SEO und Twitter

SEO-Trainee.de

SEO und Twitter

Geschrieben von
SEO und Twitter
Share on Facebook63Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Wer Twitter benutzt muss sich kurz fassen, denn es stehen dem Nutzer nur 140 Zeichen zur Verfügung um seine Nachricht an den Mann bzw. an die Frau zu bringen. Nicht viel Platz, aber trotzdem ist das Unternehmen, dass es bis heute nicht geschafft hat Gewinn zu erwirtschaften, rund 10 Milliarden US-Dollar wert. Es kommen jeden Tag ca. 370.000 neue Mitglieder dazu, Facebook und Google sollen, so hört man, an einer Übernahme sehr interessiert sein. Inwieweit es sich lohnt, Twitter für SEO-Zwecke zu (be-)nutzen, soll in dem heutigen Artikel geklärt werden.

Wie funktioniert Twitter?

twitter-LogoFür die, die Twitter noch nicht kennen oder über keinen Account verfügen, sind hier ein paar kurze Informationen. Das Wort twitter leitet sich von dem englischen Wort „to tweet“ – „zwitschern“ ab. Nach der kostenlosen Anmeldung hat man die Möglichkeit, anderen Mitgliedern zu „folgen“ und die Mitglieder haben wiederum die Möglichkeit, deinem Account zu folgen. In der Twitter-Sprache unterscheidet man also zwischen „followen“ und „followers“. Außerdem hat man die Möglichkeit, seine tweets noch mit Bildern zu veranschaulichen.
Die Firma Twitter wurde im März 2006 gegründet und wie bei so vielen anderen Firmen aus der Internetbranche ist der Firmensitz in San Fransisco. Dafür, dass das Unternehmen so viel Geld wert ist, hat es gar nicht so viele Mitarbeiter. Zwischen 300 und 400 Mitarbeiter sind es zurzeit. Wenn man bedenkt, dass Google in den nächsten Monaten allein 6.000 neue Mitarbeiter einstellen möchte, werden die Dimensionen schnell deutlich.

Braucht man als SEO Twitter?

Um die Antwort auf die Frage zu finden, braucht man nicht lange zu suchen. Twitter und auch Facebook sind sehr interessant für Google und somit auch für SEOs. Wie erst kürzlich in einem Video von Matt Cutts bekannt gegeben wurde, fließen die Erwähnungen von Websites bei Twitter in den Google-Algorithmus ein. Werden Personen und Webseiten überdurchschnittlich oft bei Facebook und Twitter erwähnt, wirkt sich das positiv auf die Ergebnisse von Google aus. Darüber hinaus zieht Google Rückschlüsse auf die Reputation von Personen und Webseiten. Einfach gesagt ergibt sich daraus: Je mehr Erwähnungen, desto höher das Vertrauen bei Google & Co.
Und hier wird auch schnell deutlich, warum Google so interessiert an einem Erwerb der Mikroblogging-Plattform interessiert ist. Für Google würde sich eine neue Form der Bewertung von Webseiten ergeben. Es könnte also ein Anzeichen dafür sein, dass in Zukunft die Suche bei Google sozialer und persönlicher wird. Außerdem könnte es für die Echtzeitsuche von Google ein sehr interessanter Aspekt sein.

Die Links, die man bei Twitter veröffentlicht, sind zwar auf NoFollow gesetzt, daraus zu schließen, dass der ganze Dienst wertlos ist, wäre aber falsch. Auf dem dofollow.de Blog sind acht SEO-Twitter-Tipps, die es einem ermöglichen, Twitter besser für SEO-Zwecke zu nutzen.
Ein großer Vorteil von Twitter ist, dass man quasi in Echtzeit und mit geringem Aufwand viel Aufmerksamkeit erzeugen kann – und im besten Fall dadurch viele Besucher auf die eigene Internetseite lotst. Daher ist es Webseitenbetreiber-Sicht extrem wichtig, einen gut gepflegten Twitter-Account mit möglichst vielen „followern“ zu haben. Praktische Tipps zur Account-Optimierung gibt es beim seo-blog.ch.

Die Zukunft von Twitter

Es bleibt abzuwarten, inwieweit es den Jungs von Twitter gelingt, die ca. 200 Millionen Nutzer zu monetarisieren und ob sie es sich weiterhin erlauben können, die angeblich gebotenen Milliardensummen auszuschlagen. Der Wert des Unternehmens hat sich in kürzester Zeit mehr als verdoppelt, was dazu führt, dass die ersten Kritiker schon fürchten, dass eine neue Internet-Blase entstehen könnte. Ob es Twitter mit dem neuen Anzeigenkonzept, das Werbekunden ermöglicht, zukünftig von Twitter an potentielle Follower empfohlen zu werden, gelingt, in die schwarzen Zahlen zu kommen, ist schwer zu sagen. Man kann aber davon ausgehen, dass die beiden Disziplinen SEO und SMO in Zukunft noch interessanter für einander werden. Es sei denn, dass Unternehmen ist wirklich viel zu hoch bewertet worden und die Blase wird demnächst platzen.

Einen sehr interessanten Blick in die Zukunft riskiert Stefan Petersen, Autor und Betreiber des web-ideas-Blog. Stefan geht in seinem Artikel davon aus, dass reTweets und Links sehr viel wichtiger werden und in den kommenden Jahren Backlinks als Ranking-Faktor ablösen.

SEO-Agenturen und ihre Follower

was gibts neues?Zum Abschluss haben wir für euch noch eine kleine Tabelle mit SEO-Agenturen zusammengestellt. Grundlage der Tabelle ist der SEO-Trainee-Artikel SEO-Agenturen und ihre Facebook-Fans. Wir wollen gucken, ob die Agenturen, die bei Facebook beliebt sind, auch bei Twitter viele Follower haben. Die Tabelle soll nur ein erster Anhaltspunkt sein, denn in der Regel haben die Mitarbeiter in den entsprechenden Agenturen auch einen Twitter-Account, den man im Zweifel auch berücksichtigen müsste.

  • TRG 697 Follower

(Stand:31.01.2012)

Leider haben nicht alle Agenturen, die eine Fanpage bei Facebook haben, einen Account bei Twitter – oder ich habe ihn einfach nicht gefunden. Wenn also jemand von euch noch einen Account findet, wird dieser natürlich sofort nachgetragen.

Wie sind eure Twitter-Gewohnheiten und könnt ihr euch vorstellen, dass tweets und likes die Backlinks als wichtigstes Rankingkriterium ablösen werden?

Viele Grüße und noch eine spannende Woche

Eure SEO-Trainees!

Bewerte unsere Artikel

Hat dir der Artikel gefallen? Sag es uns und bewerte ihn mit den Hütchen.
0
 
4.0/7 (2 Bewertungen)
Dieser Artikel wurde am Mittwoch, den 23. Februar 2011 geschrieben. Wir freuen uns auf Deine Meinung, nutz hierfür einfach die Kommentarfunktion.
28 Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!
  • Seit der Veröffentlichung des Artikels ist viel Zeit vergangen …
    Twitter als SEO-Maßnahme ist ein wichtiges, aber auch schwieriges Thema. Der Artikel hat auf alle Fälle konkrete Vertiefungen und Aktualisierungen verdient.

    Aus der Praxis kann man zumindest berichten, dass ein gezwitscherter Link eine gewisse (bruchteilige Anzahl) an Neugierigen mit sich bringt. Interessant ist auch die Tatsache, dass umgehend Bots von Twitter und weitere Bot-Entitäten ziemlich umgehend die eigene Seite besuchen. Inwiefern der Botbesuch Vorteile spendet, muss noch diskutiert werden.

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: