YouTube-SEO - Vernachlässigte Disziplin im Online Marketing

SEO-Trainee.de

YouTube-SEO – Vernachlässigte Disziplin im Online Marketing Teil I

Geschrieben von
YouTube-SEO – Vernachlässigte Disziplin im Online Marketing Teil I
Share on Facebook0Share on Google+3Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Unser heutiges Thema auf SEO-Trainee.de ist VSEO. Hinter dieser Abkürzung verbirgt sich nicht etwa ein ansteckender Grippe-Virus, sondern schlicht weg „Video Search Engine Optimization“. Dazu zählen alle Maßnahmen, die dafür sorgen, dass ein Video sowohl in der internen YouTube-Suche, als auch in den SERPs von Google leicht auffindbar ist.

Hmm, einmal kurz innehalten. Jetzt fragt sich vielleicht der eine oder andere, ob es überhaupt sinnvoll ist, in einen so stark gesättigten Bereich wie YouTube zu investieren. Jede Minute werden schließlich 15 Stunden Video-Material eingestellt … ( vgl. YouTube Ads) Diesen Kritikern sei aber gesagt: VSEO ist eine recht neue Disziplin und die überwiegende Mehrheit aller YouTube-Nutzer optimiert ihre Videos NICHT nach SEO-Kritierien. Da YouTube zudem keinen so komplizierten Suchalgorithmus wie Google besitzt, behaupten viele Experten, dass man bei manchen Themen viel einfacher über ein YouTube-Video als über herkömmlichen Content in die SERPs von Google gelangt. Grund also für uns, dieses Thema einmal genauer zu beleuchten. Angelehnt an die klassische Suchmaschinenoptimierung soll hierbei zunächst geschaut werden, was man bei der direkten Einstellung des Videos und dann bei der Bekanntmachung des Videos beachten muss. Alle Maßnahmen zielen darauf ab, Besucher zu dem eigenen Video auf YouTube zu leiten, um dort Werbung für sein Unternehmen oder dessen Website zu machen. Wie man Nutzer mit jenem Video direkt von den SERPs auf die Homepage führt, ist ein Thema für sich und wird in einem folgenden Teil präsentiert.

YouTube OnPage-Optimierung

Grundlage für den Erfolg eines Videos ist natürlich guter Inhalt. Wir gehen davon aus, dass diese Aufgabe bereits glorreich absolviert wurde und fangen damit an, was bei der OnPage-Optimierung des Videos zu beachten ist. Beim Hochladen des Videos schlägt YouTube nämlich drei Kategorien vor (Titel, Tags und Beschreibung). Diese alten Bekannten sollten in jedem Fall richtig ausgefüllt werden. Erster Schritt muss demnach eine gründliche Keyword-Recherche sein. Dazu bietet sich neben den üblichen SEO-Tools, auch das YouTube Keyword Tool an, welches ganz speziell das Suchverhalten der YouTube-Nutzer im Auge behält.

Sind passende Keywords gefunden, können diese im Titel untergebracht werden. Hierbei empfiehlt es sich, eine Überschrift zu wählen, die „klick-sexy“ ist, d.h. die User zum Anklicken animiert. In Anbetracht der Tatsache, dass insbesondere Google-Nutzer bei der Suche nach einem Video auch „Video“ in den Suchschlitz eingeben, wäre dieses Wort als Teil des Titels eine weitere Anregung.

Die Beschreibung, die insgesamt 1.000 Zeichen lang sein kann, sollte genauso optimiert werden, wie man es vom klassischen SEO her kennt. Findige SEOs fügen außerdem Links zur eigenen Website hinzu. Diese sollten allerdings ganz am Anfang platziert werden, damit sie auch bei jedem Aufrufen des Videos sofort und nicht erst nach Klicken auf den „more“-Button erscheinen.

Obwohl die Tags bei Google keine Rolle mehr spielen, können sie das YouTube-interne Ranking maßgeblich verbessern, sollte ein Nutzer nach genau dem eingetragenen Tag suchen. Die zuvor identifizierten Keywords sollten an dieser Stelle also unbedingt auftauchen.

YouTube Community

©MediaMemo

Da YouTube eine große Gemeinde an aktiven Usern besitzt, ist es nicht verwunderlich, dass ihre Meinung auch einen bedeutenden Einfluss auf das Ranking der Videos hat. Ein wichtiges Kriterium sind die Views in Relation zum Einstellungsdatum. So wird ein Video, das in kurzer Zeit viele Zuschauer gewonnen hat, als durchaus wertvoll eingeschätzt. Weitere Rankingkriterien sind z.B. die Anzahl an Kommentaren, die Art der Bewertungen, die Anzahl der Playlist Additions und die Zahl an Kanalabonnenten. Was kann man also tun, um in diesen Bereichen möglichst positiv abzuschneiden? Das Zauberwort lautet: Aufmerksamkeit. Und diese beschafft man sich z.B. durch Freundschaften mit anderen YouTube-Nutzern, welche die Videos verbreiten und ggf. positive Bewertungen abgeben. Besonders gut funktioniert dieses Prozedere, wenn man selber freundlich ist und anderen Usern hilft. Eine weitere Möglichkeit ist es, Videoantworten zu geben. Sofern diese Funktion bei dem jeweiligen Video freigeschaltet ist, kann man nämlich als Kommentar auf ein fremdes Video sein eigenes Video posten. Diese Option taucht im neuen YouTube-Design leicht versteckt erst beim Klicken ins Kommentarfeld auf. Aber auch die „Ähnlichen Videos“, die einem nach dem Anschauen eines Videos vorgeschlagen werden, können von hohem Interesse sein. In so einer Liste bei einem beliebten Video aufzutauchen, wünscht sich jeder. Obwohl der genaue Algorithmus dafür nicht bekannt ist, kann man doch davon ausgehen, dass YouTube auf Übereinstimmungen hinsichtlich Keywords im Titel und Anzahl der Views achtet. Das schreit also nach Benchmarking.

Darüber hinaus gibt es natürlich noch andere, so genannte „Blackhat-Maßnahmen“, die einem auch ohne Freunde viele Views und positive Bewertungen verschaffen. Dazu sei nur kurz gesagt: Die Views sind angeblich pro Stunde und IP-Adresse auf 250 Stück beschränkt! (vgl. SEO-News.at) 😉

YouTube OffPage-Optimierung

Auch externe Faktoren können helfen, das Video möglichst weit oben in den Rankings zu platzieren. Hier greifen dieselben Tricks wie beim klassischen Linkbuilding. Neben den eigenen Domains, Foren und Blogs sind aber soziale Netzwerke besonders lukrativ. Denn vor allem User bei Twitter und Facebook zeigen eine hohe Affinität für Videos. Sie bewerten nicht nur fleißig, sondern agieren ebenso als wichtige Multiplikatoren.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Video-Optimieren und hoffen, euch auch beim zweiten Teil wieder als Leser begrüßen zu dürfen!

Die SEO-Trainees

Head of international SEO
Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch … Ich lebe und arbeite in einem Sammelsurium an Sprachen. Das Spannendste ist dabei, jeden Tag aufs Neue im internationalen Team die kleinen aber feinen Unterschiede zu entdecken. Das gilt sowohl für die Kultur als auch die SEO-Branche des jeweiligen Landes. Nach meinem Traineeship bei der wirkungsvoll GmbH habe ich 2012 den internationalen Bereich unserer Agentur aufgebaut. Was hätte es Passenderes für mich geben können? Durch mein vorhergehendes Studium des Tourismusmanagements begeistern mich fremde Länder und Sprachen seit jeher. Das nun mit meiner anderen Leidenschaft, dem SEO, verbinden zu können, ist mehr als perfekt.

Bewerte unsere Artikel

Hat dir der Artikel gefallen? Sag es uns und bewerte ihn mit den Hütchen.
0
 
4.6/7 (16 Bewertungen)
Dieser Artikel wurde am Mittwoch, den 26. Januar 2011 geschrieben. Wir freuen uns auf Deine Meinung, nutz hierfür einfach die Kommentarfunktion.
16 Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!
  • SEOdriver sagt:

    Mal wieder ein wirklich interessanter Artikel. Hab mich bisher noch nicht so wirklich mit SEO für Videos beschäftigt, aber sollte ich vielleicht mal mit anfangen. Das YouTube Keyword Tool kannte ich bisher noch gar. Werde gleich mal ausprobieren, ob sich die Daten von Adwords da großartig unterscheiden.

  • […] Vielleicht liegt bei YouTube ja tatsächlich ein ungehobener SEO-Schatz: YouTube-SEO – Vernachlässigte Disziplin im Online Marketing Teil I […]

  • Hallo SEO-Trainees,

    ein schöner Artikel, zu dem ich noch anmerken kann, dass im Bereich des „On-Page-Videos“ der Dateiname wichtig ist. Dieser sollte an den späteren YT-Titel angelehnt sein.
    Außerdem macht es m. M. nach Sinn bestimmte Ziel-Videos rauszupicken welche bereits für das gewünschte Keyword ranken. Hier lohnt dann ein Blick in die entsprechenden Tags des Videos.

    So long + Gruß

    Andi

    • Alex sagt:

      Danke Andi,
      Im Grunde ist es ja im gesamten Bereich SEO sinnvoll mal die Konkurrenz, die bei Keyword bereits erfolgreich unterwegs ist, genauer anzuschauen und daraus zu lernen. Das gilt in jedem Fall auch hier.

  • YouTube-SEO – Vernachlässigte Disziplin im Online Marketing Teil II | SEO Trainee - Ab hier geht´s nach oben sagt:

    […] zwei Wochen ist es her, dass wir euch in unserem ersten Teil zum Thema „Video Search Engine Optimization“ (VSEO) erklärt haben, wie ihr für euer Video sowohl in der internen Suche von YouTube, als auch in den […]

  • […] Twitter und Youtube zu sichern.Ein paar Teilnehmer sind wohl durch den Artikel auf SEO Trainee, YouTube-SEO, darauf gekommen auch YouTube in ihre SEO einzubeziehen – ein erster Überblick bestätigt […]

  • Stephan sagt:

    YouTube Videos bringen eine Menge Besucher für die Website ein. Danke für diese nützlichen SEO-Tipps. Hoffentlich gelingt es mir mit diversen Keywords gut zu ranken.

  • Martin sagt:

    Also ich könnte mir gut vorstellen das es auch noch weitere Faktoren gibt. Wie sieht das aus wenn ich uf meiner Webseite einen You Tube Filmchen einfüge. Wie werden dann die Kliks gezählt?

  • Andreas sagt:

    Hallo liebes SEO-Trainee-Team,

    vielen Dank für Euren Artikel. Ich betreibe für einen Freund eine Website zum Rauchen aufhören und interessiere mich seit kurzem auch für SEO. Eure interessanten Tipps sind Gold wert. Jetzt weiß ich zum Beispiel, dass es für Youtube, wie für google auch, das Keyword-Tool gibt. Habe gehört, dass Videos in HD bevorzugt werden. Soll ich das Video zum Rauchen aufhören deshalb neu drehen, oder ist das dann doch nicht so wichtig? Komisch finde ich, dass ich den Beschreibungstext meines Videos schon vor über 3 Monaten geändert habe und in der google-Suche immer noch der alte Text steht. Ist der jetzt bei google wie in Stein gemeißelt? Jetzt werde ich mich dann mal dransetzen das empfohlene Freundschaftsnetzwerk aufzubauen. Hoffe das halt viele Leute endlich mit dem Rauchen aufhören wollen 😉

    Danke nochmal und beste Grüße!

    Andreas

  • blogger sagt:

    Hi,

    Danke für das Tutorial:)

    Ich hätte noch eine Frage:

    „Wie wichtig sind die Keywords? Macht es sinn diese wie bei der SEO auszuwählen oder einfach „reinballern“ wie man gerade denkt das es passt?“

    Danke:)

  • Anne sagt:

    Hallo,

    ein interessanter Artikel. Könntet ihr mir bitte die Quellen zu nachfolgender Aussage aus dem Artikel per Mail schicken?

    „Da YouTube zudem keinen so komplizierten Suchalgorithmus wie Google besitzt, behaupten viele Experten, dass man bei manchen Themen viel einfacher über ein YouTube-Video als über herkömmlichen Content in die SERPs von Google gelangt.“

    Mich interessiert, wer die erwähnten Experten sind, die das sagen. Das ist nämlich eine interessante Info, die für meine anstehende Bachelorarbeit durchaus brauchbar wäre.

    Danke und viele Grüße.

  • Ronny sagt:

    Gute Zusammenfassung,

    allerdings fehlen zwei wesentliche Punkt aus meiner Sicht. Wenn du über Aufmerksamkeit redest, dann sollte auch erwähnt sein, dass man einen Eyecatcher als Vorschau-Thumbnail erstellen und diese zu jedem Video hochladen sollte.

    Außerdem reagiert die YouTube-Algo auch auf Dateinamen. Ähnlich wie beim Bilder-SEO sollte man seine Videodatei also vor dem hochladen entsprechend umbenennen.

    VG,
    Ronny

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: