SEO-Trainee.de

Der SEO-Wochenrückblick KW 22/20

Geschrieben von
Der SEO-Wochenrückblick KW 22/20

Ein gutes Backlink-Profil ist auch weiterhin einer der wichtigsten Rankingfaktoren für Google, doch die Generierung neuer Links ist ein heikles Thema. Diese Woche stellen wir Euch einen Guide von moz.com vor, wie Ihr mit Hilfe von Google Alerts ganz einfach Eure Linkbuilding-Strategie erweitern könnt. Außerdem in den Google-News: Welche weiteren Auswirkungen hat das May 2020 Core Update auf die Google SERPs? Viel Spaß beim Lesen!

So nutzt Ihr Google Alerts zum Linkbuilding

Wenn Ihr Euch schon einmal mit dem Thema „Linkbuilding“ beschäftigt habt, wisst Ihr, wie schwierig es sein kann, andere Domaininhaber davon zu überzeugen, Eure Seite zu verlinken. Dies ist selbst der Fall, wenn Ihr großartigen Content kreiert und Linkbuilding schon seit Jahren betreibt. Es ist definitiv empfehlenswert, eine gute Beziehung mit den anderen Domaininhabern zu pflegen, um die Chance für eine Verlinkung zu erhöhen. Doch es gibt noch eine weitere Möglichkeit, wie Ihr relativ schnell Euer Linkbuilding verbessern könnt.

Häufig veröffentlichen andere Webmaster Content, in dem Euer Brandname oder spezifische Produktnamen erwähnt werden, ohne aktiv auf Eure Website zu verlinken. In der Regel sind diese „Fresh Mentions“ die einfachste Möglichkeit, um Euer Backlink-Profil zu erweitern. Doch wie findet man diese Mentions? Es gibt diverse Methoden und Tools, mit denen Ihr das herausfinden könnt, doch heute stellen wir Euch einen Guide von moz.com vor, wie Ihr Google Alerts kostenlos für die Suche nach Mentions nutzen könnt.

So benutzt Ihr Google Alerts

Der erste Schritt sollte sein, die korrekte Seite von Google Alerts zu nutzen. Anschließend meldet Ihr Euch auf der Seite dann mit Eurem Google-Konto an. Die folgende Landingpage wirkt noch unspektakulär, allerdings wird sich dies gleich ändern. In das angezeigte Eingabefeld könnt Ihr nun einen Alert für ein Keyword Eurer Wahl erstellen. An dem Beispiel-Suchwort „SEO“ zeigen wir Euch einmal wie die Ergebnisse aussehen können.

© Screenshot Google Alerts

In der ersten Box werdet Ihr gefragt, an welche E-Mail-Adresse die Alerts gesendet werden sollen. Hier kann auch eine andere Adresse verwendet werden als die in eurem Google Account hinterlegte. Unter der Erstellung der Alerts findet Ihr die Ergebnisse zu Eurer Suchanfrage. In diesen Ergebnissen findet Ihr die aktuellen Links, welche sich mit dem gesuchten Thema befasst haben.

Wenn Ihr Euch dazu entschieden habt, dass Ihr Alerts zu einem Keyword erhalten möchtet, klickt Ihr auf den „Alert erstellen“ Button. Bei den Alerts gibt es noch weitere Optionen, mit denen Ihr die Ergebnisse noch genauer filtern könnt.

© Screenshot Google Alerts

Tipps zur Nutzung von Google Alerts

Benutzt Anführungszeichen

Sollte Euer gewünschtes Keyword aus mehreren Wörtern bestehen, kann es dazu kommen, dass in den Benachrichtigungen Links gelistet werden, die sich nur mit einem Teil des Keywords befassen. Dies kann es sehr mühselig gestalten, relevante Links herauszufiltern. Um dies zu vermeiden, ist es empfehlenswert, die Suchanfrage in Anführungszeichen zu setzen. Diese Kennzeichnung zeigt Google, dass Ihr exakt nach dem eingegebenen Keyword sucht und es werden Euch nur entsprechende Ergebnisse angezeigt.

Setzt Euch mehrere Alerts

Wenn Ihr Google Alerts zum Linkbuilding nutzen möchtet, solltet Ihr mehr als nur einen Alert erstellen. Beispielsweise für folgende Keywords:

  • Euren Brandnamen
  • Eure Produktnamen und Leistungen
  • Euer Fokus-Keyword
  • Spezifische Keywords, mit denen Eure Brand assoziiert wird

Da für jeden Suchbegriff eine separate E-Mail mit einem Report verschickt wird, kann dies schnell zu einer Überflutung des Postfachs führen. Wenn dies der Fall ist, könnt Ihr einfach die Häufigkeit der Alerts niedriger stellen. Falls Ihr plant, Google Alerts in Zukunft regelmäßiger zu nutzen, solltet Ihr eventuell in Erwägung ziehen, einen E-Mail Account zu erstellen, der nur für Alerts genutzt wird.

Es gibt noch weitere Möglichkeiten, um das Potenzial von Google Alerts vollkommen auszunutzen. Ihr könnt zum Beispiel auch Brand-Keywords der Konkurrenz verfolgen, um eventuell von deren Linkbuilding-Strategie zu lernen. Wenn ein Konkurrent auf einer Domain verlinkt wird, besteht eventuell die Chance, dieses Potenzial auch für die eigene Seite zu nutzen. Außerdem hilft es, zu beliebten Rechtschreibfehlern der relevanten Keywords Alerts einzurichten. Allerdings ist der Algorithmus in den meisten Fällen gut genug, diese Fehler zu erkennen.

Fazit

Google Alerts ist selbstverständlich auch nützlich für andere Aspekte als nur Linkbuilding. Es kann ebenfalls dabei helfen, einen Überblick darüber zu bekommen, welchen Ruf Eure Brand in der Online-Welt hat und entsprechende Maßnahmen können getroffen werden. Auch als Teil einer Wettbewerbsanalyse kann dieses Tool sehr hilfreich sein.

Wenn Ihr allerdings noch auf der Suche nach einer einfachen und vor allem effektiven Methode zur Optimierung Eurer Linkbuilding-Strategie seid, dann trefft Ihr mit dem Tracken von Mentions mit Hilfe von Google Alerts definitiv eine gute Wahl. Wenn Ihr noch weitere Informationen zum Linkbuilding mit Google Alerts erfahren wollt, dann könnt Ihr dies auf moz.com.

Google News

  • Inhalte von iFrames können zur umgebenden Seite gezählt werden: iFrames werden dazu benutzt, Inhalte von externen Seiten, wie beispielsweise YouTube-Videos, auf der eigenen Seite zu integrieren. In einem Webmaster Hangout erklärte Martin Splitt nun, dass der Inhalt dieser iFrames in manchen Fällen zu der umgebenden Website gezählt wird. Ob dies auch Auswirkungen auf die Indexierung bzw. die Rankings hat, wurde nicht erklärt. Den ganzen Artikel zu diesem Thema findet Ihr bei SEO-Südwest.
  • Auswirkungen des Google May 2020 Core Updates: Auch wenn das May 2020 Core Update bereits einige Wochen alt ist, sorgen die Beobachtungen der Rankings weiterhin für Aufruhr in der SEO-Welt. In einem Reddit-Thread zu diesem Thema beschwerten sich über 3.000 User. Search Engine Roundtable hat für Euch die auffälligsten Beobachtungen zusammengefasst. Außerdem gibt es von OMT einen Podcast zu dem Update, in dem SEO-Experten über Ihre Erfahrungen mit dem Update sprechen.
  • Wie hat COVID-19 SEO verändert: Über Twitter hat Gary Illyes einen Poll gepostet, in der SEOs abstimmen sollten, welchen Einfluss COVID-19 auf ihre Arbeit hatte. Die Ergebnisse sind sehr interessant, denn anscheinend hat sich für manche SEOs kaum etwas verändert, für andere wiederum sehr viel.

Vermischtes

  • Daran erkennt Ihr ein gutes YouTube Engagement: Im März 2020 hat die Influencer-Marketing-Agentur Influencer DB 116 Millionen YouTube-Videos analysiert, um herauszufinden, an welchen Faktoren sich ein gutes YouTube Engagement bewerten lässt. Dabei haben Sie vier Kennzahlen ermittelt, die bei der Messung besonders relevant sind. Unter basicthinking.de erfahrt Ihr, welche Kennzahlen das sind. Den kompletten Benchmarkt-Bericht könnt Ihr bei Influencer DB downloaden. 
  • Besteht Euer Content eine COVID-19-Prüfung?  Derzeit ist die Corona-Pandemie ein allumfassendes Thema, weshalb es wichtig ist, Eure Inhalte entsprechend anzupassen und passende Formulierungen zu finden. Sowohl gegenwärtiger als auch zukünftiger Content sollte überprüft werden, um sicher zu gehen, dass er inhaltlich immer aktuell ist.  Wir Ihr es schafft, Euren Content entsprechend anzupassen, erfahrt Ihr unter contentmarketinginstitute.com.  
  • Bildbearbeitung direkt in WordPress: Bislang mussten Bilder immer vorab bearbeitet werden, um dann bei WordPress eingepflegt zu werden. Doch dank Plugins, wie zum Beispiel Doka, ist es möglich, Bilder direkt in WordPress anzupassen. Das Bildbearbeitungsprogramm funktioniert dabei direkt im Browser. Einen Tool-Test zu Doka findet Ihr unter selbstaendig-im-netz.de.  
  • Phyton für SEO: Ihr wollt Eure SEO-Prozesse optimieren? Dann könnt Ihr nun Phyton zur Verbesserung der Prozesse nutzen. Bei einem 40-teiligen kostenlosen Kurs werden Euch alle Möglichkeiten aufgezeigt, wie Ihr Phyton am besten einsetzen könnt. Unter github.com bekommt Ihr weitere Informationen zu Phyton für SEO.  

Unsere Tipps der Woche

  • Googles Web Platform Team live von zu Hause: Ab dem 30. Juni findet ein Live-Online-Event von Google zum Thema Web Development statt. Bei der kostenfreien dreitägigen Konferenz könnt Ihr Euch viele spannende Vorträge von Webentwicklungs-Experten anschauen und Eure Fragen zu den speziellen Themen live beantworten lassen. Auf web.dev/live könnt Ihr Euch zu dem Event anmelden.
  • OMKB.live – Pushing Digital: Unter diesem Motto findet am 9. Juni 2020 die ersten Auflage des digitalen Events OMKB.live statt. Zum 5. Geburtstag der OMKB gehen die Veranstalter in diesem Jahr mit einer virtuellen Version der in der Digital-Szene bekannten Konferenz an den Start. Ihr könnt Euch auf Speaker von spannenden Brands wie Douglas, Kitchen Stories, HRS, Jimdo oder auch Eis.de freuen. Daneben zeigen Top-Experten der Szene, wie Adil Sbai, Mitautor der TikTok-Bible, aktuelle Trends im Online Marketing und brandheiße Insights. Mit dem Code SEO-TRAINEE bekommt ihr 25 % Rabatt auf die Tickets für den 9. Juni 2020.
OMKB.Live am 9. Juni

Ein schönes Wochenende wünschen Euch

Benjamin und die SEO-Trainees

SEO-Trainee
"A successful web-design is like a good joke - it does not have to be explained!“. Diese Worte meines ehemaligen Professors, haben mich schon früh geprägt und mich dazu bewegt eine Karriere in der digitalen Medienwelt anzustreben. Da SEO in allen meinen beruflichen Stationen und als Student einen sehr hohen Stellenwert hatte, wurde dadurch mein Interesse und meine Faszination für den Bereich geweckt. Das führte mich zu dem Team von artaxo, wo ich als SEO-Trainee mein Wissen über Suchmaschinenoptimierung vertiefen möchte, um dabei zu helfen ungenutzte Potentiale von Webseiten zu entdecken.

Bewerte unsere Artikel

Hat dir der Artikel gefallen? Sag es uns und bewerte ihn mit den Hütchen.
 
0/7 (0 Bewertungen)
Keine Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: