SEO-Trainee.de

Der SEO-Wochenrückblick KW 28/20

Geschrieben von
Der SEO-Wochenrückblick KW 28/20

Diese Woche stellen wir Euch eine Studie von OAK vor, in der analysiert wird, woher verschiedene Keyword Tools ihre Daten erheben und wie diese Daten manipuliert werden. Dies hat Auswirkungen auf die Genauigkeit und die Verlässlichkeit der Daten. Außerdem in den Google News: Das Rich Result Testing Tool befindet sich endlich nicht mehr in der Beta. Viel Spaß beim Lesen!

Wie erheben Keyword Tools ihre Daten?

Die Arbeit eines SEOs basiert hauptsächlich auf einer Sache: Daten. Ganz speziell sogar Keyword-Daten. Diese Informationen werden häufig aus Tools von Drittanbietern entnommen und für Analysen verwendet. Wer schon einmal mit mehreren Tools gearbeitet hat, der weiß, dass die Werte in vielen Fällen sehr stark voneinander abweichen können. Deswegen ist es als SEO besonders wichtig, sich bewusst zu machen, auf welcher Basis die Daten eines Tools erhoben wurden.

Das Unternehmen OAK hat zu diesem Thema eine sehr ausführliche Studie veröffentlicht, in der verschiedene Keyword Tools auf folgende Punkte analysiert werden:

  • Wie sammelt das Tool die Daten?
  • Wie manipulieren Keyword Tools diese Daten?
  • Wie kann man diese Daten überprüfen?

Wenn Euch diese Studie interessiert und Ihr gerne erfahren möchtet, woher die Daten Eures Keyword Tools stammen, dann könnt Ihr alle weiteren Informationen bei Search Engine Journal nachlesen.

Google News

  • Rich Result Test Tool befindet sich nicht mehr in der Beta: Nach mehreren Jahren befindet sich das Rich Result Test Tool (RRTT) von Google jetzt nicht mehr in der Beta. Im gleichen Zug soll allerdings das Structured Data Testing Tool (SDTT) zukünftig abgeschafft werden, da das neue Tool laut Google alle Funktionen abdecken soll. Daraufhin gab es einen Aufruhr in der SEO Community, dass das RRTT noch lange nicht alle Schemas unterstütz wie das SDTT. Die komplette Meldung dazu findet Ihr auf seroundtable.com.
  • Order Online Button bei Google My Business entfernen: Google My Business listet für manche Unternehmen mit einer Option zur Bestellung ebenfalls Links von Drittanbietern auf. Diese Links könnt Ihr in Eurem Account nach Wichtigkeit priorisieren oder sogar ganz entfernen. Einen Guide dazu, wie Ihr diese Änderungen vornehmen könnt, findet Ihr auf der GMB-Support-Seite.
  • Google Spam Reports sind nicht für individuelle Fälle geeignet: In einem aktuellen Blog Post erklärt Gary Illyes, wie genau der Spam Report von Google funktioniert. Es gab Verwirrungen in der SEO Community, dass mit dem Report Spam-Links für die eigene Website entfernt werden können. Allerdings wird der Report dazu verwendet, dass Google seinen Algorithmus zur Erkennung von Spam verbessern kann, woraus dann die Entfernung der Links resultiert.

Vermischtes

  • Self-Service-Marketing-Plattform bei TikTok: Bei TikTok gibt es eine neue Marketing-Lösung, die auch kleine und mittelständische Unternehmen unterstützt. Mit der neuen Self-Service-Ad-Plattform hat jedes Unternehmen, unabhängig von seiner Größe, einen Zugang zu den Werberessourcen des Anbieters und kann die Kreativität von TikTok nutzen und so auch neue Zielgruppen erreichen. Der „TikTok For Business Ads Manager“ ist dabei leicht zu bedienen und effizient gestaltet. Mehr dazu erfahrt Ihr unter presseportal.de.
  • 1-Line Layouts: Googles Web.dev hat das 1-Line Layout vorgestellt. Dabei geht es um Layouts, die nur von einer einzigen CSS-Zeile abhängen. Die Layouts sind dabei mobilfreundlich, schnell zu laden und können einfach in ein Webprojekt integriert werden. Weitere Informationen erhaltet Ihr unter 1linelayouts.glitch.me.
  • Tipps zur Steigerung von Besuchszahlen auf Facebook: Mithilfe von gut gemachten Facebook-Live-Videos ist es möglich, als Unternehmen sichtbarer bei Facebook zu werden und ein großes Reichweitenpotenzial auszuschöpfen. Um eine möglichst große Reichweite zu erzielen, findet Ihr bei Search Engine Journal 15 Best-Practice-Empfehlungen für Euer Live-Video.

Unsere Tipps der Woche

  • Kostenlose Open-Source-Chips dank Google: Bislang brauchte man zur Herstellung eines individuellen Chips sowohl einen Zugang zu einem Process Design Kit eines Chipherstellers als auch genug Geld, um diesen bezahlen zu können. Google bietet jetzt mehrere kostenlose Herstellungsrunden an. Die Erste soll bereits im November 2020 stattfinden. Dabei ist jedes Chip-Design zugelassen und diese sind an keine Bedingungen geknüpft. In einem anderthalbstündigen Video der Fossi Foundation erhaltet Ihr alle wichtigen Informationen. Unter t3n.de findet Ihr ebenfalls erste Einblicke.

Ein schönes Wochenende wünschen Euch

Benjamin und die SEO-Trainees

SEO-Trainee
"A successful web-design is like a good joke - it does not have to be explained!“. Diese Worte meines ehemaligen Professors, haben mich schon früh geprägt und mich dazu bewegt eine Karriere in der digitalen Medienwelt anzustreben. Da SEO in allen meinen beruflichen Stationen und als Student einen sehr hohen Stellenwert hatte, wurde dadurch mein Interesse und meine Faszination für den Bereich geweckt. Das führte mich zu dem Team von artaxo, wo ich als SEO-Trainee mein Wissen über Suchmaschinenoptimierung vertiefen möchte, um dabei zu helfen ungenutzte Potentiale von Webseiten zu entdecken.

Bewerte unsere Artikel

Hat dir der Artikel gefallen? Sag es uns und bewerte ihn mit den Hütchen.
 
7.0/7 (1 Bewertungen)
Keine Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: