SEO-Trainee.de

Das war die Social Media Week Hamburg 2019

Geschrieben von
Das war die Social Media Week Hamburg 2019

Unter dem Motto „Stories“ fand letzte Woche die Social Media Week Hamburg statt. Während unser CEO Patrick mit gleich drei Vorträgen im Programm vertreten war, hatten Philip, Deliah und Louisa jeweils für einen Tag die Gelegenheit, sich die Workshops, Vorträge und Diskussionen der Konferenz genauer anzuschauen. In unserem Recap berichten wir von unseren Highlights der #SMWHH 2019 und verraten Euch ein paar unserer Learnings.

Die Social Media Week Hamburg

Die Konferenz: Allen, die die Social Media Week (noch) nicht bekannt ist, wollen wir natürlich an dieser Stelle kurz erläutern, was hinter der Konferenz steckt. Ins Leben gerufen wurde die Social Media Week 2009 in New York, mittlerweile findet die Konferenz eine Woche lang in 23 Städten weltweit statt. Hamburg ist als einzige deutsche Stadt dabei. Auf der Konferenz kommen Professionals aus Marketing, Medien und Technologie zusammen, um über aktuelle Trends, Themen und Herausforderungen zu sprechen und diskutieren. Die diesjährige, 8. #SMWHH fand vom 25. Februar bis 01. März 2019 statt.

Die Tickets: Teilnehmer der Social Media Week konnten zwischen drei Tickets wählen: Das Free Ticket, das Standard-Ticket und der Premium Pass. Die limitierten Free Tickets waren Studenten, Schülern, Erwerbslosen, Schwerbehinderten und Rentnern vorbehalten und ziemlich schnell ausgebucht. Die Standard Tickets waren für das Konferenzprogramm, Networking und Independent Events sowie die #SMWHH Party gültig. Und der Premium Pass enthielt zusätzlich exklusive Events, Workshops, Masterclasses und Co-Working-Möglichkeiten.

Die Location: Die diesjährige #SMWHH fand an gleich drei Orten gleichzeitig statt, alle jedoch in Altona auf der „Museumsmeile“ nah beieinander gelegen und leicht zu erreichen.

  1. #SMWHH Hub University: In der University of Applied Science Europe fanden die Angebote für die Premium-Pass-Besitzer statt. Wer zu Workshops, Masterclasses oder in die Premium Lounge wollte, war hier richtig.
  2. #SMWHH Hub Museum: Im Altonaer Museum auf der Bühne im Galionsfigurensaal fanden viele Vorträge statt. Dort war außerdem die Interactive Area mit einigen spannenden Ständen und Tools der SMWHH-Partner und Platz zum Networken. Im Café Schmidtchen wurden zudem die Kaffee- und Kuchen-Liebhaber unter den Gästen bestens versorgt.
  3. #SMWHH Hub Theater: Die dritte Location war das Altonaer Theater, wo auf der großen Bühne neben der offiziellen Eröffnung auch viele Keynotes und Panels stattfanden.

Das Motto: Jedes Jahr findet die #SMWHH unter einem globalen Motto statt, das alle Social-Media-Week-Konferenzen verbindet. In diesem Jahr war es: „STORIES – With Great Influence Comes Great Responsibility“, das in den Vorträgen, Workshops und diversen Diskussionen aufgegriffen wurde.

Das Programm: Das Konferenzprogramm umfasste drei Tage voller Vorträge, Workshops, Panels und Masterclasses zu verschiedensten Themen. Dazu gehörten z. B. die Bereiche Digital Entertainment, Innovation & Tech, aber auch Gesellschaft & Partizipation oder Karriere & New Work. Viele der Programmpunkte liefen gleichzeitig ab, da fiel die Auswahl der für einen interessantesten Session einige Male durchaus schwer.

Schon einen Tag vor der eigentlichen Veranstaltung fand außerdem das #SMWHH Pre-Opening in den Design Offices Hamburg statt. Und am Donnerstag lud die #SMWHH ins Café Schöne Aussichten zur offiziellen #SMWHH Party ein. Zusätzlich zum dreitägigen Programm vor Ort gab’s am Montag und Dienstag außerdem das neue Format #SMWHH Pre-Show, bei dem Speaker vorab über die Konferenz und ihre Inhalte sprachen. Das Ganze wurde auf Facebook live ausgestrahlt. Auch Patrick war am Dienstag Teil der Runde und erklärte, warum Unternehmen mehr Liebe für die eigene Website empfinden sollten.

artaxo bei der #SMWHH: Auch artaxo war zum wiederholten Male bei der Social Media Week dabei – als Besucher, Medienpartner und mit unserem CEO Patrick als Referent. Patrick war mit insgesamt drei Workshops bei der Veranstaltung vertreten und erläuterte darin, was eine zukunftsfähige Website ausmacht und wie Content Marketing und SEO zusammenarbeiten. Außerdem analysierte er im Rahmen von Site Clinics live die Webauftritte der Teilnehmer.

 

Unsere #SMWHH Highlights und Take-Aways

Natürlich wollen wir auch unsere Konferenz-Highlights mit Euch teilen und Euch verraten, welche Tipps und Tricks wir aus den Workshops mitgenommen haben. Lasst uns gern in den Kommentaren auch Eure Take-Aways der #SMWHH da, denn Sharing ist ja bekanntlich Caring! 😎

Visual Storytelling mit Instagram

Am ersten Konferenztag hat uns vor allem der Vortrag „Visual Storytelling mit Instagram – Stories, die begeistern“ von Kristina Kobilke gefallen. Im rappelvollen Galionsfigurensaal im SMWHH Hub Museum hielt die Beraterin einen äußerst anschaulichen Vortrag, aus dem die Besucher nicht nur konkrete Beispiele und Inspiration, sondern auch viele hilfreiche Tools-Tipps mitnehmen konnten. Besonders der handlungsorientierte Ansatz dieses Vortrags überzeugte uns und machten den Vortrag extrem hilfreich für das Daily Business mit Instagram Stories.

Unsere Take-Aways

  • Mit Instagram Stories kann man super Beziehungen aufbauen. Beziehungen basieren auf Vertrauen und Wertschätzung – denkt daran, wenn Ihr Eure Stories erstellt! Dazu gehören Elemente wie Authentizität, Transparenz, Kontinuität, Zuhören, Fragen stellen, Mehrwert liefern und sich bedanken.
  • Eine gute Frequenz für Instagram Stories ist mindestens 4x die Woche.
  • Entwickelt eine Strategie, die auch in Eure gesamte Online-Strategie passt. Hilfreich ist hierfür z. B. das Content Radar von Mirko Lange.
  • Erstellt einen Redaktionsplan und entwickelt feste Rubriken & Formate.
  • Für den roten Faden in Euren Instagram Stories, erstellt vor der Produktion ein Instagram Story-Board und orientiert Euch dabei an den W-Fragen: Wer, Was, Wo, Wann, Wie, Warum.
  • Achtet auf den Ton Eurer Instagram Stories! Empfehlenswert ist z. B. das Sennheise Clipmic.
  • Setzt vor allem auf Videos und achtet dabei auf einen Wow-Effekt direkt am Anfang.
  • Wiederkehrende Formate sind sind nicht nur hilfreich für Eure Follower, sondern können auch Eure Arbeit erleichtern. Denn sie lassen sich oft ideal vorbereiten und mit Templates leichter erstellen.
  • Lasst Personen sprechen, bestenfalls nicht nur eine! Gebt allen Protagonisten aus Eurem Unternehmen eine Stimme, dazu gehören z. B. „normale“ Angestellte, Euer CEO, aber ggf. auch Kunden.
  • Stellt Fragen an Eure Community! So könnt Ihr herausfinden, was sie wirklich interessiert und sie spüren Eure Wertschätzung. Vergesst nicht, auf die Fragen zu reagieren.
  • Führt Challenges durch, macht Umfragen und bedankt Euch mit Reposts für den Content Eurer Follower.
  • Zeigt Haltung! Denn laut Studie sind 54% der Deutschen Belief Driven Buyers.
  • Best Practice Unternehmen: z. B. Rosefield, Sephora, Handelsblatt, REWE, Mercedes, IKEA, Netflix uvm.
  • Tool Tipps: Unfold, Videoshop, iMovie, CutStory, Adobe Spark Video, CANVA, Sprouts Social.

HR Trends, New Work und Arbeitgebermarketing

Am zweiten Tag besuchten wir viele Veranstaltungen rund um das Thema HR Trends für 2019. Dabei stand ganz klar folgende Fragestellung im Fokus: „Wie social darf’s denn sein?“. Vom XING Sales Director Tom Adebahr gab es z. B. Input zum Thema Employer Branding, nachmittags befasste sich ein Panel mit dem Thema New Work und die Techniker Krankenkasse gab einen informativen Workshop zum Thema Arbeitgebermarketing. Dort erhielten wir auch interessante Beispiele für visuellen Content für Ausbildungsmarketing mit Snapchat und Virtual Reality.

Unsere Take-Aways

  • HRler werden zukünftig immer mehr auch als Marketing- und Social Media-Experten fungieren. Eine sinnvolle Maßnahme ist daher die Verschmelzung der HR- und Kommunikationsabteilungen.
  • Human Resources wird immer mehr zu Human Relations oder People & Culture.
  • Netzwerken außerhalb der digitalen Welt wird immer wichtiger: Baut daher Beziehungen zwischen HRlern und den Talenten schon weit vor dem eigentlichen Recruiting-Prozess auf
  • Achtet auf bewerberfreundlichen Content für die Karriereseite, die zum CI und der Zielgruppe passt.
  • Nutzt Employer Branding als Strategie für den Kandidatenmarkt.
  • Nutzt Ausbildungsmarketing, bestenfalls von Azubis für Azubis wie z. B. ein Takeover von Social Media Accounts.
  • Klassische Anforderungsprofile rücken immer stärker in den Hintergrund, soft Skills werden immer wichtiger. Achtet beim Recuriting auch auf diese Eigenschaften.
  • Bots und automatisierte Bewerbungsprozesse ziehen verstärkt in den HR-Bereich ein.
  • Durch Automatisierung von Prozessen bleibt Euch mehr Zeit für Mitarbeiter und Bewerber.
  • Coparate Influencer: Eure eigenen Mitarbeiter werden zu Influencern, machen Werbung für den Job und unterstützen Euch so bei der Rekrutierung.
  • CEO als Influencer: Der Geschäftsführer wird immer mehr zur eigenen Brand, der eigenen und realen Content auf Social Media veröffentlicht.
  • Upleveln von Mitarbeitern: Weiterbildung durch E-Learnings, Workshops, Konferenzen etc. nimmt einen hohen Stellenwert ein.

 

Konstruktives Storytelling

Am dritten Konferenztag besuchten wir einen sehr interessanten Workshop zum Thema „Konstruktives Storytelling“. Dazu referierten Alexander Drechsel (SWR), Claudia Spiewak (NDR), Prof. Stephan Weichert (HMS), Dirk Walbrühl (Perspective Daily) und Martin Spiewak (Die ZEIT) über die generelle Bedeutung und soziale Verantwortung von positivem Journalismus. Denn in einer Zeit, in der durch Fakenews und Medienmanipulation diffuse Angstmacherei betrieben wird, können Redaktionen, Blogger und Influencer ihre Reichweite für Positives nutzen. Konstruktiver Journalismus bedeutet, mit der Kraft guter Geschichten Negativmeldungen mit lösungsorientierten Ansätzen zu „entschärfen“. Ganz nach dem Motto der diesjährigen Social Media Week: „with great influence comes great responsibility“.

Unsere Take-Aways

  • Schlechte Nachrichten am Morgen deprimieren. Menschen neigen dazu, sich “seelisch abzupuffern“ und sich erst später mit der „bösen Wahrheit“ auseinanderzusetzen.
  • Statt reißerische Überschriften solltet Ihr zunehmend rechercheintensive Lösungen in den Fokus rücken.
  • Es geht nicht um „Good-News-Journalismus“. Zeigt Lösungen zu Missständen auf!
  • Kognitiver Mechanismus: Negatives wird angeklickt, aber Positives wird deutlich öfter geteilt und auch tatsächlich gelesen.
  • Journalismus bedeutet immer noch, den Leuten Antworten bzw. Inspiration zum Tagesgeschehen zu liefern.
  • Lösungen funktionieren in Social Feeds besser als Probleme. Diese sind deutlich auffälliger als die allgemein vorherrschende Negativität.
  • Auffassung über aktuelle Generationen: Die Aufmerksamkeitsspanne reicht nicht mehr für einen ganzen Artikel. Der Grund hierfür ist jedoch, dass Jugendliche sich von Informationsmedien abwenden, da die Nachrichten zu deprimierend sind.
  • Aber: Millennials sind sehr wohl an tiefgründigen Informationen interessiert. Gerade Podcasts zeigen, dass sich die Zeit für Informationsaufnahme genommen wird! (Millennials Studie des BDZV)
  • Wenn die Relevanz eines Themas herausgestellt wird und Jugendliche diese spüren, folgt die Bereitschaft, sich Zeit zu nehmen.
  • Konstruktives Storytelling ist eine Philosophie; kein Format und kein Instrument.
  • Buchtipp: „Factfulness“ Es wird gar nicht alles schlechter – schlechte Nachrichten sollten immer in Relation betrachtet werden
  • Best cases:

 

So finden wir die #SMWHH

Darum supporten wir die #SMWHH 🤩

  • Die Social Media Week bietet einen Rundumschlag zu aktuellen, relevanten Themen. So viele, dass die Entscheidung für eine Session manchmal schwer fällt.
  • Die Mischung macht’s, denn bei der #SMWHH wird Referenten mit unterschiedlichstem Background eine Bühne geboten.
  • Auf der #SMWHH könnt Ihr relevante Themen für vergleichsweise günstige Tickets erleben.
  • Für jeden ist etwas dabei, sowohl Anfänger, als auch Fortgeschrittene finden hier spannende Themen und hilfreiche Tipps.
  • Es ist ein idealer Ort zum Networken, da man viele bekannte und neue Gesichter aus der Branche trifft.
  • Das Orga-Team der #SMWHH gibt wirklich alles, um eine gelungene Veranstaltung auf die Beine zu stellen und sind sogar noch offen für Kritik!

Unsere Verbesserungswünsche 😏

  • Noch mehr Raum für das Networking der Besucher untereinander schaffen.
  • Den Speakern noch deutlicher vermitteln, dass die Inhalte ihrer Sessions und nicht ihre Unternehmen im Fokus stehen.
  • Workshops gern noch aktiver gestalten.
  • In der Programmübersicht noch deutlicher kennzeichnen, welche Workshops für welche Tickets zugänglich sind.
  • Für schnelleres und stabileres WLAN sorgen.

 

Wer sich einen Beitrag des voll gepackten Programms nachträglich noch anschauen möchte, wird bestimmt in den Aufzeichnungen auf dem YouTube Kanal der #SMWHH fündig. Und jetzt sind wir gespannt, welche Tipps und Tricks Ihr aus den Workshops und den Vorträgen mitgenommen habt. Erzählt uns doch gern in den Kommentaren davon! 😊

Euch eine schöne Woche!

Deliah, Philip und Louisa

Social Media und PR Manager
Nach meinem Medien-Studium sowie vielfältigen Stationen beim Radio, Fernsehen und in verschieden Agenturen freue ich mich, nun bei artaxo weiter in den SEO-Kosmos einzutauchen. Als Social Media und PR Managerin beschäftige ich mich ab jetzt mit spannenden Kunden und Projekten rund um das Thema Content Marketing. Gern nehme ich Euch auf meinem Weg zur SEO-Expertin mit und freue mich, mein Wissen mit Euch zu teilen!

Bewerte unsere Artikel

Hat dir der Artikel gefallen? Sag es uns und bewerte ihn mit den Hütchen.
 
6.7/7 (3 Bewertungen)
Keine Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: