Der SEO-Wochenrückblick KW 18/18 | SEO-Trainee.de

SEO-Trainee.de

Der SEO-Wochenrückblick KW 18/18

Geschrieben von
Der SEO-Wochenrückblick KW 18/18

Diese Wochen steht ganz im Zeichen von Google My Business APIs und Facebook-Neuigkeiten. Daher präsentieren wir Euch Updates für Googles beliebtesten Local-SEO-Dienst und fassen die spannendsten Neuerungen der Facebook-Konferenz in San José zusammen. Don’t hesitate to read!

Google My Business: Updates

Im Jahr 2014 hat Google seine Services Google Places, Google Local und Google+ Local zu einer Plattform zusammengefasst: Google My Business. Damit lassen sich lokale Informationen noch einfacher präsentieren und Unternehmen können sicherstellen, dass diese Daten problemlos über Google-Dienste gefunden werden. Nun hat Anita Yuen, Product Management Director bei Google-My-Business, in einem Blogbeitrag wichtige Neuerungen angekündigt, die wir Euch heute vorstellen möchten.

local seo

Neue APIs und Dashboard für Agenturen

Im Vergleich zur mobilen Suche wächst laut Google die lokale Suche noch schneller – um 50 % Prozent im Jahresvergleich. Darüber hinaus ist aktuell mehr als ein Drittel aller mobilen Suchanfragen ortsbezogen. In den letzten Jahren hat die Suchmaschine bereits sehr viel in die Google My Business APIs investiert, um bessere Ergebnisse für Unternehmen in der lokalen Suche zu erzielen. Zu diesen APIs zählen beispielsweise Bewertungen und spezifische Menüs.

Mit dem neuesten API Update werden weitere Funktionen wie Posts mit Angeboten und Anbieterbeschreibungen eingeführt, sodass Unternehmen ihren Kunden die wichtigsten Informationen weiterhin effizient vermitteln können.

Des Weiteren können jetzt auch Agenturen ein Google-My-Business-Profil anlegen. Dafür entwickelte Google ein neues Dashboard, das speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Das Highlight dieses Dashboards ist vor allem, dass sich über ein einzelnes Profil beliebig viele Standorte verwalten lassen. Bislang war dies für My-Business-Nutzer nur für bis zu 100 Locations möglich.

Außerdem können Benutzergruppen erstellt werden, mit denen Agenturen interne Teams verwalten und den Zugriff auf Standorte steuern können. Die Suchfunktion wurde ebenfalls verbessert. Damit können Nutzer nach Orten innerhalb eines Kontos und über Standortgruppen hinweg suchen. Zu guter Letzt sollen verbesserte Workflows (dafür sorgen, dass Einladungen zur Verwaltung der Einträge noch einfacher versendet und empfangen werden können.

©Google

Partnerprogramm für Google My Business

Um die Agenturen und Plattform-Partner weiter zu unterstützen, startet Google diesen Monat ein neues Partnerprogramm. Vertrauenswürdige Partner erhalten dabei einen frühzeitigen Zugriff auf neue Google-My-Business-Funktionen, einen Partner-Manager und die Möglichkeit, auf der Google-My-Business-Webseite vorgestellt zu werden.

Laut Google werden für die Auswahl der Agenturen für dieses Programm mehrere Kriterien berücksichtigt. Diese wurden allerdings noch nicht bekanntgegeben. Vermutlich möchte sich die Suchmaschine in erster Linie auf wachsende Agenturen konzentrieren.

Ihr könnt jedoch Euer Glück versuchen und Euch unter diesem Link für das Partnerprogramm bewerben.

Google Maps: Neue Struktur und Preisgestaltung

In wenigen Wochen führt Google auch weitere Änderungen an  seinem Dienst Google Maps durch. Das Gesamtangebot bekommt einen neuen Namen, eine neue Preisgestaltung und eine neue Struktur, teilt GoogleWatchBlog mit. Alle neuen APIs, die Google in den letzten Monaten eingeführt hat, werden nun unter der neuen Google-Maps-Plattform zusammengefasst. Sie wird aus drei Bereichen bestehen: Maps, Routes und Places.

Jeder Nutzer der Plattform wird ein Zahlungsprofil unabhängig davon hinterlegen müssen, ob eine kostenlose oder kostenpflichtige Version genutzt wird. Dabei wird die Standard- und Premium-Version zusammengelegt. Die grundlegenden Dienste bleiben allerdings kostenlos. Eine vollständige Preisliste findet Ihr hier.

Google News

  • Website-Tracking ab 25. Mai nicht mehr möglich? Nach der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die schon in drei Wochen in Kraft tritt, können  Website-Betreiber auch weiterhin  Traffic mithilfe von  Analyse-Tools wie Google Analytics oder Matomo messen, sobald alle notwendigen Vorgaben erfüllt werden. Die deutschen Aufsichtsbehörden wollen jedoch § 15 Abs. 3 TMG für unanwendbar erklären und stehen damit dem Besucher-Tracking auf Websites im Weg. Darüber haben sie sich in einer gemeinsamen Positionsbestimmung zur Anwendbarkeit des Telemediengesetzes ab dem 25. Mai 2018 geäußert.
  • Google liest JS-Charts nicht aus: JavaScript-Diagramme werden von Google wie Bilder behandelt: Der Content der Diagramme wird nicht ausgelesen und interpretiert, bestätigte John Müller auf Twitter. Dies ist etwas erstaunlich, da die Suchmaschine immer besser mit JavaScript umgehen kann. Deswegen ist es sinnvoll, die Datenpunkte, die von Google ausgelesen werden sollen, in ein Tabellenformat bzw. in Absätze umzuwandeln.
  • Google-Gründer warnt vor AI: Im traditionellen Founder-Brief setzt sich dieses Jahr der Google-Gründer Sergey Brin mit dem Thema „Artificial Intelligence“ auseinander. Nach wie vor spielt die Entwicklung und Nutzung künstlicher Intelligenz eine große Rolle bei Google. Jedoch bringen neue Technologien viele Fragen und Verantwortlichkeiten mit sich: Wie wird die KI den Arbeitsmarkt beeinflussen? Können wir die Entwicklung der Technologien im Griff halten? Kann diese Entwicklung unsere Sicherheit bedrohen? Sergey Brin betonte, dass über diese Fragen nachgedacht werden sollte, was auch Google noch tun wird.
  • TLD „.app“ ab sofort frei: Seit 2015 war die Top-Level-Domain (TLD) .app, die damals für 25 Millionen US-Dollar erworben wurde, nur für Google verfügbar. Jetzt wird diese Einschränkung aufgehoben: Diese Woche hat Google den Startschuss für die Registrierung der .app-TLD gegeben. Bis zum 7. Mai kann man sich diese TLDs gegen eine extra Gebühr sichern, bevor sie für alle Nutzer nach dem 07. Mai zugänglich wird, teilt Search Engine Journal mit.

Vermischtes

  • Facebook-Konferenz F8 im Überblick: Diese Woche fand in San José die jährliche Facebook-Konferenz statt, auf der spannende Neuerungen und Produkte von Facebook, Instagram und WhatsApp vorgestellt wurden. In Hinsicht auf den Facebook-Datenschutz-Skandal stand vor allem das Thema Verantwortung und Sicherheit im Vordergrund. Dafür wurde ein neues Tool entwickelt: Facebook Clear History. Mit diesem Tool könnt Ihr sehen, welche Webseite welche Daten an Facebook sendet,berichtet allfacebook.de. Facebook  bekommt eine Dating-Funktion. Die Mitglieder werden dafür gesonderte Profile anlegen müssen, die nur für Dating-Plattform-Nutzer sichtbar sind. Des Weiteren können alle Kommentare auf Facebook gevotet werden, so werden die am besten bewerteten oben erscheinen. Außerdem bekommen Gruppen ein „Watch-Party“-Feature, das eine Art Video-Playlist darstellt. Die Videos können dazu „live“ abgespielt werden. Auf Instagram werden ein Video-Chat und eine AR-Plattform verfügbar, die Unternehmen ermöglicht, eigene Filter zu implementieren. WhatsApp bekommt einen Gruppenvideochat und neue Sticker mit lokalem Bezug. Zu guter Letzt stellte Marc Zuckerberg die Oculus-Go-VR-Brillen vor, die „for everyone“ gedacht sind. Damit möchte Facebook möglichst viele Menschen an das Thema „Virtual Reality“ heranführen.
  • Business in a Box von PayPal: Gemeinsam mit anderen Partnern stellt PayPal ein neues Angebot „Business in a Box“ vor, das Händlern den Einstieg ins Online Business vereinfachen sollte. Damit bekommt Ihr ein Paket mit Anwendungen, die Ihr für einen Webshop gebrauchen werdet. Die Voraussetzung dafür ist ein PayPal-Geschäftskonto, so internetworld.de.
  • Sprachassistenten im Test: Stone Temple hat eine Studie durchgeführt, in der Sprachassistenten getestet wurden. Die Herangehensweise war relativ einfach: Die Sprachassistenten sollten 5.000 Fragen beantworten, deren Antworten dann ausgewertet wurden. Hierbei zeigte sich, dass Alexa die beste quantitative Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr vorweisen kann. Was die Qualität der Antworten angeht, kann nur Cortana eine positive Tendenz vorweisen.
  • Digital Kindergarten: Am 7. Juli 2018 findet der Digital Kindergarten – eine Mischung aus Messe und Kongress – in Hamburg statt. In entspannter Atmosphäre können Besucher neue Gadgets und technische Highlights testen und sich spannende Vorträge zu Tech- und Kommunikationstrends anhören. Die Aftershow-Party biete außerdem gute Networking-Möglichkeiten an! Sichert Euch jetzt Euer Ticket und erhaltet mit dem Code DK18SEO10 10 % Rabatt. Oder gewinnt eines von zwei Tickets in unserer Verlosung!

Ein schönes Wochenende wünschen Euch

Anastasiia und die SEO-Trainees

Wie sagt man? „Alles Gute rankt ganz oben“ – und ab hier geht‘s bei mir auch nach oben, da ich als SEO-Trainee an Bord der artaxo-Crew bin. Am Online Marketing und SEO reizt mich die kontinuierliche Dynamik der digitalen Welt. Du behältst immer die aktuellsten Trends im Visier und musst dich schnell umorientieren und anpassen. Immer fit, immer aktiv!

Bewerte unsere Artikel

Hat dir der Artikel gefallen? Sag es uns und bewerte ihn mit den Hütchen.
 
5.7/7 (9 Bewertungen)
2 Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: