Der SEO-Wochenrückblick KW 7 | SEO-Trainee.de

SEO Trainee

Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 7

Geschrieben von
Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 7
Share on Facebook0Share on Google+3Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Der Ziellauf auf das Wochenende hat begonnen. Auf die Plätze, fertig…. Moooment. Um das Wochenende richtig zu genießen, geben wir euch noch schnell einen kurzen Überblick, was in der vergangenen Woche alles los war. Wir haben wieder ein buntes Bouquet aus SEO, Content Marketing und Social Media für euch zusammengestellt. Viel Spaß!

5 Tipps für Local SEO

Für kleine und mittelständische Unternehmen wird es immer wichtiger, in den Suchergebnissen gelistet zu werden. Doch wie kommt man gegen die großen Unternehmen und deren nahezu unerschöpfliches Marketing-Budget an? Ein Weg ist die Optimierung der lokalen Suche. Durch ein paar einfache Tricks lässt sich der Erfolg steigern. Auf searchenginejournal.com erschien in dieser Woche ein Artikel mit 13 hilfreichen Tipps zur Optimierung der lokalen Suche. Wir haben euch die (für uns) wichtigsten fünf Punkte zusammengefasst.

local seo

Schritt 1: Aufsetzen und Pflege eines Google My Business Accounts

  • Erstellt einen Account für jeden Standort eures Unternehmens.
  • Achtet darauf, dass die Adressdaten (Name, Anschrift, Telefonnummer) immer dieselben sind. Verwendet hierfür die Angaben, die auch auf eurer Website hinterlegt sind.
  • Wählt eine oder mehrere Kategorien aus, die euer Unternehmen möglichst gut beschreiben.
  • Füllt euer Profil so vollständig wie möglich aus. Tragt eure Produkte, Dienstleistungen und ortsbezogenen Keywords ein.
  • Fügt Fotos von euch und euren Mitarbeitern, euer Logo oder anderes Bildmaterial hinzu. Achtet hierbei auf eine möglichst hohe Qualität der Bilder.
  • Tragt die genauen Öffnungszeiten eures Unternehmens ein.

Schritt 2: Aufsetzen und Pflege von weiteren Business-Einträgen

  • Bing Places
  • Yahoo Small Business (Abaco Small Business)
  • Yelp
  • Apple Maps
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Erstellt euch, je nachdem welche Zielgruppe ihr ansprechen wollt, noch weitere Social-Media-Profile auf Plattformen wie Instagram, Pinterest, Twitter, YouTube.
  • Vergesst nicht, dass es für einige Branchen noch weitere Suchmaschinen gibt, die ebenfalls wichtig sind. (z.B. für Ärzte jameda.de)

Schritt 3: Generiert Erwähnungen für euer Unternehmen

  • Es gibt unzählige weitere Plattformen, auf denen ihr euer Unternehmen präsentieren könnt. Vermeidet dabei Seiten, die nicht relevant für eure Branche sind oder euch nicht vertrauenswürdig erscheinen.
  • Vermeidet es, wenn möglich, für Einträge zu bezahlen. Ausgenommen davon sind Einträge bei bekannten lokalen Branchenverzeichnissen, industrienahen Verbänden oder der Handelskammer.
  • Achtet darauf, dass die Einträge überall korrekt und einheitlich sind.

Logo von Google Plus LocalSchritt 4: Sammelt Bewertungen

Sammelt so viele Bewertungen wie möglich. Konzentriert euch hierbei auf Yelp und Google My Business, es sei denn, es gibt eine branchenspezifische Plattform mit höherer Relevanz.

Schritt 5: Optimiert die Inhalte eurer Website

Eigentlich ist dies ein klassischer Punkt der OnPage-Optimierung. Doch auch in der lokalen Optimierung spielen Keywords eine wichtige Rolle. Um der Suchmaschine mitzuteilen, um was es auf eurer Seite geht und für welche Region euer Unternehmen ranken möchte, ist es wichtig, die relevanten Keywords in verschiedenen Relevanzträgern einzubinden. Verwendet als Keywords die Kategorien, die ihr bereits in eurem Google My Business-Profil verwendet habt. Brent Carnduff rät in seinem Artikel zusätzlich, einen mindestens 300 Wörter langen Text auf der Startseite unterzubringen, da die meisten Erwähnungen und Links auf die Startseite des Unternehmens verweisen. Verwendet die Keywords in Kombination mit eurer Stadt, um eure regionale Relevanz zu stützen. In folgenden Elementen sollten die Keywords platziert werden:

  • Title-Tag
  • H1-Überschrift
  • innerhalb der Texte
  • Alt-Text eurer Bilder

5 Blog-Experten und ihre Tipps für 2016

Blogs, und die damit verbundenen Blogger Relations, sind inzwischen ein wichtiges Thema im Online Marketing. Immer mehr Unternehmen setzen auf die Unterstützung von einzelnen Influencern bei der Verbreitung von Inhalten und der Bildung von Brandawareness. Auf blogprojekt.de hat Peer Wandiger fünf Experten aus der Blogger-Welt interviewt und sie nach ihren Erfahrungen und Meinungen zu kommenden Trends befragt.

Wir haben euch die Antworten der Experten einmal zusammengefasst:

Was waren deine wichtigsten Erkenntnisse und Erfahrungen rund ums Bloggen im Jahr 2015?

Die Antworten der Experten liegen hier sehr nah beieinander. In 2015 haben einige von ihnen festgestellt, dass die Wege jenseits der Suchmaschinenoptimierung oftmals mehr Einfluss haben. Das reine Fokussieren auf die Suchergebnisse und die Rankings haben nicht mehr denselben Einfluss. Viel mehr sind soziale Netzwerke und die Mund-zu-Mund-Propaganda bzw. Empfehlungen von anderen Blogs ein deutlich effektiverer Traffic-Lieferant. David von fastwp.de fasst es sehr gut zusammen:

„Weg von Google, hin zur Freiheit.“

Welche Bedeutung haben Blogs heutzutage deiner Meinung nach?

Hier sind sich alle Experten einig. Blogs sind heutzutage ein wichtiges Sprachrohr im Internet. Die Möglichkeit, dass Privatpersonen direkt mit der Öffentlichkeit in Verbindung treten und ihre eigene Meinung kundtun können, sorgt für neue Perspektiven abseits der konventionellen Medien. Felix von richwp.de sagt:

„Meinungsmacher und Beeinflusser stehen hoch im Kurs“

Blog Welche Fehler machen Anfänger deiner Erfahrung nach am häufigsten?

In diesem Punkt gibt es natürlich viele verschiedene Antworten. Zu frühe Vermarktung, ohne dass man seinen eigenen Marktwert kennt, veraltetes Denken oder zu wenig Einsatz in der Erstellung von Content und dessen Verbreitung gehören dazu. Um einen Blog erfolgreich zu machen, sind viele Faktoren nötig. In einem Punkt stimmen die Aussagen aber auch wieder überein. Sven von conterest.de sagt:

„Internetprojekte sind Marathon.“

Welche wichtigen Entwicklungen für Blogger erwartest du im Jahr 2016?

Prognosen für das neue Jahr gibt es ja schon einige. Und auch die Blogger-Welt wird in diesem Jahr wieder einige Änderungen erfahren. Für die fünf Experten aus dem Interview sind besonders neue Wege der Monetarisierung, die Steigerung der Reichweite oder die Erweiterung der Kommunikationskanäle besonders interessant. In einem Punkt sind sich die fünf Experten einig. Sebastian von off-the-path.com:

„Blogger werden nach wie vor wichtig sein.“

Was sind deine wichtigsten Tipps für Blogger in 2016?

Folgt Trends, seid immer offen für Neues, macht euch bemerkbar, bietet echten Mehrwert für eure Leser, findet eure Nische und werdet zum Experten. Das sind die Antworten der Experten auf diese Frage. Julian von seokratie.de gibt auch noch einen Tipp zum Thema Marketing:

„Fange außerdem an mit E-Mail Marketing.“

Social Media

  • Was, wann und wie: Das sind die wichtigen Fragen, wenn es um die Verbreitung von Content per Social Media geht. Wie auch im Content Marketing hängt hier alles von der richtigen Strategie ab. Auf yourdesign.ca haben wir einen tollen Artikel gefunden, der sich mit diesem Thema befasst. Hier findet ihr Tipps für eine erfolgreiche Social-Media-Strategie.
  • Facebook-Newsfeed-Algorithmus: Der Algorithmus, über den die Timeline eures Facebook-Profils gesteuert wird, basiert auf drei Faktoren: Affinity (Verbundenheit), Weight (Gewichtung) und Time Decay (Verfallszeit). In diesem Artikel auf internetworld.de werden die einzelnen Faktoren erklärt und euch wird gesagt, welche Faktoren dafür sorgen, dass euer Beitrag bei euren Bekannten angezeigt wird.
  • snapchat-logoWie User Snapchat nutzen: Immer mehr soziale Netzwerke und Messenger drängen auf den Markt. Viele davon sind anfangs noch werbefrei, wodurch sie besonders interessant für User sind. Doch mit steigenden Nutzerzahlen steigt auch das Interesse der Werbetreibenden. Um hier neue Wege zu entdecken, muss man seine Zielgruppe genau analysieren und neue Möglichkeiten finden. Auf digitalinformationworld.com haben wir einen schönen Artikel über das Nutzerverhalten der Snapchat User gefunden, der euch hilft, dieses noch neue Medium, besser kennen zu lernen und euch zeigt, warum man Snapchat im Auge behalten sollte.

Google

  • Penguin 4.0: Nachdem die Spekulationen und Ankündigungen immer wieder dementiert oder verschoben wurden, hat Google nun keine Lust mehr, sich auf ein Datum festzulegen. Zineb Ait postete auf Twitter auf die Frage, ob es Neuigkeiten zum Update gebe, diese Antwort: „It is still work in progress at the moment. I can’t tell when it will be rolled out. We are aiming at: ´as soon as it is ready
  • adwordsGoogle stellt Picasa ein: Google gab am vergangenen Freitag bekannt, dass sowohl die Software als auch die Web-Version von Picasa zukünftig nicht mehr unterstützt werden. Schon am 15.03. wird Picasa Software eingestellt, ab Mai steht dann auch Picasa Web Albums den Usern nicht mehr zur Verfügung. Nach der Einführung von Google Photos war es nur noch eine Frage der Zeit, bis Google sich von Picasa trennt.
  • Google vergibt weiterhin keine SEO-Zertifikate: In einem Video-Interview mit Gary Illyes fragte Eric Enge, CEO von Stone Temple Consulting, ob Google in Zukunft SEO-Zertifikate ausstellen werde. Wie auch schon in älteren Interviews mit Google-Mitarbeitern wurde die Frage verneint. Der Hauptgrund hierfür ist vermutlich, dass Google kein Geld annehmen möchte, wenn es um die organische Suche geht. Illyes sagte, dass die Ausbildung und Zertifizierung nicht skalierbar seien. Da es bei Googles organischer Suche darum ginge, Dinge zu skalieren, komme dies nicht in Frage.
  • Ad Words Support via Social Media: Google kündigte an, nun von Montag bis Freitag einen 24-Stunden-Support über Social-Media-Kanäle anzubieten. Mit dem Hashtag #AskAdWords können Nutzer nun direkt über Facebook, Twitter oder Google+ ihre Fragen an das Support-Team richten und erhalten innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.
  • Hreflang-Fehler bei Google: Auch der Suchmaschinenriese ist nicht perfekt und macht Fehler. Terance Mace entdeckte innerhalb der Suchergebnisse zwei Ergebnisse von Google zum selben Thema. Scheinbar hat Google hier das hreflang-Attribut falsch gesetzt. Hierdurch wurden bei der Google-UK-Suche sowohl die Seite von google.com als auch google.co.uk in den Ergebnissen aufgelistet.

Content Marketing

  • Content Marketing

    © iStock.

    Unkonventionelles Content Marketing: Durch die Überflutung des Internets mit Content-Marketing-Projekten sind Unternehmen gezwungen, immer unkonventionellere Wege im Marketing einzuschlagen, um aus der Masse herauszustechen. Kreativität und strategisches Denken sind dabei Grundvoraussetzung für eine effektive Kampagne. In einem Artikel auf searchenginjournal.com wurden diese Woche fünf unkonventionelle Ideen für Content Marketing vorgestellt.

  • Die Herausforderungen im Content Marketing: Bei der Erstellung von Content treffen Marketer immer wieder auf dieselben Fragen. Wie erstelle ich ansprechenden Inhalt? Wie mache ich mein Projekt einzigartig? Wie messe ich den Erfolg der Kampagne? Auf contentmarketinginstitute.com erschien in der letzten Woche ein Artikel, der diesen Fragen auf den Grund geht und einen hilfreichen Guide bietet.
  • 7 veraltete Marketing-Instrumente: Warum Content ohne Strategie, Stock-Fotos oder Massen-E-Mailings in 2016 nicht mehr funktionieren werden, war diese Woche Thema eines Gastbeitrags auf internetworld.de. Darin erklärt Dirk Radetzki, Managing Director DACH für Marketing Applications bei Teradata, anhand von sieben Beispielen, warum einige klassische Marketing-Instrumente besser gestrichen werden sollten.

Vermischtes

  • Günstigstes Smartphone der Welt: Das indische Unternehmen Ringing Bells hat diese Woche das günstigste Smartphone der Welt präsentiert. Der geplante Preis von umgerechnet 6,30 € wurde bei der Markteinführung noch einmal unterboten. Das Smartphone ist, laut einem Bericht auf mashable.com, für umgerechnet gerade einmal 3,60 € zu erwerben. Trotz des geringen Preises fehlt dem Handy nichts an inneren Werten. Das Freedom 251 hat ein 4-Zoll Display, 1,3 GHz Quad-Core Prozessor und 1 GB RAM. Des Weiteren hat das Handy einen internen Speicher von 8 GB, der sich über eine Micro-SD-Karte um 32 GB erweitern lässt. Ein vergleichbares Smartphone kostet hierzulande ca. 80 €.
  • newbie

    © seokratie.de

    Do’s and Don’ts für E-Commerce-Einsteiger: Auf seokratie.de haben wir einen Artikel entdeckt, der die Do’s und Don’ts für Neulinge im E-Commerce aufführt. Julian Dziki gibt dabei einen humorvollen Einblick, worauf man bei dem Einstieg ins Online Marketing achten sollte. Am besten gefällt uns der erste Punkt der Kategorie Don‘ts: Glaubt nicht alles, was ihr hört, es sei denn, es kommt von Julian.

  • Basics der Bildoptimierung: Im Blog von eology.de erschien diese Woche ein Artikel über die Basics der Bildoptimierung für SEO. Sophia beschreibt darin die einzelnen Faktoren, wie Bildgröße, Dateigröße oder das Alt-Tag, auf die es bei der Bildoptimierung ankommt. Ein schöner Guide für alle, die in der Bildersuche bei Google ein paar Plätze nach vorne kommen möchten.

Zum Abschluss noch eine kurze Warnung an alle Apple-Freunde. Falls ihr aus nostalgischen Gründen das Bedürfnis verspürt, euer iPhone in das Apple-Gründungsjahr 1970 zurückzuversetzen: Lasst es lieber. Dieser Hack lässt sich bis jetzt noch nicht rückgängig machen und macht euer Smartphone unbrauchbar. Laut Berichten auf mashable.com arbeitet Apple zurzeit an einer Lösung des Problems.

Ein schönes Wochenende wünschen euch

Peer und die SEO-Trainees

Junior Consultant
Das Technische mit dem Kreativen zu kombinieren, war schon während meines Studiums als Tontechniker die Herausforderung, die ich geliebt habe. Nach Tonstudios und Konzertsälen habe ich 2013 die Welt der SEO entdeckt. Die vielen Facetten des Berufs bieten durch ständige Weiterentwicklung immer neue Perspektiven und Möglichkeiten, bei denen mir bis heute noch nicht langweilig geworden ist. Ob Content Marketing, OffPage- oder OnPage-Optimierung - immer auf der Suche nach etwas Neuem!
Dieser Artikel wurde am Freitag, den 19. Februar 2016 geschrieben. Wir freuen uns auf Deine Meinung, nutz hierfür einfach die Kommentarfunktion.
9 Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!
  • Andreas Meier sagt:

    Hallo,
    das ist wirklich ein sehr guter Artikel! Alles sehr verständlich beschrieben
    Bitte weiter so hochwertige Artikel
    Mit besten Gruß
    Andreas

  • Mutlu Cicek sagt:

    Ein sehr ausführlicher Bericht 6,30 für ein Smartphone ist schon Hammer, aber ich mein selbst das iPhone und so, kosten von den Materialien auch nicht mehr wie 20€oder sowas, das ist echt hammer wieviel geld die nehmen.

  • Burkhard sagt:

    Hey Peer,

    danke für die schöne Übersicht.
    Vorallem an „Internetprojekte sind ein Marathon.“ ist viel Wahres dran.
    Das hat die „schnell-und-hektisch-reich-Fraktion“ wohl immer noch nicht so recht verstanden. 🙂

    Viele Grüße

  • Mario sagt:

    Sehr spannende Übersicht, danke dafür! Mal sehen, ob ich mein aktuelles Projekt (dusch-trends.de) damit etwas pushen kann. Weiter so!

  • Jens sagt:

    Wirklich guter Artikel. Habe deinen Blog früher regelmäßig verfolgt aber seid ich keine Feeds mehr nutze ist das irgendwie in Vergessenheit geraten, muss mir mal eine Liste machen lach 🙂

  • Lorenz sagt:

    Toller Artikel hat mir gut gefallen, auch wenn Backlinks oft und gerne für gestorben erklärt werden bin ich Persönlich der Meinung das diese den grüßten Einfluss auf eine Seite haben.

  • Cihan sagt:

    Hey ich habe eine Frage bringt es sich was wenn ich anstatt diese mühsame backlinks andauernd mache einfach bei google normal werbung einschalte für geld und wird das auch gleich bei den ersten seiten angezeigt ? mfg 🙂

  • Paul sagt:

    Danke für die Tipps! Ich habe erst vor kurzem einen Bericht im TV gesehen bzgl. SEO für Klein- und Mittelständler, und dass es zukünftig „Google“ über den Erfolg der lokalen Unternehmen entscheiden wird bzw. wie gut die Inhaber Ihre betriebe bei Google positionieren.

  • SpeedPerson sagt:

    Das stimmt aber auch einfach! Feste Leserschaften sind wichtig und Traffic von Facebook und Twitter ist eine gute Alternative zu Google geworden. Weg von der Abhängigkeit also und wieder frei werden, indem Traffic von überall kommt.

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: