Suche
Close this search box.

SEO-Monatsrückblick September 2022

Im September wurde wieder fleißig ausgerollt: Das neue Google Core Update wurde angekündigt und vollständig abgeschlossen. Dicht gefolgt vom Produktbewertungs-Update – ein spannender Monat in der SEO-Welt! Wir haben für euch die wichtigsten News im Überblick! Weiterhin erfahrt ihr von der neuen Benachrichtigungsfunktion im Developer-Profil, welche euch künftig über neue Updates informiert. Außerdem: neue Hilfedokumentationen von Google zu den Themen A/B-Tests, Verbesserungen von Meta-Beschreibungen und hilfreiche „Things-to-do“ Ads für Reise- und Attraktionsinteressierte in den SERPs. Weitere News und viel mehr findest du im folgenden Artikel. Viel Spaß beim Lesen! 

Alle Infos zu den Algorithmus-Updates von Google

Der September überrascht mit neuen Updates:  Neben dem Helpful Content Update, das am 25. August ausgerollt und am 10. September vollständig eingeführt wurde, folgten zwei weitere Updates im September, die für Veränderungen in den Google-Rankings der Domains sorgten. 

Wir helfen dir mit unserer Algorithmus-Updates-Übersicht von Google durch das Algorithmus-Update-Labyrinth den richtigen Weg zum Verständnis-Ausgang zu finden: 

Helpful Content Update August 2022 

Google stellt mit dem Helpful Content Update Inhalte von Websites in den Fokus. Diese sollen für Nutzer*innen besonders hilfreich und nützlich sein. Inhalte, die nur für die Suchmaschinen optimiert wurden, sollen abgestraft werden und in Zukunft schlechter ranken. Ziel ist es, originale, hilfreiche und förderliche Inhalte in den Suchergebnissen auszuspielen. 

Das Update betrifft erst mal nur englischsprachige Seiten. Ob weitere Sprachen im Algorithmus-Update aufgenommen werden, steht noch im Diskurs.  

Angekündigt wurde das Helpful Content Update am 25. August 2022 und am 9. September erfolgte dann die vollständige Einführung.  

Google Core Update September 2022 

Kurz nach dem vollständig ausgerollten Helpful Content Update Anfang September folgt das nächste große Update: das Google Core Update September 2022. Auch dieses Update nimmt starken Einfluss auf die Rankings vieler Domains und feilt an der Qualität der Suchergebnisse.  

Google kündigte das neue Update am 12. September auf Twitter an:  

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Normalerweise wird ein Algorithmus-Update von Google innerhalb von zwei Wochen ausgerollt.  

Genau richtig bemerkt: Die zwei Wochen für die vollständige Aktivierung des Updates sind bereits um. In den ersten zwei Wochen gab es bereits Tendenzen zu Schwankungen in den Suchrankings. Seit dem 26. September ist das Roll-out für das September 2022 Core Update abgeschlossen. 

Produktbewertungsupdate September 2022 

Bevor der Abschluss des Google Core Updates September 2022 erfolgte, machte sich bereits ein neues Algorithmus-Update von Google auf den Weg. Mit dem Produktbewertungsupdate September 2022 für englischsprachige Inhalte sollen produktrezensionsbezogene Inhalte, die für Nutzer*innen besonders hilfreich und nützlich sind, bewertet werden. Der Fokus hierbei liegt weniger auf der Abstrafung von nicht hilfreichen Produktbewertungen, sondern auf der Belohnung von Produktrezensionen, die Nutzer*innen einen besonderen Mehrwert bieten. 

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Zeitspanne dieses Updates fiel kürzer als die zuvor genannten Updates aus. Nach nur einer Woche (26. September) war das Rollout bereits abgeschlossen. 

Erste Tendenzen zu Auswirkungen der Google Core Updates auf die Rankings 

Für viele Webseitenbetreiber*innen stieg die Spannung in der Zeit der Ausrollung verschiedener Algorithmus-Updates von Google im September: Inwieweit wird es Traffic-Schwankungen geben? Muss mit Ranking-Verlusten gerechnet werden? Sollten Inhalte optimiert und neu erstellt werden?  

Welche Veränderungen durch die Algorithmus-Updates im September vorgenommen worden sind und die Tendenzen zu Auswirkungen der Algorithmus-Updates, erfahrt ihr im Folgenden: 

Helpful Content Update August 2022 

Die Auswirkungen des Helpful Content Updates auf das Ranking englischsprachiger Domains war geringer als erwartet. Laut dem Sistrix-Blog gab es in den ersten Tagen nach der Ankündigung des Helpful Content Updates keine Veränderungen in den SERPs. Dennoch zeichneten sich im Laufe und besonders nach Abschluss des Helpful Content Updates klare Gewinner*innen und Verlierer*innen ab: 

99.Designs.co.uk 

99 Designs.co.uk ist eine Domain, in der Inhalte von und für Logo- und Designarbeiten erstellt werden. Besonders auffällig ist, dass der Sichtbarkeitswert dieser Domain nach Abschluss des Updates um 50 Prozent sank. 

Darstellung des Sichtbarkeitsindex von der Domain 99.Domains.co.uk auf Sistrix, Quelle: sistrix.de
Abbildung 1: Darstellung des Sichtbarkeitsindex von der Domain 99.Domains.co.uk auf Sistrix, Quelle: sistrix.de 

Der Sistrix-Autor Johannes Beus zeigt im Artikel Beispiele, die deutlich auf fehlende hilfreiche Informationen der Domain hinweisen. 

Findthisbest.com 

Findthisbest.com, eine Plattform für Produktempfehlungen, ist im Zuge des Helpful Content Updates auf der Verlierer-Seite zu finden. Denn auch auf dieser Domain sank die Sichtbarkeit, diesmal mit einem Wert von 60 Prozent.  

Darstellung des Sichtbarkeitsindex von der Domain Findthisbest.com auf Sistrix, Quelle: sistrix.de
Abbildung 2: Darstellung des Sichtbarkeitsindex von der Domain Findthisbest.com auf Sistrix, Quelle: sistrix.de 

Eine Übersicht von weiteren Gewinner*innen und Verlierer*innen findest du im Artikel des Sistrix-Blogs. 

Google Core Update September 2022 

Durch das Google Core Update im September 2022 gab es große Schwankungen in den SERPs. SEOs tweeten fleißig über mögliche Veränderungen in den SERPs durch das Google Core Update. So gab es unter dem Tweet von SEO-Experten Barry Schwartz Kommentare von SEOs zu den Traffic-Schwankungen: 

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Es wird von bereits eingetroffenen und vermutlich kommenden Traffic-Verlusten von 20 und 40 Prozent und teilweise einem 50-prozentigen Anstieg der Sichtbarkeitsdomains gesprochen.  

Besonders für die Themenbereiche Neuigkeiten, Sport sowie Kunst und Unterhaltung waren deutliche Schwankungen in den Rankings zu sehen. Eine Übersicht der größten Fluktuationen der letzten 30 Tage ist auf der Semrush-Sensor-Seite zu finden.  

Darstellung der SERP-Schwankungen in den letzten 30 Tagen im September von Domains im Themenbereich „Neuigkeiten“, Quelle: Semrush-Sensor-Seite
Abbildung 3: Darstellung der SERP-Schwankungen in den letzten 30 Tagen im September von Domains im Themenbereich „Neuigkeiten“, Quelle: Semrush-Sensor-Seite 

Die Darstellung zeigt die Positionsänderungen der englischsprachigen Neuigkeiten-Domains im Zeitrahmen der ausgerollten Updates. Domains, deren Inhalte unter den Themenbereich „Neuigkeiten“ fallen, waren von den höchsten Schwankungen in den SERPs betroffen. Der Wert 7,1 zeigt die Positionsänderungen zahlreicher englischsprachiger Seiten des Themenbereichs „Neuigkeiten“ für den Zeitraum der Ankündigung des Google-Core-Updates (12. September). 

Auffällig ist, dass nach Abschluss der Algorithmus-Core-Updates von Google teilweise alle Ranking-Werte der soeben genannten Themenbereiche nach oben steigen. Ihre Schwankungen werden höher, was den vollständigen Abschluss der Updates zum Grund haben könnte.  

Du möchtest weitere Informationen zu den Veränderungen der Sichtbarkeit von Domains durch das Google Core Update erhalten? Im Sistrix-Blog gibt es aufschlussreiche Informationen darüber, wie Websites herausfinden können, ob Veränderungen vorgenommen worden sind und inwieweit die Sichtbarkeit von ausgewählten Domains gestiegen oder gesunken ist. Zusätzlich siehst du Gewinner*innen sowie Verlierer*innen des Google Core Updates 2022. 

Produktbewertungsupdate September 2022 

Für die Veränderungen der Sichtbarkeit von Produktbewertungen englischsprachiger Seiten ist uns bis jetzt keine Übersicht der Gewinner*innen und Verlierer*innen bekannt. Google lässt Domains mit Produktbewertung damit aber nicht allein: Google gibt englischsprachigen Seiten Tipps, wie sie herausfinden können, ob Änderungen in den SERPs dem Produktbewertungsupdate geschuldet sind. 

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Für Domains, die produktrezensionsbezogene Inhalte haben, sind Änderungen des Rankings ihrer Domains auf das Produktbewertungsupdate zurückzuführen. 

Des Weiteren können englischsprachige Domains ihre Produktbewertungsseiten mit folgenden Punkten für eine höhere Sichtbarkeit und vor allem mehrwerthaltigen Content aufwerten: 

  • Nimm Expertenwissen mit in die Beschreibung oder Recherche des Produkts auf. 
  • Beschreibe und zeige das Produkt physisch, um Nutzer*innen ein besseres Bild zu vermitteln. 
  • Kann das Produkt auch für andere Bereiche, Kategorien oder Leistungen verwendet werden?  
  • Was unterscheidet dein Produkt von den Produkten der Konkurrenten? 

Du möchtest weitere Tipps erhalten? Der SEO-Blog Search Engine Land gibt dir weitere hilfreiche Tipps, mit denen du wertvolle Produktbewertungsseiten erstellen kannst. 

Erste Tendenzen von Traffic-Schwankungen der Produktbewertungsseiten hat amsive Digital, die Agentur für digitales Marketing, durch eine Analyse der Kernupdates vom September 2022 versucht herauszufinden. Die genauen Traffic-Schwankungen seien aufgrund gleichzeitiger Einführung des Google Core Updates und des Produktbewertungsupdates schwierig zu analysieren. 

Neben der Analyse der Kernupdates, in der alle Domaines zusammengefasst worden sind, hat amsive Digital zusätzlich eine Analyse der Auswirkungen auf alle Web-Kategorien mit den gesamten Sistrix-Sichtbarkeitsänderungen durchgeführt, die vermutliche Änderungen durch das Produktbewertungsupdate darstellen. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass die Kategorie „E-commerce and Shopping“ durch das Update einen hohen Marktanteil erreicht hat.#

Google News

Google: Benachrichtigungen zu neuen Updates im Developer-Profil möglich 

Immer am Puls der Zeit: Ab jetzt können SEOs auf den Developer-Seiten von Google Benachrichtigungen zu Updates erhalten. Auf Twitter verbreitet SEO-Experte Brodie Clark die erfreuliche Nachricht: 

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Und das geht ganz einfach: Besitzer*innen eines Developer-Profils bei Google können Benachrichtigungen zu relevanten Updates auf den Websites zur Developer-Dokumentation aktivieren und somit stets erinnert werden, sobald ein neues Update eingeführt wird. Wie zum Beispiel folgende neue Updates: 

Googles Vorschläge für verbesserte Meta-Beschreibungen 

Google hat den Leitfaden der Meta-Beschreibungen in den SERPs aktualisiert. Auf dieser Seite finden SEOs künftig vier weitere Vorschläge von Google zur Verbesserung der Snippets in den SERPs. 

Screenshot von vier Beispielen von verbesserten Meta-Beschreibungen, Quelle: developers.google.com
Abbildung 4: Screenshot von vier Beispielen von verbesserten Meta-Beschreibungen, Quelle: developers.google.com 

Zur Hilfestellung zeigt Google jeweils ein schlechtes Beispiel und das bessere Beispiel.  

Google „Things-to-do“: hilfreiche Anzeigen für Aktivitäten in den SERPs  

Eine Art Ticketshop und Informationsauskunft in einem sind Things-to-do Anzeigen in der Google Suchmaschine. Google kündigt das neue Update im Hilfebereich von Google an. „Things to do“ sind Anzeigen, die eine Erleichterung der Suche nach Aktivitäten, Attraktionen und Touren in den SERPs erzielen sollen.  

Dies funktioniert wie folgt: Sobald Suchanfragen zu Attraktionen, Eintrittskarten oder Aktivitäten in den SERPs eintreffen, werden Anzeigen in den SERPs ausgespielt. Suchende erhalten neben Informationen zu Aktivitäten auch Informationen und Links zu Ticketoptionen. 

Screenshot von Einführungstext der „Things-to-do“ Ads von Google, Quelle: support.google.com
Abbildung 5: Screenshot von Einführungstext der „Things-to-do“ Ads von Google, Quelle: support.google.com 

Nicht nur für Nutzer*innen sind die Anzeigen besonders hilfreich, auch Anbietende können ihre Aktivitäten, Touren und Attraktionen bei Google bewerben. Ziel ist es, Reise- und Freizeitinteressierte mit Anbietenden zu verbinden, die passende Leistungen bereitstellen. Die Google Ads-Hilfeseite zeigt, welche Vor- und Nachteile Things-to-do-Anzeigen haben.  

Auswirkungen von A/B-Tests in den SERPs 

Ein weiteres Hilfedokument von Google setzt die Qualität der SERPs in den Fokus. Die neue Google-Hilfsseite von Google informiert Webseitenbetreiber*innen, wie eine minimale Auswirkung von A/B-Tests für Seiteninhalte oder Seiten-URLs sichergestellt werden kann. Der SEO-Stratege Rich Tatum erzählt vom neuen Bericht auf Twitter: 

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Der Seroundtable-Blog gibt eine gute Übersicht über die Gliederung des Hilfedokuments zur Minimierung der Auswirkungen von A/B-Tests in den SERPs: 

  • Überblick über A/B-Tests  
  • Übersicht über multivariante Tests 
  • Best Practices beim Testen 
  • Nicht tarnen 
  • Verwenden Sie relative kanonische Links. 
  • Verwenden Sie 302-Weiterleitungen, keine 301-Weiterleitungen. 
  • Führen Sie das Experiment nur so lange wie nötig durch und nicht länger. 
  • Weitere hilfreiche Links 

Für Webseitenbetreiber*innen, die regelmäßig verschiedene Versionen ihrer URLs oder Seiteninhalte gegeneinander testen, kann diese aktualisierte Version im Hilfedokument von Google eine Stütze sein. 

Favicons in den Snippets der SERPs nur mit Startseiten-Favicons möglich 

Favicons sind wichtige Symbole für deine Website. Sie werden in den mobilen SERPs neben der URL deiner Website oder in den Desktop-SERPs in der Browser-Registerkarte angezeigt. 

Während Favicons bisher in winziger Form zu sehen waren, ermöglicht Google nun eine weitere Position von Favicons, die für eine deutlich höhere Sichtbarkeit der kleinen Referenzbilder sorgen könnte: Laut Google können Favicons in Snippets der Desktop-SERPs angezeigt werden. Die Favicons werden jedoch nur von der Startseite entnommen, Unterseiten sind davon nicht betroffen. 

Neuer Google Search Console Bericht verfügbar: HTTPS-Bericht 

Mit dem neuen HTTPS-Bericht von Google werden Informationen zu Ausspielungen, Entwicklungen und Problemen von HTTPS-Seiten, die für die Sicherheit der Nutzer*innen im Web gelten, bereitgestellt. Webseitenbetreiber*innen bekommen mehr Informationen zum HTTPS-Status ihrer Website. 

Ausschnitt von Google Search Console mit neuem HTTPS-Bericht, Quelle: seo-suedwest.de
Abbildung 6: Screenshot von Einführungstext der „Things-to-do“ Ads von Google, Quelle: support.google.com 

Bei Problemen von HTTPS-URLs zeigt Google verschiedene Darstellungen im Bericht: 

Ausschnitt von Google Search Console mit Darstellung des HTTPS-Bericht bei Problemen von URLs, Quelle: seo-suedwest.de
Abbildung 7: Ausschnitt von Google Search Console mit Darstellung des HTTPS-Bericht bei Problemen von URLs, Quelle: seo-suedwest.de 

Geplant ist die Einführung des HTTPS-Berichts laut Google in den nächsten Monaten.  

Online Marketing News

Beliebte “Be-Real”-Funktion jetzt auch bei TikTok 

Sagt Hallo zu TikTok Now – so kündigte das ByteDance-Tochterunternehmen Mitte September ein neues Feature in einem Tweet an. Der Clou: Authentizität steigern, indem man Momentaufnahmen als Foto oder 10-sekündiges Video postet. User*innen erhalten täglich eine Benachrichtigung und haben daraufhin 2 Minuten Zeit, sich selbst und ihre aktuelle Beschäftigung aufzunehmen. Dabei wird jeweils eine Aufnahme mit Front- und Rückkamera gemacht. Kommt dir bekannt vor? Uns auch. 

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Mit dem neuen Feature, das gleichzeitig auch als eigene App daherkommt, kopiert TikTok das Erfolgskonzept der Social-Media-Plattform Be Real. Einziger Unterschied: Es gibt zwar auch die Option, ein statisches Foto aufzunehmen, der Fokus liege aber auf dem 10-sekündigen Videoclip.  

TikTok Now ist bereits in der regulären TikTok App etabliert. Ihr findet das Feature als eigenen Tab neben dem Home Tab.  

Meta-Konzern baut Reels weiter aus 

Jetzt neu: Topic Tags bei Instagram Reels 

Mit dem neuen Topic Tag für Reels gibt es auf Instagram eine weitere Möglichkeit für Content Creator*innen, Reichweite zu generieren. Für User*innen stellt das Feature einen neuen Weg dar, interessante Inhalte zu finden. 

Wie es der Name schon verrät, können Creator*innen mit dem Topic Tag ihre Reels einem bestimmten Thema zuordnen. Das Feature ist noch nicht komplett ausgerollt, Social-Media-Experte Matt Navarra teilt aber schon mal einen ersten Blick mit uns: 

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Automatisch Reels bei Facebook erstellen 

Doch davon noch nicht genug zu den Reels. Ähnlich wie es mittlerweile bereits auf YouTube der Fall ist (wir berichteten), ermöglicht es eine neue Funktion auf Facebook bald, jedes gepostete Video automatisch in ein Reel umzuwandeln

Das erstellte Reel kann vor der Veröffentlichung noch bearbeitet werden. Es erscheint zunächst im Pre-Published Tab des Creator Studios. Matt Navarra lässt uns auch in diesem Fall einen ersten Blick auf das neue Feature erhaschen: 

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Alle Social-Media-Bildgrößen auf einen Blick 

Das macht uns vielleicht etwas weniger „Marketing Nerdy“, aber hin und wieder müssen wir doch mal nachschauen, was jetzt genau die ideale Bildgröße für eine Story auf Instagram, ein Feed-Image auf LinkedIn, oder ein Pinnwand-Cover auf Pinterest ist. Geht euch das manchmal ähnlich? Wenn ja, haben wir hier was für euch. Nicola Kiermeier hat auf Allfacebook.de alle Bildgrößen von Instagram, TikTok, LinkedIn, Pinterest & Co. sauber aufgelistet und dargestellt. Unbedingt abspeichern und das nächste Mal zur Hand haben! 😉 

Die optimalen Bildgrößen für Instagram. Quelle: AllSocial.
Abbildung 8: Die optimalen Bildgrößen für Instagram. Quelle: AllSocial. 

Tipps des Monats

Traffic boosten mit Semantic SEO 

“The best SEOs target the topic, not just the keyphrase” – so oder so ähnlich lässt sich semantisches SEO auf die einfachste Art beschreiben. Semantisches SEO rückt den Informationsbedarf des Publikums in den Vordergrund und berücksichtigt bei der Optimierung von Content semantisch verwandte Phrasen, Fragen und Unterthemen. Damit geht es über die einzelne Keyword-Strategie hinaus.  

Verwandte Phrasen, Fragen und Unterthemen findet ihr z. B. hier: 

  • Google Suggest 
  • People Also Ask Feature 
  • Bestehende Rankings: Ergebnisse aus der GSC oder Wettbewerbsanalyse 
  • Keyword Research Tools 

Das Beste daran: Semantisches SEO kann einen großen Einfluss auf die Performance haben. Dank einer an der Suchintention orientierten Recherche und dem Drang, die bestmögliche Seite zu erstellen, werdet ihr gleichzeitig außerdem zu besseren Autor*innen.  

Erfolgreiches semantisches SEO: Steigerung der Artikelaufrufe. Quelle: Serpstat
Abbildung 9: Erfolgreiches semantisches SEO: Steigerung der Artikelaufrufe. Quelle: Serpstat 

Wenn ihr mehr über diese spannende Herangehensweise erfahren wollt: Daria Ahieieva hat in ihrem neuen Artikel auf Serpstat mit dem SEO-Experten Andy Crestodina darüber gesprochen. Schaut mal rein! 

Problem beheben: Discovered – currently not indexed” 

Vielleicht ist sie euch schonmal begegnet: die Fehlermeldung „Discovered – currently not indexed“ in der Google Search Console. Sie bedeutet, dass Google die URL kennt, sie aber noch nicht gecrawlt oder indexiert hat.  

Um diese Fehlermeldung zu beheben, hat Dino Kukic einen 5-Schritte-Prozess erstellt, der wie folgt aussieht: 

  1. Indexierung beantragen. 
  1. Prüfen, ob es Probleme beim Crawl Budget gibt. 
  1. Nachsehen, ob Qualitätsprobleme beim Content vorliegen. 
  1. Prüfen, ob der Inhalt intern verlinkt ist. 
  1. Backlinks durchsehen. 

Liegt in eurer GSC diese Diagnose vor? Dann lest euch unbedingt den Artikel von Kukic auf ahrefs.com für tiefergehende Informationen durch.  

Guide: Den richtigen Call-To-Action für euer Business-Ziel formulieren 

Call-To-Actions stehen für ein Signal oder eine Aufforderung an die Nutzer*innen, eine gewünschte Aktion auszuführen. Starke CTAs sind auch für das Unternehmen von Vorteil. Sie können u. a.: 

  • Das Engagement erhöhen 
  • Das eigene Verständnis für das Online-Verhalten der Nutzer*innen verbessern 
  • Die Leistung von gezielten Zielabschlüssen steigern 

Doch wie findet ihr die richtigen CTAs für eure Website und eure Nutzer*innen? Dabei gibt es verschiedene Faktoren zu berücksichtigen: 

  • Verwendet eine Vielzahl von CTAs, um es für eure Nutzer*innen interessant zu halten. 
  • Berücksichtigt die Suchintention der Nutzer*innen sowie die jeweilige Phase der Customer Journey, in der sie sich befinden. (Berücksichtigt die Suchintention bei der Entwicklung eurer CRO-Strategie.) 
  • Überwacht und messt die Performance eurer CTAs und passt sie bei Bedarf an. 

Wer sich als neue*r SEO grundlegend über CTAs informieren, oder sich als erfahrene*r SEO bestimmte Aspekte nochmal ins Gedächtnis rufen möchte, sollte sich den tollen Beginner’s Guide zum Thema CTAs von Lazarina Stoy auf wix.com anschauen!  

Googles Geschichte in einem Thread 

Google ist mittlerweile ein weltweit bekanntes und genutztes Milliardenunternehmen und in der SEO-Welt nicht wegzudenken. Doch wie sahen eigentlich die Anfänge aus? Wie entstand die Idee hinter der Suchmaschine? Hieß Google schon immer Google? Und wie hat sich das Logo über die Jahre verändert?  

Taucht mit dem Twitter Thread von Jon Erlichman in die Geschichte von Google ein. Vielleicht erfahrt ihr ja etwas Neues – oder müsst über die ein oder andere Anekdote schmunzeln. 😊 

https://twitter.com/JonErlichman/status/1566427699131912196

Aktuelle Split Tests

Auch in diesem Monat sind uns wieder interessante Split Tests begegnet, die wir euch gerne kurz vorstellen möchten. Bei Split Tests handelt es sich um einen A/B-Test, der zeigen soll, ob eine kleine Veränderung an der Seite einen positiven, negativen oder gar keinen Einfluss auf eine bestimmte KPI hat

Grundsätzlich sind die Ergebnisse immer mit Vorsicht zu genießen: Die im Test erzielten Effekte können auch mit anderen Faktoren zusammenhängen. Zwar kann man diese anderen Faktoren zu einem großen Teil konstant halten, einige Dinge lassen sich jedoch von Website-Inhaber*innen selbst nur schlecht kontrollieren. Dennoch liefern die Tests einen spannenden Anhaltspunkt und die Ergebnisse können durchaus überraschen. Wenn ihr eine der getesteten Änderungen für eure Strategie nutzen möchtet, solltet ihr diese am besten noch einmal auf der eigenen Website testen. 

Bei semrush.com und searchpilot.com werden regelmäßig interessante Split Tests veröffentlicht. Zwei dieser Tests möchten wir hier noch einmal genauer betrachten: 

Der Einfluss von Boilerplate-Inhalten auf SEO-Leistungen 

Fast jede Website weist irgendeine Form von Boilerplate-Inhalten auf. Boilerplate-Inhalte im Sinne der Suchmaschinenoptimierung sind Texte oder Links, die auf mehreren Seiten einer Website wiederverwendet werden, ohne den ursprünglichen Inhalt wesentlich zu verändern. Dazu zählen z. B. Text und Links in Kopfzeilen, Fußzeilen oder Seitenleisten. 

Vorgehen: Die Hypothese: Unnötige oder nicht zusammenhängende Überschriften in Boilerplate-Inhalten können deinen Content weniger relevant und aussagekräftig machen, was sich wiederum negativ auf die SEO-Leistung auswirkt. Die untersuchte Website verwendete <h2> HTML-Tags in der Seitenleiste und in der Fußzeile. Im Test wurden alle Boilerplate-Überschriften-Tags in <div>-Tags geändert. Mithilfe des Tools SplitSignal wurden ca. 500 Kategorieseiten und 1500 Produktseiten über eine geschichtete Zufallsstichprobe als Variante oder Kontrolle ausgewählt. Der Googlebot besuchte 99 % der getesteten Seiten. 

Ergebnis: Nach 21 Testtagen wurden die Ergebnisse überprüft. Bei beiden Tests fielen sie positiv aus, d. h. der Traffic auf den Variantenseiten übertraf den der modellierten Kontrollgruppe. Das Entfernen von Überschriften-Tags in Boilerplate-Inhalten führte zu einem geschätzten Anstieg des organischen Traffics um 3,9 % für die getesteten Kategorieseiten und um 8 % für die getesteten Produktseiten. 

Alle weiteren Infos zum Test findet ihr unter semrush.com

Erhöhen „client-side“ Preisinformationen die SEO-Leistung?  

Vorgehen: In dieser Fallstudie beschließt eine Reisewebsite, die „client-side“-Implementierung des günstigsten Preises mit Javascript im Title Tag zu testen. Vor dem Test enthielt der Titel-Tag keine Preisinformationen. Die Idee hinter diesem Split Test ist es, die CTR zu erhöhen, indem Nutzer*innen, die nach den besten Angeboten suchen, angelockt werden, sowie die SERP-Ergebnisse durch relevante Informationen im Title zu verbessern. 

Ergebnis: Der Test führte zu einem geschätzten Anstieg der organischen Sitzungen um 12 %. Dies könnte auf erhöhte Klickraten oder Verbesserungen im Ranking aufgrund der zusätzlichen Informationen zurückzuführen sein. Wie immer gilt aber: Testet die Änderungen selbst, bevor ihr sie einführt! Reiseunternehmen können von den besten Angeboten im Title Tag profitieren, da Flugpreise ständig schwanken.  

Alle weiteren Infos zum Test findet ihr unter searchpilot.com

Ein schönes Wochenende wünschen euch, 

Petra & die SEO-Trainees 

Lust auf einen Gastartikel?
Möchtest du einen Gastartikel auf SEO-Trainee.de veröffentlichen? Dann schau dir unsere Richtlinien für Gastbeiträge an und melde dich ganz einfach bei uns! Wir freuen uns von dir zu hören

Autor:In

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert