Der SEO-Wochenrückblick KW 9 | SEO-Trainee.de

SEO Trainee

Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 9

Geschrieben von
Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 9
Share on Facebook0Share on Google+2Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Hurra, hurra, der Frühling ist da! Doch die SEO-Welt befindet sich noch im Winterschlaf. Wir haben wieder das gesamte Netz durchforstet, um die besten Neuigkeiten für euch zu finden und zusammenzufassen. Die Themen dieser Woche: Klickverhalten innerhalb der mobilen Suche, Anpassungen bei Facebook, Kunst aus dem Computer und die wirklich wichtigen Fragen. Danke, Heiko! 😉

Eye-Tracking-Studie über das Klickverhalten innerhalb der mobilen SERPs

Die Firma Mediative hat eine Studie erstellt, in der sie 49 Teilnehmer gebeten haben, 41 Suchanfragen auf einem iPhone zu tätigen. Dabei wurde über einen Eye Tracker analysiert, wo und wie lange die Probanden auf den Bildschirm geschaut haben. Rebecca Maynes hat auf moz.com einige der Inhalte zusammengefasst.

Die zentralen Fragen der Studie:

  • Welche Ergebnisse werden in den mobilen SERPs am meisten geklickt und wie unterscheidet sich das Klickverhalten zu Desktop-Ergebnissen?
  • Wie wichtig ist die Position innerhalb der SERPs, um Views und Klicks zu bekommen?
  • Wirkt sich die Notwendigkeit des Scrollens positiv oder negativ auf die hinteren Positionen aus?
  • Was können Werbetreibende tun, um in den mobilen SERPs angezeigt und beachtet zu werden?
  1. Der erste Platz der organischen Suche bekommt immer noch die meisten Klicks. Lediglich die Dauer, bis das Ergebnis angeklickt wird, unterscheidet sich bei mobil und Desktop. Bei der mobilen Suche dauert es 87 % länger. Das liegt daran, dass der Knowledge Graph bei der mobilen Suche oberhalb der Ergebnisse angezeigt wird und nicht, wie bei der Desktop-Suche, auf der rechten Seite. Der User muss also erst scrollen, um die ersten organischen Ergebnisse zu sehen.
  2. Gerade einmal 7,4 % der Klicks werden unterhalb des vierten Ergebnisses durchgeführt. Bei der Desktop-Suche sind es immerhin noch 16 %. Insgesamt führten 62,9 % der gemachten Anfragen dazu, dass der Proband weiter nach unten scrollt. Die oberen vier Plätze zu erreichen ist also von entscheidender Bedeutung.
  3. Der Knowledge Graph wird bei der mobilen Suche 11 % öfter angeklickt. Der erste Platz der organischen Suche wird 22 % seltener angeklickt im Vergleich zur Desktop-Suche. Die Einbindungen, die oberhalb der organischen Suchergebnisse liegen, und das damit verbundene Scrollen sorgen hier für die Senkung der Klickrate.

    klickverhalten mobil

    © mediative.com

  4. 91 % der Suchenden sieht die oberste Webeanzeige. Durch das geringe Platzangebot ist es wichtig, einen Platz möglichst weit oben zu ergattern. Hierfür gibt es zwei Möglichkeiten: mobile SEO oder Paid Ads. Auch wenn man bei Ads keine Garantie auf eine obere Platzierung hat, so kann man doch einige Klicks hierüber sammeln.
  5. Im Durchschnitt klicken 19,2 % die zwei obersten Paid Ads an. Bei der Desktop-Suche sind es 14,5 %.
  6. 47 % mehr Klicks gehen auf Google Maps oder die Liste der lokalen Ergebnisse, wenn diese am Anfang der Suchergebnisse angezeigt werden. Wenn man keine Chance hat die ersten vier Positionen zu belegen, ist Local SEO also ein gute Alternative, um möglichst weit oben angezeigt zu werden.

Die Studie zeigt deutlich, wie wichtig ein gutes Ranking innerhalb der mobilen Suche ist. Wer unterhalb des vierten organischen Ergebnisses platziert ist, ist nahezu unsichtbar. Die vollständige Studie könnt ihr hier downloaden.

Sechs Möglichkeiten zur Verbesserung deiner Mikro-Target-Longtail-Strategie

Eine gezielte Longtail-Strategie kann ein wirkungsvoller Ansatz sein, um die SEO-Ergebnisse zu verbessern. Doch viele Websites nutzen dieses Potenzial immer noch nicht und fokussieren sich lieber auf Shorthead Keywords, anstatt sich auf die Fragen der User zu beziehen. Die Suchanfragen gehen immer mehr in Richtung einer Konversation mit der Suchmaschine und die Sprachsuche von Google und Co. funktioniert immer besser. Die Optimierung der Keyword-Strategie hinsichtlich der Longtail Keywords wird also immer wichtiger. Die Anpassung beinhaltet drei Schritte:

  • Suche nach Longtail Keywords, die allgemeine Phrasen oder Ausdrücke enthalten.
  • Identifiziere die Nischen und Lücken auf deiner Website, wo diese Phrasen fehlen.
  • Passe den Inhalt deiner Seite leicht an, um mehr Fokus auf die Longtail Keywords zu legen.

Auf searchenginewatch.com haben wir einen Artikel gefunden, der sechs Wege aufzeigt, um deine Mikro-Targeting-Strategie zu optimieren.longTail2 607 px

  1. Ersetze nicht dein komplettes Keywordset durch Longtail Keywords.

Traffic aus Longtail Keywords konvertieren in der Regel besser, dieser kann den Traffic, der über Haupt-Keywords generiert wird, aber nicht vollständig ersetzen.

  1. Nicht jeder Kunde ist gleich und auch die Art der Suche unterscheidet sich.

Finde den gemeinsamen Nenner unterschiedlicher Suchvarianten und nutze die Haupt-Keywords in deinen Longtail-Phrasen.

  1. Nutze nicht nur ein Tool, um deine Keywords zu definieren.

Tools wie der Google Keyword Planer bieten dir nicht die komplette Auswahl an Keywords für deine Longtail-Optimierung. Tools wie Übersuggest oder SEOlytics helfen dir, noch weitere Varianten zu entdecken.

  1. Finde allgemeine Phrasen oder Ausdrücke, um deine Keywords zu verbinden.

Um einen möglichst großen Bereich der Longtail-Suche abzudecken, musst du die wichtigsten bzw. am häufigsten verwendeten Phrasen definieren. Tools wie Textalyser können dir dabei helfen.

  1. Analysiere und optimiere bestehenden Content.

Überprüfe mit Tools wie Screaming Frog, ob auch Relevanzträger wie Title, H1 oder Alt-Tags eine Anpassung benötigen.

  1. Erstelle neue Inhalte nur bei Bedarf.

Nicht jede Seite muss überarbeitet werden. Passe nur Seiten an, bei denen du eine Lücke im Content entdeckt hast, die genug Mehrwert bietet. Nutze die zuvor erstellten Keyword-Listen dabei als Grundlage für deine Texte.

Social Media

  • Algorithmus-Änderung bei Facebook: Das Interesse an Live-Videos wird immer größer. Und auch Facebook möchte hier mitspielen. Der bisherige Algorithmus arbeitet hier aber genau gegensätzlich. Im Gegensatz zu Twitter oder Snapchat, deren Timeline chronologisch ausgespielt wird, basiert der Algorithmus auf der Relevanz eines Beitrags. Facebook plant nun, laut einem Bericht auf internetworld.de, den Algorithmus dahingehend anzupassen, dass Live-Videoinhalte gepusht werden, um in der Timline weiter oben ausgespielt zu werden.
  • facebook reactions

    © facebook.com

    Neue Facebook Reactions: Schonlange haben User auf die neuen Buttons gewartet. Neben dem „Gefällt mir“-Button gibt es nun noch „Love“, „Haha“, „Wow“, „Traurig“ und „Wütend“ um seinen Emotionen freien Lauf zu lassen. Doch Facebook hat gerade erst die neuen Reaktions-Buttons freigeschaltet und schon zeigt sich das Internet von seiner besten Seite. Es tauchen immer mehr Memes auf, die die neuen Buttons durch den Kakao ziehen. Auf t3n.de wurden einige der kreativsten Ideen zusammengefasst.

Tech

  • Wo wurde dieses Foto gemacht?: Google betreibt seit einigen Jahren eine Forschungseinrichtung für „maschinelles Sehen“. Nachdem Google gelernt hat, wie eine Katze aussieht oder was der Eiffelturm ist, haben die Forscher ein neues Ziel ins Auge gefasst: Fotos, die keine GEO-Daten enthalten, einem Ort zuordnen zu können. Wie schwierig das Ganze ist, kann jeder einmal selbst ausprobieren auf geoguessr.com. Einen ausführlichen Bericht über die Herangehensweise findet ihr auf googlewatchblog.de.
  • deepmind

    © 9to5google.com

    Kunst aus dem Computer: Die Google-Tochter Deepmind hat in San Fransisco eine Kunstausstellung mit Kunstwerken, die von einem Computer erschaffen wurden, organisiert. Deepmind forscht schon seit mehreren Jahren im Bereich der künstlichen Intelligenz. Über verschiedene Algorithmen wurden Bilder verändert, durch Elemente ergänzt oder komplett neu erschaffen. Einige der Bilder wurden, laut einem Bericht von 9to5google.com, für bis zu 8000 € verkauft.

Vermischtes

  • AMP ist kein Ranking-Faktor: In einem Google Hangout mit John Mueller kam die Frage auf, ob die Verwendung von AMPs ein Ranking-Faktor sei. Er beantwortete die Frage wie folgt: Im Moment ist es kein Ranking-Faktor. Es ist natürlich ein Weg, um seine Seite mobile friendly zu gestalten und damit ein indirekter Faktor für das Ranking. Doch AMPs selbst sind kein Ranking-Faktor zur Zeit. Der Zusatz „zur Zeit“ deutet aber schon darauf hin, das AMP möglicherweise in Zukunft mit einbezogen wird.
  • duckduckgo

    © duckduckgo.com

    DuckDuckGo als Alternative zu Google: Google ist als Suchmaschine nicht zu schlagen. Doch zu welchem Preis? Viele User wenden sich vom Suchmaschinengiganten ab, auf der Suche nach einer Suchmaschine mit mehr Privatsphäre. Eine Alternative ist DuckDuckGo. Doch was unterscheidet die Suchmaschinen und bekommt man die gleichen Ergebnisse? Rebecca Sentance von searchenginwatch.com hat in einem Selbstversuch ausprobiert, eine Woche ohne Google zu arbeiten.

  • Erste AdWords-Studie: Nachdem in der letzten Woche Google die Anzeigendarstellung umgestellt hat, gibt es nun schon die erste Studie, die die Veränderung des Klickverhaltens unter die Lupe nimmt. Auf inbiz.de bekommt ihr einen ersten Eindruck über die Veränderungen und eine Anleitung, wie ihr den Test für euch selbst durchführen könnt. Keep calm and continue testing.
  • Sieben Trends für Stock-Fotos: Auch in diesem Jahr werden Marketer wieder auf der Suche nach dem perfekten Bild auf Seiten wie Fotolia oder iStock, zurückgreifen, um ihre Inhalte mit den passenden Bildern zu versehen. Auf horizont.net hat Scott Braut, Head of Content bei Fotolia und Adobe Stock diese Woche sieben Trends vorgestellt, die er in diesem Jahr weit vorne sieht.
  • Apple Logo

    © apple.com

    Sieben Eckpunkte von Apples Marketing-Strategie: Apple ist eines der größten Technologie-Unternehmen der Welt und der Kult um die Marke kennt für viele Leute keine Grenzen. Doch wie funktioniert das? Neil Patel hat einen Blick auf Apples Marketing-Strategie geworfen und sieben Eckpunkte definiert, die für den unglaublichen Erfolg von Apple verantwortlich sind.

  • Neues Google Feature: Die Anpassungen der Google-Suche hören einfach nicht auf. In den letzten Jahren verfolgte Google immer mehr das Ziel, viele Fragen direkt in den Suchergebnissen zu beantworten. Doch nun beantwortet Google endlich die wirklich wichtigen Fragen des Lebens: „Wie macht die Kuh?“ Seit neustem werden dem User bei dieser Suchanfrage zusätzlich Audiobeispiele für das jeweilige Tier angegeben.

Damit beenden wir unseren Wochenrückblick und das Wochenende kann kommen.

Hat jemand noch Fragen?

Ein schönes Wochenende wünschen euch

Peer und die SEO-Trainees

Junior Consultant
Das Technische mit dem Kreativen zu kombinieren, war schon während meines Studiums als Tontechniker die Herausforderung, die ich geliebt habe. Nach Tonstudios und Konzertsälen habe ich 2013 die Welt der SEO entdeckt. Die vielen Facetten des Berufs bieten durch ständige Weiterentwicklung immer neue Perspektiven und Möglichkeiten, bei denen mir bis heute noch nicht langweilig geworden ist. Ob Content Marketing, OffPage- oder OnPage-Optimierung - immer auf der Suche nach etwas Neuem!
Dieser Artikel wurde am Freitag, den 04. März 2016 geschrieben. Wir freuen uns auf Deine Meinung, nutz hierfür einfach die Kommentarfunktion.
2 Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!
  • Alex sagt:

    Ja die Longtail Strategie müsste ich wohl wirklich mal besser nutzen. Das muss ich mir mal wirklich konsequenter vornehmen.

    PS: Gerade zum ersten mal auf diesem Blog, wirklich klasse diese Wochenzusammenfassung. *Abo*

  • Thomas sagt:

    Interessanter Beitrag, versuche in letzter Zeit das Thema SEO zu begreifen. Jedoch scheint es unergründlich zu sein 😀

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: