SEO-Trainee.de

. 2 3 4 5 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y

Bilder-SEO / Bildoptimierung

Was ist Bilder-SEO?

Unter Bilder-SEO versteht man die Optimierung von Bildern auf Webseiten, damit sie von Suchmaschinen besser gefunden werden. Eine solche Bildoptimierung hat zwei Vorteile:

  1. Optimierte Bilder können das allgemeine Ranking einer Webseite verbessern.
  2. Nutzer verwenden bei der Suche nach bestimmten Produkten oft die Bildersuche von Suchmaschinen. Bilder, die in dieser Suche gut ranken, können also potenzielle Kunden anziehen.

Folgende Schritte sollte man beim Bilder-SEO beachten:

a) Wählt Bilder im Querformat (16:9) aus, außer Ihr wollt Bilder absichtlich für Smartphones optimieren.

Es wird gezeigt, wie viel Platz Bilder im Ansichtsmodus der Google-Bildersuche in 4:3 und 16:9 einnehmen.

Im Vergleich nimmt ein Bild in 4:3 vor allem im Ansichtsmodus weniger Platz ein als in 16:9

b) Passt die Bildgröße so an, wie das Bild auf der Seite angezeigt werden soll. Zu große oder zu kleine Bilder zu hinterlegen und vom Browser skalieren zu lassen, erhöht die Ladezeit der Webseite.

c) Haltet die Dateigröße so klein wie möglich, damit die Bilder schnell geladen werden können. Komprimierungsprogramme können hier Wunder wirken.

Zwei Bilder von Steinen am Strand mit unterschiedlichen Dateigrößen

Qualitätsvergleich: Bild links: 4,5 MB – Bild rechts: 706 KB

d) Verwendet eines der üblichen Bildformate (.jpg, .png oder .gif).

e) Setzt für Branding-Zwecke Euer Logo oder die URL Eurer Webseite als Wasserzeichen oder Schriftzug in das Bild ein.

Ansicht einer Grafik mit Branding von seo-trainee.de in der Google-Bildersuche

Bilder mit Branding können im Ansichtsmodus zur Werbetafel werden

f) Gebt dem Bild einen passenden, sprechenden Dateinamen z.B. steine-am-strand.jpg.

g) Speichert das Bild in einem thematisch passend benannten Ordner ab z.B. /Urlaub.

h) Definiert mit Hilfe des img-Tags die Größe des Bildes (width-height). So kann der Rest der Webseite schon aufgebaut werden, während das Bild noch lädt.

i) Legt ein Alt-Tag an, das kurz und treffend beschreibt, was auf dem Bild zu sehen ist. Das Alt-Tag wird von Suchmaschinen und Programmen für Blinde ausgelesen und ausgegeben, wenn das Bild aus technischen Gründen nicht angezeigt werden kann.

j) Nehmt für das Title-Attribut einfach den Dateinamen ohne Bindestriche z.B. Steine am Strand.

k) Achtet darauf, dass der Text der Bildunterschrift, der umgebenden Texte und die Überschrift des zum Bild gehörenden Absatzes thematisch zum Bild passen.

l) Stellt sicher, dass die robots.txt Suchmaschinen nicht das Crawlen von Bildern untersagt.

m) Wenn Ihr regelmäßig viele, neue Bilder hochladet, solltet Ihr eine Bilder-Sitemap generieren, diese auf Eurem Server hinterlegen und über die Search Console bei Google einreichen.

Weiterführende Informationen

tagSeoBlog