SEO-Trainee.de

Der SEO-Wochenrückblick KW 31/18

Geschrieben von
Der SEO-Wochenrückblick KW 31/18

Worte, die Euch mit A einfallen: Und los! Anfang… August… Algorithmus… Stopp! Algorithmus ist ein super Stichwort. Google hat für die Suche seinen Algorithmus Anfang August angepasst. Zudem haben wir für diesen SEO-Wochenrückblick den Wert von Blogkommentaren wiederentdeckt und teilen mit Euch die Erkenntnisse zu den Ranking-Faktoren in der internen Suche von Twitter. Lest Euch rein!

Wertvoll kommentieren

Eine Sache, mit der man schnell umzugehen lernt, wenn man anfängt zu bloggen, sind Spam-Kommentare: Man löscht sie! Es gibt immer noch Leute, die das Pinguin-Memo nicht bekommen haben, dass es nicht sinnvoll ist, auf allen möglichen Blogs Spam-Kommentare zu hinterlassen. Solche Kommentare bieten keinen Mehrwert und verfolgen allein das Ziel, einen Link zu platzieren. Im schlimmsten Fall führen solche Kommentare sogar zu Abstrafungen. Beim Linkbuilding sollte man also die Finger von der Kommentarfunktion lassen. Stimmt’s?

Cursor klickt auf Comments in CMS

Durch diese Einstellung hätte wir beinahe den Artikel „A Guide to Link Building via Blog Comments“ von Anna Crowe im SearchEngineJournal überlesen. Dieser Artikel geht davon aus, dass Blogkommentare noch immer einen legitimen Platz im Linkbuilding-Prozess haben. In der Vergangenheit sind Blogkommentare oft schlecht eingesetzt oder sogar missbraucht worden. Dadurch haben sie einen schlechten Ruf. Doch wenn es darum geht, eine Marke aufzubauen, können Blogkommentare sehr hilfreich sein.

Wirkungsvolle Interaktion mit der Zielgruppe

Über Blogkommentare könnt Ihr Euch als Marken mit Eurer Zielgruppe austauschen. Wichtig ist dabei, dass Kommentare auf thematisch passenden Seiten hinterlassen werden und relevante Informationen enthalten. Wenn Ihr diese zwei Regeln beachtet, können Blogkommentare sehr positive Auswirkungen haben.

Zunächst könnt Ihr Euch in Eurer Branche oder innerhalb Eurer Zielgruppe als Experte etablieren. Hilfreiche und tiefschürfende Informationen zu vermitteln, führt zu einem guten Ruf und schafft eine positive Markenwahrnehmung. Manchmal reicht es sogar, einfach jemandem zuzustimmen. So gesehen sind Blogkommentare im Prinzip ein weiteres Content-Marketing-Format. Dabei hilft es mehr, regelmäßig wenig, als sporadisch viel zu machen.

Hilfreiche Informationen können in vielen Fällen aber auch Links zur eigenen Website sein. Solche Links haben eine hohe Chance, relevanten Traffic für die eigenen Seiten zu generieren. Dies gilt besonders, wenn man sich bereits einen guten Ruf erarbeitet hat. In diesem Fall ist es dann auch egal, wenn es ein Nofollow-Link ist. Was zählt, sind die potenziellen Kunden, die den Weg auf die eigene Website finden.

Zum Schluss werden Links in Blogkommentaren wahrscheinlich keinen Einfluss auf das Ranking Eurer Website haben. Aber am Ende macht Ihr SEO, um Kunden zu erreichen und nicht für Bots, oder?

Tipps für hilfreiche Blogkommentare

Findet relevante Websites für Eure Zielgruppe mit qualitativ hochwertigen Inhalten, die es sich zu kommentieren lohnt. Würdigt in Eurem Kommentar die Arbeit des Autors. Bezieht Euch auf wertvolle Erkenntnisse des Artikels und reichert Eure Aussage mit weiterführenden Informationen an. Alternativ könnt Ihr auch Fragen beantworten, die von anderen Nutzern zum Artikel gestellt worden sind. Wenn Ihr einen Link einfügt, muss er wirklich einen Mehrwert für die Nutzer schaffen. Und in der Kürze liegt die Würze. Ein Blogkommentar darf ruhig unter 100 Wörter haben. Beachtet dabei vor allem eins: Bezieht Euch auf den ursprünglichen Inhalt und schafft Mehrwert für Eure Zielgruppe!

Fangt gerne gleich damit an und kommentiert unseren Wochenrückblick XD

Google News

  • Drittes Suchalgorithmus-Update dieses Jahr: Über Twitter bestätigte Google diese Woche offiziell, dass der Algorithmus der Suchmaschine erneut angepasst worden ist. Nähere Informationen über das „broad core algorithm update“ gab es jedoch nicht. Also, liebe SEOs, Ihr wisst, was jetzt zu tun ist: Keine Panik und in aller Ruhe analysieren, was sich verändert hat, um mögliche Ursachen zu finden.
  • Strukturierte Daten zur Präsentation von Daten in der Suche: „The Keyword“, Googles offizieller Blog, hat verlauten lassen, dass es jetzt möglich ist, Datensätze mit einem Markup auszuzeichnen, damit diese von Suchmaschinen leichter gefunden und interpretiert werden können. So soll es möglich werden, Daten anschaulich als Suchergebnis auszuspielen. Datensätze sind für Google beispielsweise Tabellen, CSV-Dateien, Bilder, die Daten darstellen, Dateien mit Bezug zu maschinellem Lernen und alles andere, was für Euch wie ein Datensatz aussieht.
  • Google führt kein Vorstrafenregister: Wie SEO-Südwest berichtete, hat John Mueller im aktuellen Webmaster Hangout aufgezeigt, wie Google mit Websites nach der Aufhebung einer Abstrafung umgeht. Manuelle Maßnahmen von Google können zu Rankingverlusten oder im schlimmsten Fall zur vollständigen Deindexierung der Website führen. Gibt Google einem Reconsideration Request statt, muss die betreffende Website zunächst erneut gecrawlt und indexiert werden. Dies kann einige Wochen dauern. Die gute Nachricht ist jedoch, dass Google Websites nach der Aufhebung einer Abstrafung wieder genauso behandelt, wie alle anderen Websites auch und sich keine Vorstrafen merkt.
  • Lernen, Maschinen zu lehren: Seit einiger Zeit bietet Google einen Crash-Kurs für Machine Learning Aktuell hat Google zusätzlich zwei Anleitungen zu diesem Thema veröffentlicht. Die eine fasst 43 Regeln zusammen, welche Nutzern erklären, wann man Machine Learning einsetzen sollte und wie man ein System fürs Training einer KI aufsetzt und verwaltet. Die andere ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, um Probleme bei der Klassifikation von Text mittels Machine Learning zu lösen.

Vermischtes

  • Kein Shadow Banning auf Twitter: Auf dem Twitter-Blog kann man diese Woche nachlesen, wie Twitter Tweets in seinen internen Suchergebnissen rankt. Dabei sollen Tweets von Personen, denen man folgt und Nachrichten, die allgemein beliebt sind, immer besser ranken, als Tweets von Akteuren, die wenig Authentizität oder Aktivität vorweisen können. Zudem bezieht Twitter bei der Bewertung von Accounts mit ein, wie andere mit dem jeweiligen Nutzer interagieren. Zum Beispiel hat es einen Einfluss, wer dem Account folgt, seine Tweets retweetet oder wer den Nutzer stumm schaltet oder blockt. Twitter stellte zusätzlich klar, dass weder bestimmte politische Standpunkte noch Profile, denen man folgt, absichtlich aus den Feeds verbannt werden.
  • Was immer Du lernen willst – die Suchmaschine für Wissbegierige: Learn-anything.xyz macht Weiterbildungsmaterial zu einer Vielzahl von Wissensgebieten zugänglich. Registrierte User können hier nicht nur verschiedene Infomaterialien zusammentragen, sondern auch durch Votings die ihrer Meinung nach besten Ergebnisse pushen. Spannend ist auch, dass hier auf Werbung komplett verzichtet wird.

Screenshot von learn-anything.xyz

  • Bei SEA nicht nur an Google & Co. denken: Seit Anfang des Monats können Entwickler nun auch in Deutschland innerhalb des App Stores von Apple, basierend auf vordefinierten Keywords, Anzeigen schalten, berichtet Internet World. Kosten fallen dabei erst an, wenn der User auf die Anzeige tippt und diese aktiviert.
  • Die Content Marketing Masters in Berlin erleben: Wenn Ihr neue Trends, Einblicke, Strategien oder Best-Practice-Beispiele rund ums Content Marketing entdecken wollt, seid Ihr bei den Content Marketing Masters genau richtig – egal, ob Neuling oder Vollprofi. Spart auf den Ticketpreis mit dem Code MP_artaxo_10 noch 10 % oder sichert Euch das Freiticket in unserem Gewinnspiel.
  • afs-Akademie Berlin: Ihr möchtet Euch in SEO fortbilden? Im Online-SEO-Studium der afs-Akademie lernt Ihr in sechs Monaten die wesentlichen SEO-Grundlagen. Mit dem Stichwort „artaxo“ erhaltet Ihr 400 € Rabatt auf die SEO-Fortbildung. Hier gibt’s alle weiteren Infos.

Ein schönes Wochenende wünschen Euch

Martin und die SEO-Trainees

SEO-Trainee
Das Internet ist eine eigene, digitale Welt und mit etwas Kreativität ist es möglich, diese mitzugestalten. Ich möchte meine Zeit als SEO-Trainee nutzen, um genau das zu lernen. Ich freue mich darauf, mich jeden Tag in neue Themen und Felder einzuarbeiten, ansprechenden und relevanten Content zu entwerfen und diesen so lange zu optimieren, bis alles passt!

Bewerte unsere Artikel

Hat dir der Artikel gefallen? Sag es uns und bewerte ihn mit den Hütchen.
 
6.5/7 (4 Bewertungen)
Keine Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: