App Store Optimization – Das Herzstück des App Marketings | SEO-Trainee.de

SEO-Trainee.de

App Store Optimization – Das Herzstück des App Marketings

Geschrieben von
App Store Optimization – Das Herzstück des App Marketings

Im zweiten Teil unserer Serie zum App Marketing widmen wir uns der App Store Optimization (ASO). Sie ist wichtiger Bestandteil des App Marketings, denn hierbei wird der Eintrag der App im jeweiligen App Store optimiert. Sie weist einige Parallelen zur Suchmaschinenoptimierung auf.

Auch in der App Store Optimization spielen Keywords eine wichtige Rolle. Sie werden von den Nutzern zur Suche nach Apps verwendet und beschreiben zudem die Features und Funktionen der App. Damit Eure eigene App gefunden und im Anschluss heruntergeladen wird, müssen also die passenden Keywords verwendet werden. Um diese zu recherchieren, bietet sich eine klassische Keyword-Analyse an. Auch die bereits erstellte Website kann wichtigen Input für gute Keywords liefern, die für den Eintrag im App Store übernommen werden.

Ein guter Eintrag im App Store besteht nicht nur aus Text, auch Screenshots und Videos gehören dazu. Sie geben Euren Nutzern einen ersten Eindruck über das Design und die Funktionen der App.

Ein vollständiger Eintrag im App Store beinhaltet also:

  • den Titel der App
  • die Beschreibung der App
  • Screenshots oder Videos
  • ansprechende Bewertungen

Der Titel der App

Der Titel ist entscheidend dafür, ob Eure App im App Store aufgerufen wird oder nicht. Wird der Eintrag nicht angeklickt, so erfolgt auch kein Download und keine Installation. Gestaltet den Titel also aussagekräftig und verwendet starke Keywords, welche die wichtigsten Features beschreiben und so Eure Nutzer gezielt ansprechen.

Die Beschreibung – Features und Funktionen klar darstellen

Die Beschreibung muss ebenso aussagekräftig sein wie der Titel. Auch hier dienen die Keywords dazu, die Funktionen und Features darzustellen. Letztendlich soll der Nutzer zum Download Eurer App angeregt werden. Der Fokus bei der Erstellung der Beschreibung liegt ganz klar auf der Einleitung. Sie muss dem Nutzer sofort den Mehrwert der App aufzeigen und zum Weiterlesen anregen. Generell muss die Beschreibung gut lesbar sein. Achtet also auf eine ansprechende Gliederung sowie prägnante und verständliche Sätze. Um die Features und Funktion näherzubringen, bietet sich eine Liste an, in der die jeweilige Funktion in einem Satz erklärt und ihr Mehrwert herausgestellt wird. Dabei solltet Ihr stets auf die Länge der Beschreibung achten. Aktuell sind im Google Play Store und im Apple App Store bei der Beschreibung maximal 4.000 Zeichen möglich. Dabei gibt es keine Formatierungsmöglichkeiten, Aufzählungszeichen bei Listen werden also auch als ein Zeichen gezählt. Behaltet dies stets im Hinterkopf.

Screenshots und Videos – Design und Funktionen darstellen

Visueller Content wie Bilder und Videos sind auch im App Marketing und in der ASO wichtige Elemente. Screenshots stellen die wichtigsten Funktionen und Features noch einmal dar. Außerdem veranschaulichen sie das Design und die Nutzerführung der App. Ein Video ist zudem eine gute Ergänzung. Es ermöglicht einen detaillierten Einblick in Eure App und das Vorstellen der wichtigsten Features.

Im Gegensatz zur Beschreibung gibt es bei den Screenshots einige Unterschiede zwischen den App Stores. Diese betreffen vor allem Umfang, Größe und Anforderungen an die Screenshots und Videos.

So ist es möglich, im Google Play Store bis zu acht Screenshots je Gerät hochzuladen. Insgesamt stehen für Smartphone und Tablet also 16 Screenshots zur Verfügung. Ein Video lässt sich schnell und einfach via YouTube einbinden.

Der Apple App Store weist hier strenge Bedingungen und Regeln auf. So können für jede Geräteart nur fünf Screenshots und drei Videos hinterlegt werden. Generell wird hier zwischen Tablet und Smartphone unterschieden. Ihr müsst also separate Screenshots für Smartphone und Tablet erstellen und hinterlegen. Zudem differenziert Apple die Screenshots und Videos nach den jeweiligen Displaygrößen der Geräte. Die Screenshots für die Tabletversion einer App müsst Ihr auf 9,3 Zoll bzw. 12,9 Zoll anpassen. Bei der Version für Smartphones müssen weitere Displaygrößen berücksichtigt werden. In den vergangenen Jahren hat Apple Smartphones mit Displaygrößen von 3,5 Zoll über 4 Zoll sowie 4,7 Zoll bis hin zu 5,5 bzw. 5,8 Zoll auf den Markt gebracht. Daraus ergeben sich unterschiedliche Auflösungen und Seitenverhältnisse, die Ihr bei der Erstellung der Screenshots beachten solltet.

Ähnlich verhält es sich mit den Videos für den Eintrag im App Store. Für Tablets müsst Ihr die Videos im Verhältnis 4:3 und für Smartphones im Verhältnis 16:9 bereitstellen. Ursache sind die unterschiedlichen Seitenverhältnisse der verschiedenen Geräte. Zudem könnt Ihr die Videos nur direkt in das Backend des App Stores laden. Dies ist nur über einen Mac mit aktuellem Betriebssystem möglich. Das einfache Einbinden eines YouTube Videos ist leider nicht möglich.

Downloads und Bewertungen – Ergebnis erfolgreichen App Marketings

Der Eintrag für den App-Store ist fertig und Eure App ist online. Jetzt zeigt sich, ob alle vorherigen Maßnahmen für Euer App Marketing zielführend waren, damit die Apps Downloads erhält und so im App-Ranking nach oben klettert. Denn je weiter oben eine App in der jeweiligen Kategorie oder in den Suchergebnissen steht, desto öfter wird sie heruntergeladen.

Für ein gutes Ranking spielen auch Bewertungen eine wichtige Rolle: Je mehr positive Bewertungen Eure App erhält, desto besser bzw. höher ist ihr App-Rank. Animiert Eure Nutzer also dazu, Bewertungen abzugeben und erinnert sie gegebenenfalls daran. Der beste Weg Bewertungen zu erhalten sind ausgereifte Funktionen und Features sowie eine gute User Experience. Als Bonus erhaltet Ihr über die Bewertungen direktes Feedback zur App und könnt daraus Optimierungspotentiale ableiten.

Die App am Leben erhalten – Nutzerbindung

Gutes und erfolgreiches App Marketing zeichnet sich auch dadurch aus, dass Ihr eine dauerhafte Bindung zu Euren Nutzern aufbaut. Auch hier sind sinnvolle Features und Funktion wieder der wichtigste Punkt. Außerdem könnt Ihr Eure Nutzer durch Push Notifications zur Nutzung der App animieren. Diese Benachrichtigungen können sich auf bereits vergangene Ereignisse beziehen oder über wichtige Ereignisse informieren. So benachrichtigen News Apps ihre Nutzer häufig über wichtige Nachrichten oder Spiele erinnern sie an den letzten Highscore. Die Bindung der Nutzer zu Eurer App kann durch Push Notifications langfristig erhöht werden.

Außerdem solltet Ihr Euch das Feedback Eurer User zu Herzen nehmen und ihre Verbesserungsvorschläge umsetzen. Durch regelmäßige Updates, neue Funktionen und Fehlerbehebungen sorgt Ihr für eine dauerhafte Nutzung der App.

Es lässt sich nicht vermeiden, dass Nutzer die App nach dem Download nicht nutzen oder inaktiv werden. In diesem Fall bietet sich gezieltes Remarketing bzw. Retargeting an, um das Bewusstsein für die App wieder zu wecken. Die großen Werbenetzwerke bieten hier zahlreiche Möglichkeiten die Nutzer erneut anzusprechen. Voraussetzung ist ein korrekt eingebundenes Tracking.

App Marketing ist ein Prozess

Wir sehen, dass App Marketing genauso wie SEO ein Prozess und keine einmalige Aufgabe ist. Erfolgreiches App Marketing und eine erfolgreiche App fußen auf einem ausgereiften Konzept. Dies gilt gleichermaßen für die App und deren Funktionen sowie für die Vermarktung. Stetige Optimierung und Beobachtung der Performance sind auch hier wichtig. Neue Funktionen müssen in die Beschreibung eingearbeitet werden. Auch die genutzten Vermarktungskanäle für das App Marketing müssen stetig optimiert werden. Newsletter oder Blogbeiträge informieren über neue Features und Updates. Neue Banner in Werbenetzwerken unterstützen die Message zusätzlich. Insgesamt ist App Marketing sehr vielfältig und geht über die reine Vermarktung einer App hinaus. Die gezielte Koordination ist dabei eine der großen Herausforderungen.

Über den Autor

Florian Kolbe arbeitet bei der Online Solutions Group und taucht nach seinem BWL-Studium nun als Trainee im Online Marketing tief in die Welten von SEO und SEA ein. Die Arbeit in einer Agentur wie der Online Solutions Group liefert stets neue Herausforderungen, die es zu meistern gilt. Spannende Themen und Kunden gehören zum Alltag und für ausreichend Abwechslung ist gesorgt, egal ob SEO, SEA oder App Marketing – Online Marketing wird nie langweilig.

Kontakt zu Florian Kolbe via Xing und LinkedIn

Bewerte unsere Artikel

Hat dir der Artikel gefallen? Sag es uns und bewerte ihn mit den Hütchen.
 
5.0/7 (3 Bewertungen)
Keine Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: