Der SEO-Jahresrückblick 2014 - SEO-Trainee | Ab hier geht´s nach oben

SEO Trainee

Der SEO-Jahresrückblick 2014

Geschrieben von
Share on Facebook0Share on Google+1Tweet about this on TwitterEmail this to someone

TobiasNun ist es soweit, der letzte Tag des Jahres ist angebrochen! Genau der richtige Zeitpunkt für uns, euch die letzten Stunden von 2014 mit unserem SEO-Jahresrückblick zu versüßen. Wir haben das Wichtigste aus diesem Jahr für euch zusammengestellt, besonders Google hat mal wieder kräftig am Update-Rad gedreht. Spannend bleibt auch, was die SEO-Welt 2015 bewegen wird. Ein paar Ausblicke zu den Trends geben wir euch mit auf den Weg ins neue Jahr!

Das Panda Update 4.0 und 4.1

Ende Mai und Ende September 2014 erblickten mal wieder Google Pandas das Licht der Welt. Natürlich bezogen sich auch die Updates 4.0 und 4.1 wieder auf die inhaltliche Qualität der Suchergebnisse. Allerdings wurde in diesem Jahr verstärkt das Feedback von Usern und Webmastern einbezogen. So konnten neue Signale festgestellt werden, die auf qualitativ minderwertigere PandaInhalte schließen lassen. Von den Updates profitierten primär kleine und mittelgroße Seiten, da deren Inhalte oft eine hohe Qualität aufweisen. Vor allem Seiten mit redaktionellen Inhalten konnten ihre Rankings zum Teil enorm steigern. Online Shops wiederum waren kaum von den Panda Updates betroffen. Viele der abgestraften Websites konnten zudem große Ranking-Verluste, die sie nach dem Panda Update 4.0 erhalten haben, wett machen, indem sie doppelte Inhalte reduzierten, leere Seiten mit Inhalten füllten, auf die Einzigartigkeit ihrer Texten achteten oder Werbeanzeigen reduzierten. Viele dieser Sites konnten ihre anfängliche Position nach dem Panda Update 4.1 allerdings nicht wieder erlangen, obwohl Verbesserungen nach der Penalty vorgenommen wurden. Das Panda Update 4.1 betraf 3-5 % der internationalen Suchergebnisse. Websites, die nach den Updates 4.0 und 4.1 abgestraft wurden und sich noch nicht erholt haben, werden ihre Inhalte nachdrücklich optimieren müssen, um wieder höhere Sichtbarkeiten und bessere Rankings aufweisen zu können. Wir sind schon jetzt gespannt, wann der nächste Panda im Google-Zoo zur Welt kommt und wie er „gute“ von „schlechten“ Inhalten unterscheiden wird.

Das Penguin Update 3.0

Nach einer Wartezeit von über einem Jahr durften abgestrafte Webmaster diesen Oktober aufatmen: Der Penguin-Algorithmus von Google, der sich vor allem mit dem Backlink-Profil einer Website beschäftigt und einer der bedeutendsten Algorithmen von Google ist, wurde zum dritten Mal umfangreich aktualisiert. GooglePenguin Update verursachte mit der ungewöhnlichen Durchführung der Aktualisierung viel Aufsehen. Das Roll Out des Penguin 3.0 startete zunächst langsam, sodass die großen Veränderungen in den SERPs ausblieben und sich viele SEOs bereits fragten, ob das alles gewesen sei. Veränderungen machten sich hauptsächlich für Webmaster bemerkbar, die zuvor abgestraft wurden. Als Reaktion auf die großen Fragezeichen bei den SEOs bestätigte Google, dass nur ein kleiner Teil der Suchanfragen beeinflusst ist und sich das Roll Out über mehrere Wochen strecken werde. Eines der Ziele des Pinguins sei außerdem, anstatt großer Updates häufig kleinere Refreshs durchführen zu können. Sechs Wochen später, pünktlich zu den Thanskgiving-Feierlichkeiten in den USA, war dies dann der Fall: Obwohl Google an Feiertagen normalerweise keine Updates der Algorithmen durchführt, schwankte es gehörig in den Rankings – so sehr, dass viele schon weitere, kleinere Updates des Pinguinalgorithmus‘ vermuteten. Google bestätigt dies bis heute nicht, sondern verweist auf die eigene Aussage, dass das Roll Out von Penguin 3.0 noch nicht abgeschlossen sei. Generell sollen zukünftige Änderungen direkt auf die Live Rankings angewandt werden. Der Pinguin ist also in Zukunft ein Dauergast bei Googles Webmastern.

Das Pigeon Update

Um das Update-Paket zu komplettieren, arbeitete Google auch an seinem Algorithmus für die Ausspielung der Ergebnisse von lokalen Suchanfragen und rollte Ende Juli 2014 die im Nachhinein als Pigeon squab-151212_640Update bezeichnete Aktualisierung aus. Diese sollte laut Google bessere Ergebnisse im Hinblick auf die Bestimmung von Entfernung und Lokalisierung liefern. Dies wurde durch den optimierten Zugriff auf die unzähligen Ranking-Signale der Web-Suche ermöglicht, die auch bei der lokalen Suche angewandt werden. Unmittelbar nach dem Roll Out des Updates gaben Experten verschiedene Prognosen zu Veränderungen in den SERPs an. Drei Monate später machen Ergebnisse einer Umfrage unter Lokal-Vermarktern deutlich, dass das Pigeon Update keine großen Auswirkungen auf die Suchergebnisse hat: 87 % Prozent der Befragten, die sich mit ihrem Web-Auftritt auf die lokalen Ergebnisse konzentrieren, spürten nur kleine Veränderungen beim Traffic. Auch die Konversionsrate veränderte sich nur leicht bei über der Hälfte der Befragten. Allerdings glauben insgesamt 69 %, dass das Pigeon Update gut für die Nutzer sei und wollen Veränderungen vornehmen, falls dies noch nicht geschehen ist.

Das Aus für Google Authorship

Google begann 2011 damit, Webmaster zur Kennzeichnung ihrer Web-Inhalte zu animieren. Durch die Tags „rel=“author“ und rel=“me“ sollte jeder Inhalt einem bestimmten Autor zugewiesen werden. Die vollständige Zuordnung  wurde durch den Launch der Google+ Community möglich, deren Profile die Identitäten zur Inhaltsmarkierung boten. Google empfahl allen Autoren, ihre Inhalte mit dem jeweiligen Google+-Profil zu verbinden, damit die Snippets der Suchmaschinenergebnisse mit Fotos der Autoren angereichert werden können. Innerhalb der nächsten drei Jahre wurde Google Authorship vielen Änderungen unterzogen, bis es dann endgültig verabschiedet wurde. Das Ende wurde laut des Suchmaschinenriesens selbst aufgrund von zwei Makeln eingeläutet: geringe Umsetzung durch Autoren und Webmaster sowie wenig Auswirkungen auf das Klickverhalten der User. Wenn die Author Tags eingesetzt wurden, dann in wenigen Fällen korrekt, und auch Bemühungen seitens Google, Inhalte selbst zu markieren, führten oftmals zu Fehlern. Durch Autorenbilder angereicherte Snippets fanden wenig Beachtung auf Seiten der User, sie wurden nicht bevorzugt angeklickt. Google hatte sich viel von der Einführung des Authorships im Hinblick auf die Wertschätzung der User von vertrauenswürdigen Inhalten versprochen, musste sich aber Ende 2013 das Scheitern des Vorhabens eingestehen. Nachdem im Dezember 2013 die Anzahl der Suchergebnisse mit Foto zunächst gesenkt wurde, entfernte Google im Juni 2014 alle Fotos aus den Snippets. Ein Grund dafür sei auch die Angleichung der Desktop- an die mobile Suche, in der Autorenfotos zu viel Platz einnehmen würden. Auch wenn die Umsetzung des Authorships scheiterte, so ist das Prinzip jedoch ein solides, sodass die Autorenkennzeichnung vielleicht in einer anderen Form und Zeit noch einmal auftauchen wird.

Yandex ohne Backlinks?

Ende letzten Jahres überraschte uns der russische Suchmaschinenmarktführer Yandex mit der Ankündigung, Backlinks bei einigen Arten von Suchanfragen nicht mehr als Ranking-Faktor zu berücksichtigen. Das russische Unternehmen hat so große Probleme mit Linkspam, dass die allgemeine Relevanz der Suchergebnisse stark beeinträchtigt wird. Daher nutzt YandexYandex ein Ranking-Berechnung ohne Backlinks bei kommerziellen Suchanfragen in der Region um Moskau seit Anfang dieses Jahres. Auswirkungen dieser Veränderungen ließen sich in vielen unterschiedlichen kommerziellen Bereichen bemerken, was Yandex als Anlass nahm, gekaufte Links auch in anderen Regionen beim Ranking zu entfernen. Die Autorität einer Website wird dabei mit bis zu 800 Ranking-Faktoren beurteilt, die OnPage- und OffPage-Faktoren beinhalten. Die OnPage-Faktoren im Hinblick auf  Relevanz und Qualität des Inhaltes stehen dabei jedoch im Vordergrund. Ganz auf Backlinks verzichten kann Yandex allerdings auch nicht, bei nicht kommerziellen Suchanfragen stellen sie weiterhin einen ausschlaggebenden Ranking-Faktor dar. Es bleibt abzuwarten, ob die großen Konkurrenten vielleicht schon 2015 mit einer Ranking-Berechnung ohne Backlinks nachziehen.

Die Bedeutung des PageRanks

Auch in diesem Jahr hat Googles PageRank wieder für ordentlich Gesprächsstoff unter den SEOs gesorgt. Der PageRank analysiert sowohl Quantität als auch Qualität der Backlinks einer Website und ordnet ihr mit einer Skala von Null bis Zehn einen Wert zu, wobei Zehn das Beste ist. Je besser das Backlink-Profil einer Website ist, desto höher ist also ihr PageRank. Die Relevanz des PageRank als SEO KPI war und ist aber immer noch strittig. Das letzte Update durch Google liegt bereits über ein Jahr zurück, es wurde am 06. Dezember 2013 ausgerollt. Zu diesem Zeitpunkt wurden die Werte das letzte Mal aktualisiert, weswegen aus dem PageRank keine aktuellen Erkenntnisse zum Backlink-Profil einer Website gewonnen werden können. Ist der PageRank also tot? Verwunderlich ist allerdings, dass sich deutliche Schwankungen beim sichtbaren PageRank ausmachen lassen und Google ihn immer noch als Abstrafungsmaßnahme nutzt. Verantwortliche wie John Mueller betonten in diesem Jahr jedoch häufiger, dass der PageRank als Ranking-Faktor nicht mehr berücksichtigt werde und dass keine Updates für die Zukunft geplant seien.

Was erwartet uns in 2015?

So, das waren sie nun, die SEO-Highlights 2014. Und nun? Was wird uns das neue Jahr wohl bringen? Wir werden jetzt natürlich nicht anfangen, Kaffeesatz zu lesen, aber das eine oder andere Thema wollen wir an dieser Stelle schon mal in den Raum stellen.

Content Marketing: „Man muss Inhalte produzieren die dem Nutzer einen Mehrwert bieten.“ Diesen oder ähnliche Sätze haben wir in diesem Jahr zu Hauf gelesen. Und genau so wird es auch bleiben, allerdings mit dem Fokus darauf, dies kontinuierlich zu tun. Zudem wird es zukünftig nicht ausreichen „irgendwelche“ Inhalte mit „irgendeinem“ Mehrwert zu publizieren. Die Nutzer werden zunehmend anspruchsvoller und erwarten außergewöhnlichen Content mit einer persönlichen Note. Im kommenden Jahr wird es daher verstärkt darum gehen, einzigartige, relevante Inhalte – am besten news-artig verfasst oder in Form eines Videos – zu produzieren und zu verbreiten.

Mobile DeviceMobile: Auch im Jahr 2015 bleibt die Optimierung für mobile Websites ein großes Thema, wie die kürzlich eingeführte Kennzeichnung „Für Mobilgeräte“ in den mobilen SERPs zeigt. Darüber hinaus wurde in diesem Monat eine neue Funktion in den Webmaster-Tools implementiert, welche Fehler bei der Usability aufzeigt. Ihr findet diese Funktion in den Webmaster-Tools unter „Suchanfragen – Nutzerfreundlichkeit auf Mobilgeräten“. Wenn ihr wissen wollt wie eure Seite mobil dasteht, könnt ihr das hier testen.

Usability: Bleiben wir gleich bei der Nutzerfreundlichkeit. Diese wird nämlich nicht nur für mobile Endgeräte zunehmend wichtiger, sondern jede Website sollte übersichtlich und in allen Belangen gut strukturiert sein. Wer dies in 2015 nicht berücksichtigt, sollte sich nicht über steigende Absprungraten wundern.

Social Media: Natürlich wird auch im Jahr 2015 geliked, geshared, kommentiert, etc. Viele potenzielle Kunden können über Soziale Medien generiert werden.ball-142738_640 Was aber mindestens genauso wichtig ist, sind die Informationen die man über Social Media erhält. Solch Feedback ist und bleibt Gold wert und ist nirgendwo einfacher zu bekommen als über die Sozialen Netzwerke. Mehr Aktivität wird sich demnach bezahlt machen.

Panda und Penguin: Diese beiden Google Updates werden wir wohl in Zukunft öfter begrüßen dürfen, wie Google selbst bezüglich des Penguins bekannt gab. In 2015 wird es demnach weitere Überprüfungen hinsichtlich des Contents und der Link-Struktur geben, damit Werbemüll von den Usern fern bleibt. Schlechte Inhalte und schlechte Links werden folglich nichts mehr bringen bzw. sogar schaden.

Fazit: Das Jahr 2015 wird in jedem Fall ein aufregendes, da man sich zunehmend von reinen SEO-Methoden verabschieden muss. Nur wer eine multimediale Denkweise an den Tag legt, wird sich etablieren können und zukünftig erfolgreich sein. Auf lange Sicht lautet das Stichwort: Inbound Marketing, d.h. von den Kunden gefunden werden. Und nur wer einen Mix aus verschieden Marketing-Disziplinen wie z.B. E-Mail, Display, Video, SEO, Social, Blogging und Content entwickelt, wird in den SERPs oben mitmischen und so von den Usern gefunden.

Und was erwartet ihr für das kommende SEO-Jahr?

Mit dieser kleinen Zusammenfassung von 2014 und Trends für 2015 verabschieden wir uns von euch für dieses Jahr und wünschen euch einen guten Rutsch!

Alles Gute für das neue Jahr wünschen euch

Chiara, Tobias und Sandra

P.S.: Aber rutscht nicht zu doll! 😉

SEO Trainee
Das Ziel des optimalen Ergebnisses vor Augen, kreativ und innovativ – SEO und ich haben eigentlich viel gemeinsam. Auch wenn ich noch blutige Anfängerin bin, freue ich mich auf neue Herausforderungen in der Welt der Keywords, Usability und OnPage-Optimierung. Von der oft trockenen Theorie heißt es jetzt ab in die Praxis und ins dynamische Feld der SEO, wo ich meine Liebe zum Schreiben einbringen möchte – vor allem hier im Blog!

Bewerte unsere Artikel

Hat dir der Artikel gefallen? Sag es uns und bewerte ihn mit den Hütchen.
0
 
5.0/7 (6 Bewertungen)
Dieser Artikel wurde am Mittwoch, den 31. Dezember 2014 geschrieben. Wir freuen uns auf Deine Meinung, nutz hierfür einfach die Kommentarfunktion.
3 Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: