Der SEO-Wochenrückblick KW 26 | SEO-Trainee.de

SEO-Trainee.de

Der SEO-Wochenrückblick KW 26

Geschrieben von
Der SEO-Wochenrückblick KW 26
Share on Facebook0Share on Google+4Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Es ist viel passiert diese Woche, aber alles halb so schlimm, der SEO-Wochenrückblick ist da. Beim Keyword Planner gibt es eine kleine aber wichtige Veränderung, Google legt offen, welche privaten Informationen jeweils hinterlegt sind und es gab die Erkenntnis, dass Mobilegeddon 2.0 ausblieb. Viel Spaß beim Lesen!

7 etwas andere Keyword-Kategorien

Wenn man sich als Einsteiger in die SEO-Welt einliest, wird man relativ schnell auf das Kapitel „Keywords“ und die Einteilung in Short-Head- und Long-Tail-Keywords stoßen. Wie sich diese Kategorien voneinander abgrenzen, dürfte jedem SEO längst bekannt sein.

Longtail Keywords

Ryan Shelly geht in einem Artikel auf Search Engine Land aber noch einen Schritt weiter und unterteilt Keywords in sieben Typen. Er ist der Meinung, dass dies helfe, mehr Traffic auf die eigene Seite zu bekommen.

1. Branchen-Keywords

Branchen-Keywords sind sehr generisch, weshalb die Konkurrenz groß und es folglich schwer ist, dafür zu ranken. Dennoch sind diese Begriffe extrem wichtig für die Einordnung in eine Branche und besonders für das Linkbuilding geeignet. So ist es oft sinnvoll Branchen-Keywords als Anchor Text zu nutzen.

2. Kunden-Keywords

Bei der Definition von Kunden-Keywords gilt es, zwei Fragen zu beantworten: Wie nennen sich eure Kunden selber und wie nennen sie andere Leute in ihrer Gruppe? So kommt man schließlich auf diese mächtigen Keywords, die euch dabei helfen, eine besondere Verbindung zu euren Kunden aufzubauen, indem ihr durch eine zielgruppengerechte Ansprache besonders authentisch wirkt.

3. Produkt-Keywords

Die Produkt-Keywords sind so selbsterklärend, dass es dazu eigentlich nicht viel zu sagen gibt. Wer Produkte verkauft, optimiert die Produktseiten auf die entsprechenden Bezeichnungen der Produkte. An dieser Stelle ist noch zu erwähnen, dass man Produkt-Keywords möglichst detailliert ausformulieren sollte. So könnte man beispielsweise den Markennamen oder andere Eigenschaften des Produkts hinzuziehen.

4. Meinungsführer

Meinungsführer sind Personen oder Gruppen, die in einem Marktsegment besonders bekannt sind und den Ton angeben. Deshalb solltet ihr diese Meinungsführer nicht ignorieren und euch möglichst gut mit Ihnen vernetzen. Denn dann habt ihr durch Interviews oder einfache Zitierungen die Chance, diese Leute auf eurer Seite zu erwähnen und zusätzlichen Traffic zu generieren.

5. Konkurrenz-Keywords

Natürlich wird man in der Regel versuchen, den Brand der Konkurrenz nirgends zu erwähnen. Deshalb sollte man diese Keywords eher im Sinne einer klassischen Konkurrenzanalyse nutzen. Dass es aber auch Fälle gibt, in denen man versucht, vom größten Konkurrenten zu profitieren, indem man dessen Brand im Seitentitel nutzt, zeigt dieses Beispiel:

blablacar alternative

6. Vertikale Keywords

Bei vertikalen Keywords versucht man, Menschen zu erreichen, die nicht direkt nach dem eigenen Produkt gesucht haben, generell aber daran interessiert sind. Beispielsweise könnten Menschen, die nach Zugverbindungen suchen, auch an Autovermietungen oder Mitfahrgelegenheiten interessiert sein. Deshalb sollte man sich auch der indirekten Konkurrenz bewusst sein und auf entsprechende Keywords optimieren.

7. Lokale Keywords

Local SEO ist nicht bloß wichtig, um Traffic auf die eigene Seite zu bekommen, sondern ebenfalls, um Kunden in den physischen Laden zu führen. Laut Google besuchen 50 % der Leute, die auf ihrem Smartphone eine lokale Suche tätigen, innerhalb der nächsten Tage ein Geschäft (was auch immer genau das heißen mag). Deshalb macht es für viele Unternehmen Sinn, auf geeignete Keywords wie den Namen der Stadt, in der man tätig ist, zu optimieren.

Verschmischtes

  • Die Analyse von 16 Millionen Social Media Posts: Die Entwickler der Social-Media-Analyse-App Buffer haben 16 Millionen Social Media Posts ausgewertet und daraus drei Erkenntnisse gewonnen: 1) Videos werden insgesamt noch sehr selten genutzt (1 % aller Posts). 2) Links führen zu Engagement, werden aber auch sehr häufig geteilt. 3) Viele Unternehmen verpassen die Chance, LinkedIn und Pinterest zu nutzen.
  • Wie sich SEO durch die Beacon-Technologie verändert: Mit Beacons können lokale Geschäfte mit Kunden in unmittelbarer Nähe kommunizieren. Wie sich das auf SEO auswirken könnte, erklärt Lisa Lucy auf Search Engine Journal. So könnten Beacons eines Tages helfen, Kunden besser zu verstehen oder könnten sogar als Rankingfaktor für Local SEO genutzt werden.

    ibeacon-communication

    © iBeacon

  • Rund 1/3 aller Websites nutzt HTTPS: Wie Gary Illyes auf der SMX bekanntgab, wird auf rund ein Drittel aller bei Google indexierten Seiten bereits HTTPS genutzt. Das ist wohl wesentlich mehr, als die meisten vermutet hätten.
  • Wie SEOs ihre Dienste verkaufen sollten: Auf Search Engine Land fragt sich Myles Anderson, ob es schwerer geworden ist, SEO-Dienstleistungen zu verkaufen oder ob SEOs einfach nicht gut verkaufen können. Dazu zeigt er einige Umfragen auf und gibt Tipps, wie man bei der Kundenakquise am besten vorgeht.

    Google

  • Veränderung im Keyword Planner: In den letzten Tagen haben sich einige SEOs über Google beschwert, weil sich der Keyword Planner plötzlich nur noch in Verbindung mit einer aktiven AdWords-Kampagne nutzen ließ. Wie sich herausstellte, handelte es sich aber um einen Bug, der nun behoben wurde. Nun gibt es weitere Veränderungen, die bisher allerdings auch noch nicht bestätigt worden sind. Wie SEOMonitor berichtet, werden im Keyword Planner neuerdings Abwandlungen eines Keywords zusammengelegt. Das betrifft u.a. Singular/Plural und Akronym/ausgeschriebene Schreibweise. Aber Vorsicht, die Zusammenlegung funktioniert längst nicht bei allen Suchbegriffen.

Keyword planner 2016

 

  • Google bringt eigenes Smartphone raus: Was Apple kann, kann Google schon lange – oder so ähnlich. Obwohl Google mit dem Nexus-Smartphones schon länger präsent ist, möchte das Unternehmen jetzt ein Smartphone in absoluter Eigenregie bauen. Damit will der Suchmaschinenriese seine eigenen Funktionen und das Design weiter pushen. Für diese Wende spricht auch, dass Google gerade erst die gesamte Hardware-Sparte umgekrempelt hat und Ex-Motorola-CEO Rick Osterloh an der Spitze steht. Laut des GoogleWatchBlogs soll das Google-Smartphone sogar noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.
  • Wisst, was Google weiß: Ihr wollt gerne mal sehen, was Google alles über euch weiß? Die Suchmaschine sammelt ja schon seit Jahren Daten über uns, um uns vor allem personalisierte Werbung auszuspielen. Allerdings kann man nicht behaupten, dass Google Daten über uns stillheimlich sammelt. Ihr könnt euch nämlich mal in den Google Account-Einstellungen im neuen Bereich „Meine Aktivitäten“ umsehen. Hier werden alle Aktivitäten von euch protokolliert, die ihr mit Google-Diensten wie Chrome, Android, Maps oder YouTube verbracht habt. Auch die Suchanfragen werden thematisch zusammengefasst, sodass Google Rückschlüsse auf eure Interessen ziehen kann. Wenn ihr nicht wollt, dass diese Daten verwendet werden, könnt ihr sie einfach mit zwei Klicks löschen.
  • Google liebt frischen Content: Auf dem MOZ-Blog gab es wieder einen spannenden Artikel dazu, wie frischer Content die Google Rankings beeinflussen kann. Dazu hat Moz einen Artikel von vor einigen Jahren überarbeitet und mit den neusten Erkenntnissen angereichert. In dem Zusammenhang werden Aspekte wie beispielsweise das Erscheinungsdatum, die Menge des erneuerten Contents, die Aufmachung des Textes sowie die Anzahl der hinzugekommenen Links genannt. Da sind auf jeden Fall ein paar gute Denkanstöße dabei!

    google fresh content

    © moz.com

  • URLs in XXL: Google ist mal wieder wild am Testen. Diesmal wird mit der Darstellung der URLs in den Ergebnis-Snippets experimentiert. Eigentlich erscheint die URL in der gleichen Schriftgröße wie auch die Description. Wie SEO-Südwest berichtet ist die URL im Test allerdings größer dargestellt. Ob das zu einer besseren Klickrate führen soll?
  • Mobilegeddon 2.0 blieb aus: Das unter dem Namen Mobilegeddon bekannt gewordene Update am Google Algorithmus, das mobilfreundliche Websites bevorzugt, hatte letztes Jahr deutliche Auswirkungen gezeigt. Nun hat Eric Enge von Stonetemple getestet, ob es sich beim zweiten Mobile-Update, das am 11. Mai ausgerollt wurde, um ein Mobilegeddon 2.0 handelt. Die Antwort in Kurzform: Nein! Die Veränderungen sind minimal.

    mobile-update-two-results-2

    © stonetemple.com

  • Für einen schärferen Blick: Google investiert ja aktuell einiges, um das Bildmaterial der Maps auf dem neusten Stand zu halten. Dabei sind sie natürlich auf die Hilfe der Satelliten von NASA & Co. angewiesen. Ein großes Update für die Satellitenbilder lässt diese jetzt noch viel schärfer und detaillierter erscheinen. Der neue Landsat-8-Satellit der NASA macht diese hohe Auflösung möglich. Looking great, earth!

Ein schönes Wochenende wünschen euch

Julian und die SEO-Trainees

SEO-Trainee.de
Eines Tages ein Online-Marketing-Rockstar zu sein, um mit dem Keyboard unterm Arm das Internet zu rocken, ist für mich eine tolle Vorstellung des beruflichen Werdegangs. Vor allem als ehemaliger Redaktions- und Werbefilmprakti lockt mich die Kombination aus kreativer Werbewelt und innovativer Technologie. Bei artaxo beginnt für mich jetzt dieser neue, aufregende Weg, auf dessen Entwicklung ich sehr gespannt bin – let’s Rock 'n' Roll!

Bewerte unsere Artikel

Hat dir der Artikel gefallen? Sag es uns und bewerte ihn mit den Hütchen.
0
 
6.5/7 (4 Bewertungen)
Dieser Artikel wurde am Freitag, den 01. Juli 2016 geschrieben. Wir freuen uns auf Deine Meinung, nutz hierfür einfach die Kommentarfunktion.
1 Kommentar bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!
  • Simon sagt:

    Hallo Simon,

    vielen Dank für das kompakte und zugleich umfassende Roundup. Die Wochenrückblicke sind echt eine klasse Sache.

    Wie du schriebst, hat mittlerweile rund 1/3 der Webseiten auf HTTPS umgestellt, was die Erwartungen übertroffen habe. Ich behaupte einfach mal, das lag aber zum Großteil auch an den „Kampagnen“ und der Panikmache, dass HTTPS ein ausschlaggebender Rankingfaktor werde. Für sicherheitsrelevante Seiten wie Webshops mag das sein. Für einen klassischen Blog hingegen sehe ich das gar nicht. Und dennoch konnte ich etliche Blogs in meinem Umfeld beobachten, die nach den Ankündigungen umgestellt haben. Teilweise reiner Aktionismus. Nicht mal ordentlich weitergeleitet, sodass am Ende nach der Umstellung das Ranking eher schlechter wurde, da der Content teils über zwei URLs ausgeliefert wurde.

    Da ist ist SEO-Szene also auch wenig selbst schuld, dass das Ergebnis so ausfällt wie es ausfällt…

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: