Zum Abschluss des Wochenrückblicks müssen wir auch noch ein bisschen Werbung in eigener Sache betreiben. Auf seo-united.de haben Experten aus der SEO-Branche abgestimmt und aus dem 800 Einträge starken Verzeichnis von seo-united die Agenturen ausgewählt, die eine Empfehlung verdienen. Vielen Dank an alle, die für uns gestimmt haben.

Das war es auch schon wieder mit dem Wochenrückblick und wir entlassen euch in das langerwartete Campixx-Wochenende.

Ein schönes Wochenende wünschen euch

Peer und die SEO-Trainees

Junior Consultant
Das Technische mit dem Kreativen zu kombinieren, war schon während meines Studiums als Tontechniker die Herausforderung, die ich geliebt habe. Nach Tonstudios und Konzertsälen habe ich 2013 die Welt der SEO entdeckt. Die vielen Facetten des Berufs bieten durch ständige Weiterentwicklung immer neue Perspektiven und Möglichkeiten, bei denen mir bis heute noch nicht langweilig geworden ist. Ob Content Marketing, OffPage- oder OnPage-Optimierung - immer auf der Suche nach etwas Neuem!
Dieser Artikel wurde am Freitag, den 11. März 2016 geschrieben. Wir freuen uns auf Deine Meinung, nutz hierfür einfach die Kommentarfunktion.
3 Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!
  • johannes sagt:

    hey,

    klasse artikel, danke erst einmal dafür!
    bezüglich des yoast seo plug ins kann ich dies absolut bestätigen.
    sehr hilfreich und absolut einfaches prinzip.

    einen penalty habe ich bisher nicht erhalten, was auch gut ist.
    sollte es dennoch mal dazu kommen weiß ich ja wo ich nachblättern kann, auch dafür danke!

  • David sagt:

    Yoast benutze ich auch schon einiger Zeit aktiv und bin absolut überzeugt.
    Die anderen WordPress Plug-ins hören sich aber auf jeden Fall auch ziemlich hilfreich an und ich werde sie mir mal genauer ansehen.

    Vielen Dank auf jeden Fall für den hilfreichen Artikel!
    Viele Grüße, David

  • Max sagt:

    Vielen Dank für den Artikel, da sind wirklich einige hilfreiche Dinge dabei.
    Eine Abstrafung von Google habe ich zum Glück noch nie bekommen und hoffe das bleibt auch so 🙂

    Viele Grüße,
    Max

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: