SEO Trainee

Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 45

Geschrieben von
Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 45
Share on Facebook9Share on Google+0Tweet about this on Twitter17Email this to someone

Das Internet hat das Leben beschleunigt und natürlich bedeutet dies auch mehr Nachrichten und Entwicklungen in jeder Woche, daher haben wir SEO-Trainees auch diesen Freitag wieder genutzt, um euch einen Überblick zu präsentieren, der euch über die aktuellsten SEO-Themen und Inhalte der letzten Tage auf dem Laufenden hält. Google ist wie gewohnt stark präsent, gerade mit der neuen Funktion Instant Preview wurde hier ein großer Schritt gemacht. Aber ebenso geht es um Neuigkeiten von den Konferenzen oder aus dem Bereich Social Media.

Google Instant Preview

Google Preview Seo-Trainee
image-4442
Anfang der Woche löste Google Maps zunächst in Südamerika einen Grenzstreit zwischen Nicaragua und Costa Rica aus. Dies beförderte den Konzern, wenn auch nur passiv und zudem ungewollt, direkt auf das Parkett der internationalen Diplomatie. Während also die Politiker wieder einmal über Google diskutierten, war der Global Player für SEOs aus ganz anderen Gründen das Thema der Woche. So präsentierte das Unternehmen mit der Erweiterung Instant Preview die neue Einbindung einer Vorschaufunktion für Internetseiten innerhalb der Suchergebnisse.

Eine besonders ausführliche Analyse der Neuerung findet sich auf karlkratz.de, aber auch wir von SEO-Trainee haben einen ersten Blick auf die neue Funktion geworfen, die mittlerweile auch in den deutschen SERPs eingebunden wurde. Sie fügt in erster Linie den SERPs eine kleine Grafik in Form einer Lupe hinzu. Hinter dieser unscheinbaren Lupe verbirgt sich aber wieder einmal ein großer Schritt. So wird es möglich, durch ein einmaliges Klicken auf das Snippet sofort einen kurzen Blick auf die Zielseite zu werfen. Diese Mini-Ansicht bietet die Möglichkeit, vor dem eigentlichen Besuch schon einen schnellen Eindruck zu erhalten. Zusätzlich werden sofort die gesuchten Textpassagen markiert.

Durch diese Änderung erhöht sich der Einfluss, den das Design auf die Conversion hat. Denn die jeweiligen Landingpages müssen unbedingt überzeugend wirken, da ansonsten der Besucher nicht einmal mehr bis auf die Seite gelangt. Überschriften und Grafiken müssen also beispielsweise die passende Größe haben.

Bereits jetzt ist zu erkennen, dass die am Rand platzierten Anzeigen durch die aufklappenden Ansichten überblendet werden. Wie sich dies auf die Planung von AdWords-Kampagnen und die jeweiligen Preise auswirkt, werden wir in nächster Zeit mit Spannung beobachten, da die Sichtbarkeit der Anzeigen in jedem Fall reduziert wird.

Auch in diesem Fall lässt sich, wie bei den meisten Neuerungen, nur schwer sagen, welche Änderungen wirklich kommen werden. Wir werden abwarten müssen, wie die Nutzer die neue Funktion annehmen und auf welche Weise wir SEOs dadurch neue oder alte Themen berücksichtigen müssen.

Einführung von Instant ohne Auswirkungen?

Während Google also weiterhin fleißig an Neuerungen arbeitet machte sich Nathan Safran auf dem Conductor Blog einmal die Mühe eines Vergleichs verschiedener Werte vor und nach der Einführung von Google Instant. Auch wenn seine Stichprobe dabei nur aus einer Gruppe von 10 starken Webseiten bestand, sind die Ergebnisse durchaus interessant. Dabei lag eine Analysebasis von 880.000 Besuchen zugrunde, was sicherlich einen gewissen Ausgleich bietet.

Untersuchung Google Instant (Long Term)In erster Linie wurde die Länge der Suchanfragen beobachtet und daran scheint sich so gut wie nichts geändert zu haben. Auch bei der Besuchszeit oder der Conversion konnten nur minimale Schwankungen festgestellt werden, die zum großen Teil auch auf natürliche Weise zustande gekommen sein können. Es scheint also, dass der große Wandel durch Instant bisher ausgeblieben ist, was sich auch mit unseren eigenen Beobachtungen deckt. Trotzdem lässt sich nach so kurzer Zeit noch kein endgültiges Fazit ziehen, da gerade solche großen Evolutionen eine gewisse Eingewöhnungszeit der Nutzer erfordern. Durch die regelmäßigen Neuerungen bei Google dürfte es allerdings schwer sein, Änderungen und Schwankungen tatsächlich einem Ausgangsspunkt zuzuweisen.

Social Browser – die große Ablenkung

Bereits seit 2007 existiert der Social Browser Flock, der aber bisher in Deutschland nur eine geringe Verbreitung erreichen konnte. Nun ist mit RockMelt ein neuer Konkurrent in die halboffene Beta-Phase eingetreten. Er ermöglicht dieselbe Verschmelzung der verschiedenen sozialen Plattformen direkt innerhalb des Browsers. Auch bei uns im Haus wurde der Browser bereits erprobt. Die einhellige Meinung ist, dass die starke Einbindung der sozialen Elemente wie Facebook und Twitter eine echte Ablenkung ist, da die regelmäßigen Meldungen und Updates noch weiter in das Blickfeld wandern.

http://www.youtube.com/watch?v=bAPKPhoTqFY&feature=player_embedded

Während SMOs sicherlich von der Möglichkeit begeistert sein werden, direkt all ihre Accounts im Überblick zu behalten, werden die meisten Nutzer sich vermutlich durch die ständige Ablenkung gestört fühlen. Für SEOs dürften auch die bisher fehlenden Add-ons ein Problem darstellen. Anders als bei Firefox sind nämlich noch keine Möglichkeiten eingebunden, um relevante Daten wie Pagerank oder Domainalter abzurufen. Es bleibt also abzuwarten, ob in Zukunft nützliche Add-ons folgen werden oder nicht. Im Grunde lässt sich aber nichts gegen den Browser sagen, da er tadellos funktioniert und eben besonders mit dem Ziel sozialer Vernetzung erstellt wurde. Wer dies als Ablenkung empfindet, sollte darauf verzichten. Wer sich gerne vernetzt, sollte eine Nutzung aber zumindest erwägen.

Social Bookmarks – Sinn oder Unsinn

Wir bleiben beim Thema „Social“, das sich unter dem Schlagwort Web 2.0 weiterhin einer großen Beliebtheit erfreut. Dabei folgen wir den Überlegungen auf seo-scene.de. Hier hat man sich einmal der Social Bookmarks angenommen, die mittlerweile auf zahllosen Seiten eingebunden sind. Eine kleine, nicht repräsentative Umfrage hatte gezeigt, dass ein großer Teil der Internetnutzer solche Bookmarking Dienste nicht kennt oder zumindest nicht nutzt. Die Bedeutung scheint also eher gering zu sein, auch wenn sie von SEOs natürlich weiterhin wegen der geringen Wirkung beim Ranking sowie für einen natürlichen Link-Aufbau oder auch eine schnelle Initialverlinkung gerne genutzt werden.

Plattformen wie Twitter oder Facebook besitzen eine deutlich größere Bedeutung, wenn es darum geht eigene Seiten in das soziale Netz einzubinden. Auch wir Trainees sind überzeugt, dass der Nutzen eher gering ist und eine Einbindung in die eigene Seiten daher abgewogen werden muss. Sie schadet zwar im Grunde nicht, blockiert aber einen Teil des Raums, der eventuell besser genutzt werden könnte, zumal die Einbindung in das Design auf einigen Seiten nicht ideal gelöst wird. Wir können uns der These von SEO-Scene daher nur anschließen und raten nicht alle verfügbaren Dienste einzubinden, sondern sich lieber auf einige wenige Social-Media-Elemente zu beschränken und diese dafür gut sichtbar und sinnvoll einzusetzen.

SEO Campixx- Inhouse SEO Day 2011

Inhouse SEO Day 2011Eine sehr schöne Idee zur Bereicherung der Campixx wurde mit dem „Inhouse SEO Day“ von Hanns Kronenberg diese Woche vorgestellt. Zur Erklärung: Jeder dürfte das Problem kennen, dass man nach langer Untersuchung einer Seite eine gewisse Betriebsblindheit entwickelt und den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht. Für Inhouse-SEOs, die meist nur ein Projekt betreuen, ist dieses Problem natürlich noch einmal deutlich stärker. Daher soll innerhalb der diesjährigen Campixx eine „SEO Site Clinic“ abgehalten werden. Hierbei werden die teilnehmenden Inhouse-SEOs für einen Tag die Projekte tauschen und die Seiten von Anderen untersuchen. Ein ausgeklügeltes Tauschsystem soll dabei für faire Bedingungen sorgen und einen regen Austausch ermöglichen.

Wir finden die Idee absolut gelungen und drücken die Daumen für den Erfolg. Denn jedes lange betreute Projekt kann immer etwas frischen Wind und einen unverstellten Blick vertragen. Also sollte man bereit sein, auch einmal etwas Arbeit in ein fremdes Projekt zu stecken, um selbst etwas zurück zu bekommen.

SMX München

SMX MünchenDen heutigen Abschluss bildet die SMX München, die vom 5. bis zum 6. April alle Suchmaschinenoptimierer in die Stadt des Oktoberfestes und der Weißwurst locken wird. An zwei Tagen werden hier die neuesten Entwicklungen und Trends in den Bereichen Suchmaschinenmarketing und –optimierung erörtert. Natürlich wird es aber neben dem eigentlichen Programm auch wieder viele Möglichkeiten geben, die eigenen Netzwerke und Kontakte zu pflegen und neue aufzubauen.

Noch bis zum 19.11 gilt für die Anmeldung ein Superfrühbucherrabatt und zusätzlich lassen sich 15 % der Anmeldegebühren für unsere Leser sparen. Es muss dazu nur der Rabattcode “SEOTRAINEE011” angegeben werden und schon kann es losgehen.

Nun bleibt also nur noch, einen produktiven Restfreitag zu wünschen und dann viel Vergnügen am Wochenende.

Dieser Artikel wurde am Freitag, den 12. November 2010 geschrieben. Wir freuen uns auf Deine Meinung, nutz hierfür einfach die Kommentarfunktion.
2 Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!
  • Domenika sagt:

    Den Social Browser RockMelt finde ich eine spannende Entwicklung, auch wenn ich mich frage, wie man denn noch arbeiten soll, wenn man ständig neue Statusmeldungen bekommt? Und was RockMelt bisher noch nicht kann und wo Potenzial verschenkt wird: Es ist nicht als Monitoring Tool für den Social-Media-Bereich zu gebrauchen, schade!
    Siehe Testbericht hier: http://t3n.de/news/rockmelt-social-media-browser-facebook-284656/

    • Alex sagt:

      Danke für deine Reaktion und den Hinweis auf einen Ausführlicheren Test. Sicherlich wäre es gerade für den Bereich SMO interessanter, wenn sich der Browser hier etwas mehr spezialisiert hätte. Ich persönlich bin zwar vernetzt, aber brauche nicht permanent diese Ablenkung und werde wohl zunächst die Finger von Rockmelt lassen.

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: