Social Media Monitoring – Teil II

SEO-Trainee.de

Social Media Monitoring – Teil II

Geschrieben von
Social Media Monitoring – Teil II
Share on Facebook27Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Nachdem wir euch im ersten Teil schon ein paar interessante Social Media Monitoring Tools vorgestellt haben, soll nun im zweiten Teil weiteres dafür getan werden, am Ende die eierlegende Wollmilchsau, sprich eine kleine Gruppierung an Tools für jeden Bedarf, zu haben. Die Unternehmens- und Konkurrenzanalyse war Thema in Part I. Nun wird es um spannende Werkzeuge zur Trend- und Marketinganalyse gehen. Aber lest selber …

Social Media Tools zur Trendanalyse

Dass Trendanalysen immer wichtiger werden, dürfte mittlerweile jedem klar sein. Lange ist es her, dass Unternehmen ihren Kunden einfach bestimmte Produkte bzw. Dienstleistungen vorsetzen konnten und diese die dann auch annahmen. Heute stehen die Zeichen ganz eindeutig auf Pull-Kommunikation: Der Konsument sagt, was er möchte, und für diese Zwecke werden in einem folgenden Schritt von Unternehmensseite Angebote erstellt. Es gilt also, dem Kunden zuzuhören, um angemessen auf seine Bedürfnisse eingehen zu können. Nur, was sind Social Media Tools, mit denen Trends und aktuelle Themen verfolgt werden können?

Google Insights for Search

Als erstes bietet sich wieder einmal ein Tool an, das vom Suchgiganten zur Verfügung gestellt wird, nämlich Google Insights. Es handelt sich dabei um einen ausführlicheren Nachfolger von Google Trends, der es einem ermöglicht, Suchvolumina und deren Entwicklung im zeitlichen Verlauf abzubilden. Besonders spannend ist die Option „Rising Searches“, welche all diejenigen Suchbegriffe anzeigt, die in letzter Zeit einen starken Zuwachs verzeichnen konnten. Aber auch die Möglichkeit zur geographischen Eingrenzung macht Marktbeobachtungen interessant. So lassen sich kommende Trends für jede Region erkennen. Ergebnisse von Google Insights lassen sich leider nicht direkt über RSS-Feeds, dafür aber über Widgets in Netvibes einfügen. Wie dieses funktioniert, demonstriert das folgende Video in recht anschaulicher Weise am Beispiel von dem in diesem Artikel weiter unten erwähnten Tool Trendistic. Allerdings ist der von Google Insights generierte Code meistens zu lang und muss erst noch in mühseliger Arbeit gekürzt werden.

Icerocket Trends

Die schon im ersten Teil vorgestellte Blogsuche Icerocket ist, neben ihren anderen Fähigkeiten, ebenso in der Lage, Trends zu erkennen. Das Trend-Tool zeigt Suchbegriffe in saisonaler Entwicklung an, wobei eine direkte Gegenüberstellung verschiedener Keywords möglich ist. Darüber hinaus werden in der Kategorie „Popular“ die erfolgreichsten Nachrichten aus der Blogosphäre angezeigt. Dabei werden die Artikel als erste genannt, welche innerhalb der letzten 24 oder 48 Stunden die meisten neuen Links erhalten haben.

Trendistic, Bingagain und Kurrently

Was dem Icerocket die großen Blogs sind, ist Trendistic der Microblog Twitter. Das Tool listet nicht nur die Top-Begriffe in den aktuellen Tweets auf, sondern bietet gleichermaßen eine Archivfunktion, in der vergangene Top-Begriffe nachzulesen sind. Weiterhin können auch hier Keys im zeitlichen Verlauf beobachtet werden. Ähnlich funktioniert Bingagain. Einziger Unterschied: die Analyse-Plattform ist Facebook. Wir können also erfahren, welche Seiten zu bestimmten Suchbegriffen (die Daten dazu stellt Bing) am meisten geliked wurden. Schnell lassen sich auf diese Weise Popularitäten und Interessen der Internetgemeinde erkennen.

Wer sich aber nur ein einziges Werkzeug zum Durchsuchen von Twitter und Facebook wünscht, der sollte sich einmal Kurrently genauer anschauen. Hiermit haben wir endlich auch wieder einen Kandidaten gefunden, der sich in Netvibes per RSS-Feed exportieren lässt. Es gibt allerdings eine Bedingung dafür: Man muss zur Freischaltung des RSS-Feeds einmal über Kurrently twittern.

Social Media Tools zur Marketinganalyse

Haben wir einmal eine bestimmte (Marketing-)Aktion gestartet, sollten wir auch deren Erfolg kontrollieren und bewerten. Auf diese Weise lassen sich wichtige Erkenntnisse für kommende Projekte gewinnen. Die im Folgenden vorgestellten Tools können dafür gute Kennzahlen liefern, aber auch ohne diesen Marketing-Schwerpunkt einen Aha-Effekt erzeugen.

Backtweets und Bit.ly

Mit dem Twitterdienst BackTweets lässt sich ganz einfach erfahren, wie häufig und von wem eine bestimmte URL bei Twitter verbreitet wurde. So kann der Erfolg verschiedener Artikel miteinander verglichen werden. Mit dem eigentlich als Linkshortener gedachten Dienst Bit.ly lassen sich darüber hinaus Klickstatistiken zu einzelnen Links abrufen. Dadurch kann man erfahren, wie oft ein Link genutzt wurde und wie häufig er bei Twitter Verbreitung fand.

Tweriod und Tweetstats

Wenn man manchmal das Gefühl hat, dass die eigenen Tweets nie so wirklich wahrgenommen werden, dann liegt es vielleicht an einem falsch gewählten Zeitpunkt zum Twittern. Hier schafft Tweriod Abhilfe, indem es anzeigt, wann wie viele Follower online sind. Meine Follower sind zur Mittagszeit am aktivsten, weshalb ich mich immer beeile, die Artikel im Laufe des Vormittags fertigzustellen. Aber auch die am besten gewählte Tweetzeit bringt wenig, wenn unter den zu diesem Zeitpunkt aktiven Followern keiner dabei ist, der meine Tweets unter einer breiten Masse in den Umlauf bringt. Um neuen lukrativen Followern auf die Spur zu kommen, gibt es das Tool Follow Finder, welches zu einem bestimmten User-Namen ähnliche Twitter-Profile ausspuckt. Sind diese potentziellen Influencer einmal identifiziert, sollte man ihnen folgen, Kontakt aufnehmen oder einfach nur hoffen, dass sie auf das eigene Folgen ebenfalls mit einem Folgen reagieren.

Facemeter

Letztlich gibt es noch ein wunderbares Tool, um die Aktivitäten auf der Facebook-Fanpage im Monatsverlauf zu bewerten. So kann man mit Facemeter tracken, wie sich die Fananzahl sowie die Faninteraktion (Likes, Shares, Kommentare) in der vergangenen Zeit entwickelt haben. Zur besseren Illustration hier das Beispiel unserer eigenen wirkungsvoll-Fanpage:

Fazit

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass es für fast jeden Bedarf ein passendes Social Media Monitoring Tool gibt. Viele können per RSS-Feed oder Widget in Netvibes exportiert werden. Lediglich mit der Vollständigkeit haben manche kostenlosen Tools ihre Schwierigkeiten. Hat man sehr hohe Ansprüche, sollte man also auf ein kommerzielles Angebot zurückgreifen.

Noch eine schöne Restwoche und viel Spaß beim Monitoren wünschen

Kerstin und die SEO-Trainees

Wir auf Facebook
Egal ob zu Ostern oder nicht – Ihr möchtet keinen Artikel von seo-trainee.de mehr verpassen? Dann werdet Fan unserer Facebook-Fanpage!

 

Head of international SEO
Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch … Ich lebe und arbeite in einem Sammelsurium an Sprachen. Das Spannendste ist dabei, jeden Tag aufs Neue im internationalen Team die kleinen aber feinen Unterschiede zu entdecken. Das gilt sowohl für die Kultur als auch die SEO-Branche des jeweiligen Landes. Nach meinem Traineeship bei der wirkungsvoll GmbH habe ich 2012 den internationalen Bereich unserer Agentur aufgebaut. Was hätte es Passenderes für mich geben können? Durch mein vorhergehendes Studium des Tourismusmanagements begeistern mich fremde Länder und Sprachen seit jeher. Das nun mit meiner anderen Leidenschaft, dem SEO, verbinden zu können, ist mehr als perfekt.

Bewerte unsere Artikel

Hat dir der Artikel gefallen? Sag es uns und bewerte ihn mit den Hütchen.
0
 
7.0/7 (1 Bewertung)
Dieser Artikel wurde am Mittwoch, den 20. April 2011 geschrieben. Wir freuen uns auf Deine Meinung, nutz hierfür einfach die Kommentarfunktion.
14 Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!
  • […] Shared Social Media Monitoring – Teil II | SEO Trainee – Ab hier geht´s nach oben. […]

  • […] Social Media Monitoring Teil II […]

  • ascentive sagt:

    Vielen Dank für die Infos! Da gibt es echt ein paar interessante Tools dabei. Komischerweise wusste ich gar nicht, dass man mit bit.ly solche Klickstatistiken abrufen kann. Gut zu wissen – habe eben jetzt ein Konto erstellt. Ich bin gespannt, was die Statistiken zeigen.

  • Tobias Mandelartz sagt:

    Letztendlich ist aber noch kein Tool erfunden worden, das Aspekte wie Ironie oder Sarkasmus berücksichtigen kann. Da muss dann doch noch der Mensch sich die Arbeit machen und Kommentare und Beiträge entsprechend einordnen. Mehr dazu gefunden auf
    http://blog.marketingshop.de/social-media-monitoring-was-kann-es-leisten-und-worin-liegen-die-probleme/

    • SEOKerstin sagt:

      Hallo Tobias,

      du hast natürlich vollkommen Recht. Das ist generell ein sehr großer Haken an der Technik, die an unser menschliches Verständnis noch nicht heranreicht. Es scheint so, als wenn Twitter mit der Advanced Search die volle Bandbreite zu bieten hat: positive attitude = :), negative attitude = 🙁 und Frage = ?

      Viele Grüße
      Kerstin

  • Social Media Monitoring – Teil I | SEO Trainee - Ab hier geht´s nach oben sagt:

    […] geht’s zu Teil 2 der Artikel-Serie. (No Ratings Yet)  Loading […]

  • Andy sagt:

    Vielen Dank, für den spannenden Artikel. Bit.ly kannte ich davor noch gar nicht. Der Dienst ist recht gut, da er seinen Nutzern relativ ausführliche Statistiken anbietet. Damit kann man recht gut arbeiten.

  • Lisa sagt:

    Ich habe den Artikel gerade über Google gefunden. Insgesamt sehr interessant. Richtig toll fand ich aber die Empfehlung mit Facemeter. Kannte ich davor nicht, kann ich aber perfekt gebrauchen. Vielen Dank, dafür.

  • Mike sagt:

    Hallo,

    ein nützlicher Artikel. Bit.ly war mir neu. Ist aber dank der recht ausführlichen Statistik recht gut zu gebrauchen.

    Liebe Grüße
    Mike

  • Markus sagt:

    Ich nutze jetzt schon längere Zeit Bit.ly. Konnte noch nichts negatives feststellen. Die Statistiken sind wie hier bereits mehrmals gesagt wirklich klasse und der Rest stimmt auch. Goo.gl ist auch sehr gut.

  • Steffan sagt:

    Die Statistiken sind echt klasse. Leider sind die bei mir alle verloren gegangen, nachdem ich meinen PC formatiert habe. Wäre besser, wenn man dort einen Benutzernamen hätte und die Statistiken dann im Account gespeichert werden.

  • David sagt:

    @Steffan

    Also du kannst dir dort einen Account anlegen. Dann sind die ganzen Daten auch in deinem Account gespeichert. So gehen sie auch nicht mehr so einfach verloren. Viel Erfolg, mit deinem Account 🙂

  • Facebook, ein Konkurrent für Google? | SEO Trainee - Ab hier geht´s nach oben sagt:

    […] relativ kleinen Teil des Ranking-Kuchens dar. Wie unsere Artikel Social Media Monitoring Teil 1 und Social Media Monitoring Teil 2 zeigen, verschließen wir Trainees eindeutig nicht unsere Augen vor der […]

  • Tipps und Tricks für Twitter | SEO Trainee - Ab hier geht´s nach oben sagt:

    […] Kontext der Suchmaschinenoptimierung vorzunehmen. Auch in unserem zweiteiligen Blogbeitrag über Social Media Monitoring haben wir uns unter anderem mit Twitter beschäftigt. Thema damals war, wie mit Hilfe des Social […]

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: