SEO Trainee

Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 01

Geschrieben von
Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 01

Frohes neues Jahr ─ froher neuer Wochenrückblick! Diese Woche brachte uns weitere Ausblicke auf den Rest des Jahres, Berichte über die bösen Spammer von Google, die von den guten Anti-Spam-Beauftragten von Google bestraft wurden, und natürlich jede Menge Politik. Wir beginnen hier aber nicht damit, irgendjemanden durch den Wulff zu drehen, sondern erfreuen uns zu Anfang an den hilfreichen Artikeln zum SEO-Grundwissen, die wir diese Woche entdeckt haben.

Januar 2012, man besinnt sich auf den Linkaufbau

© universalwerkzeug.com

Nachdem die SEO-Szene und die gesamte Online-Marketing-Branche 2011 vorwiegend über Social Signals und deren Wert für das Ranking von Websites diskutiert hat, ist es erfrischend, Anfang 2012 gleich mehrere neue Beiträge zum Thema Linkaufbau lesen zu können.
Auf seo-handbuch.de wird in diesem Zusammenhang die Frage gestellt, ob “Trashlinks für die Tonne” sind. Die Unterscheidung liegt hier zwischen “Trashlinks” und “Powerlinks”. Das Thema ist nicht neu, aber das Bedürfnis nach starken Links seitens der Seitenbetreiber, die nicht immer über große SEO-Kenntnisse verfügen, ist häufig recht hoch. Als SEO-Experte muss man dann auch den durchaus vorhandenen Wert von “Trashlinks” kennen und zur Geltung bringen.
Neben den beiden genannten Artikeln beschäftigte sich auch der OnlineRadar mit organischem Linkaufbau. Zwei gut genutzte Stunden haben Dominik Hafner und Kai Spriestersbach mit Saša Ebach darüber gesprochen. Hier geht es mehr um den Aspekt, selbst verlinkenswerte Inhalte zu erstellen.
Auch wenn das Thema Linkaufbau und Linkmix nicht neu ist, kann man festhalten, dass viele dieser Aspekte immer wieder diskutiert werden und auch diskutiert werden müssen. Wird 2012 ein Jahr des Links?

Ausblicke auf das neue Jahr

Unseren eigenen Ausblick auf das Jahr 2012 hat Kerstin bereits mit “Der SEO-Trainee-Jahresrück- & Ausblick 2011/2012” geliefert und auch in unserem letzten Wochenrückblick hat Kathi einige Visionen für das Jahr 2012 präsentiert. Natürlich kommt aber die erste Woche des Jahres auch nicht komplett ohne solche Blicke in diverse Glaskugeln aus. Auf SEO-Book.de hat Eric einen guten Ausblick zusammengestellt, der das vermeintliche “Jahr des Links” mit dem Schlagwort “Content” verbindet. Die These dabei ist, dass Link- und Content-Aufbau zusammengehören. Wie er selbst bereits erklärt, ist das auch logisch, denn Links sollen schließlich mit gutem Content kommen. Die Verbindung von Link- und Content-Aufbau wird dieses Jahr sicherlich noch verstärkt werden.
Wer bei all den Ausblicken innerhalb der deutschen SEO-Szene gerne mal über den nationalen Tellerand schauen möchte, dem empfehlen wir den Beitrag “18 SEO Experts On How To Do SEO In 2012′” auf edgyseo.com. Die 18 hier befragten Experten geben zum Teil interessante Gedanken zum neuen Jahr zu Protokoll. Damit sind die Ausblicke auf 2012 aber auch zur Genüge behandelt. Wobei es sich natürlich stets lohnt, einen Blick auf die Patente zu werfen, die Google ersteht und die dadurch ebenfalls eine Vorrauschau auf die Zukunft des Suchmaschinengiganten ermöglichen. Wie Bill Slawsky auf seobythesea.com zusammenfasst, hat Google erst kürzlich 217 weitere Patente gekauft, von denen viele “Mobile” als Leitwort auch für Google unterstreichen.

Google kauft Links und wird von Google abgestraft

Matt Cutts ©mattcutts.com

Was wir diese Woche via searchengineland.com erfahren haben, klingt zu schön, um wahr zu sein: Um seinen Browser Chrome zu bewerben, hat Google mehrere Online-Artikel über dieses Produkt gesponsert. Die Beiträge waren zumeist mit einem Nofollow-Link auf die Seite google.com/chrome gekennzeichnet. Laut Matt Cutts gab nur eine einzige dieser Seiten PageRank weiter, da dort versäumt wurde das Nofollow-Attribut zu vergeben. Zudem weißt Google die Hauptschuld von sich und erklärt, dass nur Video-Ads in Auftrag gegeben worden sind und nicht etwa gekaufte Blogbeiträge. Dabei hat die beauftragte Agentur demnach ohne die Zustimmung des Suchmaschinengiganten gehandelt.
Nichtsdestotrotz griff das Anti-Spam-Team unter Herrn Cutts durch und bestrafte die Chrome-Seite wegen des einen Links, der PageRank weitergegeben hat, mit einer deutlichen Penalty. Wer nun “Chrome” bei Google.com sucht, wird dort aktuell nicht mehr google.com/chrome als erstes Suchergebnis erhalten.

Aber …

Chrome in der Google-Suche
image-16127

Ist das denn wirklich alles so gelaufen? Man könnte vermuten, dass Google selbst schlau genug sein müsste, um keine gekauften Blogposts zu nutzen. Was für eine Firma veröffentlicht Blogposts mit Links, wenn sie den Auftrag hat, Video-Ads zu verbreiten? Was für eine Strafe mag es sein, wenn zwar google.com/chrome für 60 Tage nicht mehr auf Seite 1 der Google-Suche für das Keyword “Chrome” rankt, dafür aber support.google.com/chrome/bin/answer.py?hl=en&answer=95346, bei der google.com/chrome als Sitelink (siehe Screenshot) aufgeführt ist? Handelt es sich hier wirklich nur um ein Versehen oder war dieser scheinbare Fehler von Google etwa geplant? Verschwörungstheoretiker könnten annehmen, dass Google das Jahr beginnt, indem es gleich mit einem deutlichen Hinweis auf den Ernst der eigenen Richtlinien verweist und uns so mitteilt, dass niemand ─ wirklich niemand ─ vor Matt Cutts und seinem Team sicher ist. Gibt es ein deutlicheres Beispiel als die (vorgetäuschte) Selbstbestrafung?

Relaunch auf Regierungsebene

Nein, auch hier möchten wir nicht über Christian Wulff herziehen. Einen schönen Beitrag dazu hat übrigens Klaus Eck auf PR-Blogger.de unter dem Titel “Reputationstipps für ein Staatsoberhaupt” veröffentlicht. Wir möchten vielmehr die Website der Bundesregierung in den Blickpunkt ziehen. Die eigentliche Website bundesregierung.de leitet neuerdings per 302 auf bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Startseite/startseite_node.html weiter. Eine URL, die man ruhig einmal betrachten und genießen darf. ;-)
Hinzu kommt die H1-Überschriften “Navigation und Service” und “Große Ansicht”, damit der Crawler auch genau weiß, woran er bei der Seite ist. Allem Anschein nach arbeitet unsere Regierung an einem Relaunch der eigenen Website. Da dürfen wir gespannt sein, was aus Fundstücken wie diesen oder auch der Seite bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/LeichteSprache/leichteSprache_node.html;jsessionid=B9841C7FEE3C333FB0F08C0CFDD2F891.s4t1 noch werden wird. Immerhin erkennt man hier den Wert der eigenen Webpräsenz und versucht, sie zu verbessern. Einfacher wird das voraussichtlich für die Regierung von Griechenland, die auf ihrer Seite government.gov.gr kostengünstig auf WordPress setzt. So ein CMS nimmt dem Seitenbetreiber schließlich schon ein gutes Stück an Arbeit ab.

SEO lernen bei Google+

Cyrus Shepard über Google+Wer sehen möchte, wie man einen Social Media Service für die Herrschaft im SEO aufbauen kann, der sollte sich mit Cyrus Shepherd von SEOmoz und seinem Artikel “How Google+ Uses SEO to Steal Search from Facebook and Twitter” mal die Technik von Google+ ansehen. Cyrus zeigt, dass Google mit seinem + viele SEO-Techniken sehr gut nutzt, die jedem Online Business zur Verfügung stehen. Sei es bei der internen Linkstruktur, dem umfassenden User generated Content oder allein bei den OnPage-Maßnahmen: Wir können von Google+ einiges lernen.

Damit entlassen wir euch in den ersten Freitagabend des Jahres. Aber erst, nachdem wir euch auf seobranche.de hingewiesen haben, dem neuen Service-Portal für SEO-Agenturen und Freiberufler.

Ein gesegnetes Wochenende wünschen

Olaf und die SEO-Trainees

Dieser Artikel enthält folgende und wurde am Freitag, den 06. Januar 2012 geschrieben. Wir freuen uns auf Deine Meinung, nutz hierfür einfach die Kommentarfunktion.
14 Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!
  • Marcel sagt:

    Ich bin mir auch ganz ganz sicher dass das alles nur eine vorgetäuschte Abstrafung ist.da hält man uns bei Google wohl für ganzschön dumm…

    • Olaf sagt:

      Hallo Marcel,

      das kann ich gut verstehen. Wäre auch nicht das erste Mal, dass Google ein Exempel statuiert.

      Beste Grüße, Olaf

  • Jan sagt:

    Ich finde ja (als Halbgrieche) besonders schön, dass die griechische Regierung Sparmaßnahmen einhält und auf WordPress für ihre Seiten setzt…
    Da sag nochmal jemand, die verprassen sinnlos Geld. ;)

  • Christian sagt:

    Gerade der “Linkkauf” von Google hat mich diese Woche sehr interessiert, obwohl es sich nur um einen Link handelte. Trotzdem fand ich es gut, das Google auf die Meldungen reagiert hat und sich selbst bestraft hat.

  • Carlos sagt:

    Ich denke auch, dass Google einfach Wirbel erzeugen wird. Im Nachhinein bin ich der Meinung von Christian, aber einen faden Beigeschmack hat es dennoch für mich.

  • Eric sagt:

    Abstrafung wegen eines PR-Links, das ist doch lächerlich. Alles eine reine PR-Geschichte!

  • das mit google ist wirklich schlimm…meine Seite war 2 Wochen offline..jetzt sind alle Rankings weg und man findet mich nicht

  • ChristianM sagt:

    Guter Überblick mit viel input, zu der Sache mit Google…naja, man kann es so oder so sehen und vermuten was man möchte, es hat auf jeden Fall geklappt, beabsichtigt oder nicht ;)

    • Olaf sagt:

      Hallo Christian,

      danke für das Lob!

      Das stimmt natürlich ─ egal, ob PR-Maßnahme oder wirkliches Versehen ─ Google hat an der ganzen Sache sehr wahrscheinlich mehr Nutzen als Schaden gefunden.

      Beste Grüße, Olaf

  • Wiebke sagt:

    Wer soll denn das glauben, dass Google aus Versehen oder Unwissenheit solch ein Fehler unterläuft. Als ob man dort seine eigenen Algorithmen nicht kennen würde. Auf jeden Fall sorgt es für PR und genau das wollte man bei Google auch erreichen.

  • Lennart sagt:

    Das mit der Google Selbstbestrafung sind natürlich nur Vermutungen. Aber vorstellbar ist das in den heutigen Zeit schon, wo viele bekannte Firmen mal ein paar noch nicht veröffentliche Handys verlieren…

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: