Mama, wer ist eigenlich dieser SEO?

SEO-Trainee.de

Wer ist eigentlich dieser SEO? Die Mütter der SEO-Trainees stehen Rede und Antwort

Geschrieben von
Wer ist eigentlich dieser SEO? Die Mütter der SEO-Trainees stehen Rede und Antwort
Share on Facebook101Share on Google+69Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Es ist nicht immer ganz leicht, ein gutes Thema für einen neuen Fachartikel zu finden. Auf der Suche danach, was unsere Leser interessieren könnte, stoßen wir auf die verschiedensten Bereiche: knallharte Fakten, Anleitungen, Basic-Artikel oder auch mal etwas ganz Anderes. Für letzteres haben wir uns diesmal entschieden. Bei der Recherche für den letzten Wochenrückblick bin ich bei SEOmoz auf einen Artikel von Rob Toledo gestoßen, der den Titel „How My Mom Thinks Search Engines Work“ trug. In diesem Artikel stellt er seiner Mutter ein paar Basic-Fragen rund um das Thema SEO. Wie man sich denken kann, sind die Antworten teilweise recht amüsant. Nachdem der Artikel von uns Trainees besprochen wurde, kam recht schnell die Frage auf: „Weiß deine Mutter eigentlich, was SEO ist?“ Natürlich wird den lieben Muttis grob erzählt, was wir so im Alltag machen, aber ob sie wirklich verstanden haben, worum es geht, da war sich keiner sicher. Somit war das Thema des nächsten Artikels klar: Was wissen die Mütter der SEO-Trainees eigentlich über SEO?

Mutti, Butter bei die Fische: Was ist SEO?

SEOVier Mütter haben sich dazu bereit erklärt, auf unsere Fragen zu antworten. Die Antworten sind recht unterschiedlich, aber eins haben sie gemeinsam: sie sind vieles, aber nicht langweilig.

Frage 1: Mutti, weißt du was „SEO“ bedeutet? Was steckt deiner Meinung nach hinter dem Begriff?

Mutti 1:„Das frag ich mich auch!“

Mutti 2: „Das ist wohl irgendeine Abkürzung, aber wofür das steht, weiß ich nicht.“

Mutti 3: „Das weiß ich nicht. Es hat sicher irgendetwas mit Suchmaschinenoptimierung zu tun. Was genau die Abkürzung bedeutet, weiß ich aber nicht.“

Mutti 4: Such..Such..Suchmaschinen-Ergebnis-Ordnung? Ach, keine Ahnung!“

 

Frage 2: Was glaubst du eigentlich, was ich den ganzen Tag bei der Arbeit mache?

Frau-Arbeit

© Photos.com/PhotoObjects.net/Thinkstock

Mutti 1: „Oh Gott. Ich könnte jetzt wieder sagen: Das frag ich mich auch! Ich weiß es nicht. Ich kann es nicht beantworten.“

Mutti 2: „Du sitzt den ganzen Tag am Computer und schreibst Texte. Vielleicht recherchierst du auch, wie leicht man etwas Bestimmtes über Google finden kann?“

Mutti 3: „Du baust Internetseiten von Firmen so auf, dass die Wörter, die der Kunde bei der Suche eingibt, dort vorhanden sind. Die Wörter, an die der Kunde als erstes denkt, müssen dort verarbeitet sein. Am besten auch direkt am Anfang der Seite.“

Mutti 4: „Du sitzt am Computer, trinkst wahrscheinlich eine Menge Kaffee, schreibst Artikel oder guckst dir irgendwelche Seiten im Internet an – was du dann mit denen machst? Keine Ahnung!“

 

Frage 3: Wie suchst du? (Also, was schreibst du in das Suchfenster, wenn du nach etwas suchst?)

Mutti 1: „Einen Suchbegriff. Ich finde, man bekommt immer ein und dasselbe zu sehen.“

Mutti 2: „Ich suche bei Google und gebe möglichst spezifische Suchbegriffe in Kombination ein, so dass ich genaue Ergebnisse bekomme. Manchmal kenne ich auch schon Websites, wo ich weiß, dass ich dort fündig werde. Dann folge ich auch gerne den Links auf diesen Seiten, um Weiterführendes zu dem Thema zu finden.“

Mutti 3: „Wenn ich ein Rezept suche und eine bestimmte Zutat verarbeiten möchte, gebe ich diese ein, z. B. Rhabarber. Wenn ich dann merke, ich bekomme noch nicht die richtigen Ergebnisse, weil z. B. nicht nur Kuchenrezepte sondern auch Rezepte für Desserts und andere Sachen angezeigt werden, versuche ich, es genauer zu definieren und gebe Rhabarberkuchen oder so etwas ein.“

Mutti 4: „Wie? Da gebe ich dann die Frage ein, die ich habe. Also zum Beispiel: Wo gibt es in Hamburg einen guten Italiener?“

 

Frage 4: Mama, was denkst du, nach welchen Faktoren Suchmaschinen (wie Google) ihre Ergebnisse ordnen?

Herz-Mama

© Dynamic Graphics/liquidlibrary/Thinkstock

Mutti 1: „Bezahlt und Nicht-bezahlt.“

Mutti 2: „Nach den Schlagwörtern, die ich eingebe. Die Schlagwörter, die in meiner Suchanfrage weiter vorne stehen, sind wichtiger. Vielleicht merkt sich Google auch meine Interessen und weiß, auf welche Ergebnisse ich bei bisherigen Suchanfragen am Liebsten geklickt habe? Es gibt auch immer Ergebnisse, wo man etwas kaufen kann. Ich glaube Google versucht immer vielseitige Ergebnisse zu liefern.“

Mutti 3: „Ich glaube, Google orientiert sich daran, wie häufig eine Seite schon angeklickt wurde. Je öfter eine Seite schon besucht wurde, desto weiter oben steht sie auf der Seite mit den Suchergebnissen.“

Mutti 4: „Entweder danach, wer am meisten bezahlt, oder danach, wie viele Menschen schon auf der Seite waren.“

 

Frage 5: Was meinst du, womit verdienen Suchmaschinen ihr Geld?

Mutti 1: „Werbung!“

Mutti 2: „Keine Ahnung. Vielleicht müssen Firmen für die erste Registrierung bei Google zahlen oder Firmen zahlen, um weiter vorne in den Suchergebnissen zu sein.“

Mutti 3: „Ich nehme an, über Werbung, also diese ganzen Werbeanzeigen, die dort immer angezeigt werden.“

Mutti 4: „Naja, wenn die Firmen dafür zahlen müssen, dass sie dort aufgeführt werden, dann wohl dadurch. Bei den ganzen Ergebnissen müssen die ganz schön viel verdienen!“

Fazit

Neben ein paar netten und teilweise auch amüsanten Antworten zeigen uns diese Ergebnisse, wie wichtig es ist, dass wir uns regelmäßig aus unserem gewohnten Umfeld, in diesem Fall aus der SEO-Szene, hinaus bewegen und uns mit den Otto-Normal-Usern und ihrem Verhalten beschäftigen. Denn nur wer seine Zielgruppe und ihr Verhalten kennt, kann diese richtig ansprechen und dadurch seine Ziele erreichen. Nur weil wir etwas für selbstverständlich und logisch halten, bedeutet das nicht, dass jemand, der sich nicht so intensiv mit der Materie beschäftigt, genauso denkt oder handelt. Ein lieber Dank geht an dieser Stelle auch an die Mütter der SEO-Trainees. Danke, dass ihr dazu bereit wart, Rede und Antwort zu stehen. Und was wissen eure Mütter über SEO?

Viele Grüße und eine schöne Restwoche wünschen euch

Kathi und die SEO Trainees

 

SEO-Lehrling
Schon immer war mir klar: Mich zieht es in die Welt der Medien. Bei meiner Suche nach einer geeigneten Ausbildung stieß ich auf die wirkungsvoll GmbH, bei der ich nun bereits seit August 2011 SEO-Lehrling bin. Als Auszubildende zur Kauffrau für Marketingkommunikation brenne ich für den Bereich des Marketings, doch auch Social Media hat es mir angetan. Besonders spannend finde ich an meiner Lehre, dass ich hier mein theoretisches Wissen aus der Schule mit dem Arbeitsalltag verbinden kann.

Bewerte unsere Artikel

Hat dir der Artikel gefallen? Sag es uns und bewerte ihn mit den Hütchen.
0
 
3.9/7 (34 Bewertungen)
Dieser Artikel wurde am Mittwoch, den 22. Mai 2013 geschrieben. Wir freuen uns auf Deine Meinung, nutz hierfür einfach die Kommentarfunktion.
25 Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: