Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 40

SEO Trainee

Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 40

Geschrieben von
Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 40
Share on Facebook0Share on Google+11Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Auch an einem Brückentag darf natürlich eines nicht fehlen: unser Wochenrückblick! Diese Woche geht’s um fehlende Keyword-Informationen bei Google, Google Hummingbird und den Knowledge Graph sowie verschiedene Ursachen von Ranking-Verlusten. Was sonst noch los war? Lest selbst!

Fehlende Keyword-Daten bei Google

Kurz nachdem klar wurde, dass Google zukünftig immer weniger Keyword-Daten in Google Analytics zur Verfügung stellen wird, kam für SEOs die nächste unschöne Überraschung: Auch in den Google Webmaster Tools wurden auf einmal keine Keyword-Informationen mehr angezeigt, wie searchengineland.com berichtet.

Zunächst war nicht klar, ob es sich um einen Bug oder eine dauerhafte Änderung handelte. Mittlerweile hat Google jedoch bestätigt: Es handelt sich lediglich um einen Bug, der schnellstmöglich behoben werden soll. Dann dürfen SEOs und Webseitenbetreiber auch wieder mit Keyword-Daten rechnen.

Zum Thema „100% not provided – großer Einschnitt oder halb so wild?“ gab es diese Woche eine Expertenbefragung auf SEO-united.de. Auffällig ist, dass viele der Experten die Entwicklung gar nicht so gravierend finden. Die Begründung: Zukünftig werde sich SEO ohnehin immer mehr von ausschließlich Keyword-basierten Analysen wegentwickeln.

Statt auf einzelne Keywords sollte man vielmehr auf ganze Themenbereiche optimieren, da Google semantische Beziehungen immer besser erkennen kann. Der User sollte wieder mehr in den Vordergrund rücken anstatt nur die Keywords, über die er auf die Seite gelangt ist – interessante Standpunkte!

Der Knowledge Graph und Google Hummingbird

Google entwickelt den Knowledge Graph weiter. Wie auf dem GoogleWatchBlog nachzulesen ist, sind zwei neue Features hinzugekommen:

  • Suchergebnisse können nach bestimmten Kategorien gefiltert werden.
  • Zwei Begriffe können miteinander verglichen werden. Gibt man z.B. „olive oil vs. butter“ ein, so zeigt der Knowledge Graph einen Vergleich bezüglich Nährwerten etc. in Tabellenform.Knowledge Graph Vergleich Butter und Olivenöl

Die grundsätzliche Idee hinter dem Knowledge Graph: Google will semantische Zusammenhänge schneller und besser erkennen und Antworten zu immer komplexeren Suchanfragen liefern können. Hier kommt auch der neue Algorithmus Hummingbird ins Spiel, der genau dabei unterstützen soll.

Auf forbes.com ist diese Woche ein interessanter Artikel erschienen, der die Zusammenhänge zwischen dem neuen Algorithmus und dem weiterentwickelten Knowledge Graph schön zusammenfasst. Dank Hummingbird ist Google zum Beispiel jetzt in der Lage, in der Suchanfrage „Wie weit ist der Ort xyz von hier entfernt?“ das „hier“ durch den Standort des Suchenden zu ersetzen und so eine passende Antwort zu liefern.

Fazit des Artikels: Keywords werden eine immer kleinere Rolle spielen. Gleichzeitig wird es wichtiger, Beziehungen und Verbindungen zwischen verschiedenen Themen zu berücksichtigen. Kommt uns das nicht irgendwie bekannt vor? 😉

Was hinter einem Ranking-Verlust stecken kann

Jede Website kann irgendwann von einem Ranking-Verlust betroffen sein. Häufig werden allerdings die tatsächlichen Gründe dafür vom jeweiligen Webmaster gar nicht identifiziert.

Julian Dziki beschreibt diese Woche auf seokratie.de fünf Szenarien, die einen Ranking-Verlust mit sich bringen können:

  • Der Panda hat zugeschlagen.
  • Der Pinguin hat zugeschlagen.
  • Eine Warnung über unnatürliche Links ist eingegangen.
  • Einzelne URLs ranken zunächst sehr gut, fallen dann aber wieder.
  • Das Ranking der gesamten Domain verschlechtert sich langsam und kontinuierlich.

Zu jedem Szenario gibt’s nebst einer kurzen Diagnose Tipps zur Behebung. Was Webmaster immer beherzigen sollten: Sind sie in irgendeiner Form von einer Google-Abstrafung betroffen, sollte die Arbeitsweise grundlegend überdacht werden. Besonders für SEO-Einsteiger lesenswert und verständlich erklärt!

Online Marketing News Worldwide

Yandex kommt schlechten Seiten am besten auf die Schliche

Eine Untersuchung des US-amerikanischen Unternehmens für Internet-Sicherheit Sucuri hat ergeben, dass Yandex sechsmal so effektiv wie Google ist, was das Identifizieren „bösartiger“ Websites betrifft. Grundlage der Untersuchung waren die laut Alexa eine Million am meisten besuchten Websites im Internet. Nach einer ersten Analyse landeten mehr als 18.000 davon auf Sucuris Blacklist.yandex logo

In einem zweiten Schritt wurde untersucht, wie viele von diesen bösartigen Seiten Anti-Virus-Softwares und Suchmaschinen erkennen. Yandex landete dabei auf Platz 3 und schnitt somit als beste Suchmaschine ab. Die russische Suchmaschine hatte 2.154 Seiten von der Sucuri-Blacklist als bösartig identifiziert – Google hingegen erkannte lediglich 357 der Seiten als bösartig. Hier kann sich der Suchgigant von der russischen Konkurrenz wohl eine Scheibe abschneiden.

Index zur Preisfluktuation in Russland entwickelt

Yandex, Interfax und die Higher School of Economics haben in Russland einen Index zur Berechnung von Preisschwankungen im E-Commerce entwickelt. Dieser ermöglicht es, Preisschwankungen bezüglich der beliebtesten Produkte in Online-Shops zu beobachten und liefert dem User damit aktuelle Preisinformationen.

Das Konzept vereinfacht dargestellt: Yandex liefert die benötigten Preisinformationen von rund 13.000 russischen Online-Shops. Basierend hierauf kann der aktuelle Durchschnittspreis eines Produktes ermittelt werden. Momentan beschränkt sich die Berechnung auf zehn Produktgruppen – unter anderem Smartphones, Tablets, Notebooks, Fernseher und Kameras, – soll zukünftig aber ausgeweitet werden.

Vermischtes

  • Aktuelle SEO-Studien: Der SEO Monitor 2013 untersucht aktuelle Entwicklungen in der Suchmaschinenoptimierung und offenbart: SEO hat nach wie vor den höchsten Stellenwert im Online-Marketing-Mix. Neben der OnPage-Optimierung spielt dabei für die befragten Unternehmen vor allem Content Marketing als OffPage-Strategie eine große Rolle. Laut der Studie gehört SEO-Trainee.de übrigens zu den meistgelesenen Newsquellen im deutschsprachigen Raum :-). Neben dem SEO Monitor 2013 liefert auch moz.com interessante Daten und Fakten rund um das Thema SEO. Im Rahmen der Search Engine Ranking Factors Survey 2013 geht es um die Zukunft der Suche und die zukünftige Bedeutung verschiedener Ranking-Faktoren.
  • Wie ihr herausfindet, ob eure Website internationales SEO-Potenzial hat, erfahrt ihr diese Woche auf ranking-check.de. Neben den generellen Herausforderungen im internationalen SEO werden die wichtigsten Fragen aufgelistet und erläutert, die vor der Entscheidung zur Internationalisierung in jedem Fall geklärt werden sollten – ein Must-Read für jeden, der international expandieren will!
  • Google stellt neue mobile SERPs vor. Das Design ist touch-optimiert und einheitlich auf allen mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets verfügbar. Die Ergebnisse werden durch weiße Zwischenräume voneinander abgegrenzt und sollen leichter mit dem Finger auszuwählen sein.
  • John Mueller von Google hat bestätigt: Derzeit wird das Authorship noch nicht als Ranking-Faktor herangezogen. Zum Thema AuthoGoogle-Authorshipr Rank und Authorship ist anlässlich dieses Statements auf virante.org ein interessanter Artikel erschienen. Hier gibt’s Antworten auf die Fragen, warum der Author Rank noch nicht in den Suchalgorithmus einbezogen wird und warum man das Authorship Markup trotzdem einbinden sollte.
  • Google fragt die User um Rat: Einer begrenzten Nutzergruppe wird derzeit bei einer Suchanfrage die Bitte eingeblendet, zwei Suchergebnisse miteinander zu vergleichen, wie der GoogleWatchBlog berichtet. Die gewonnenen Informationen sollen vermutlich zur Verbesserung des Suchalgorithmus herangezogen werden.
  • Facebook Graph Search wird erweitert: Die (teilweise umstrittene) Suchfunktion des sozialen Netzwerks konnte bisher lediglich nach Personen, Seiten, Orten, Apps, Fotos und Videos suchen. Künftig sollen auch jegliche Art von Posts von Status-Updates über Foto-Uploads bis App-Postings durchsuchbar sein. Facebook betont, dass auch die neue Suche nur solche Beträge durchstöbert, deren Privatsphäre entsprechend eingestellt ist. Ob das die Datenschützer beruhigt?

Das war’s von uns für diese Woche! Genießt das Wochenende und erholt euch gut!

Amke und die SEO Trainees

SEO Trainee
Was kann es Besseres geben als den Berufseinstieg in eine dynamische, abwechslungsreiche Branche mit unglaublich viel Potenzial? Genau das verbinde ich mit SEO – Dynamik, kontinuierliche Weiterentwicklung, eine tolle Mischung aus Kreativität und Logik, aus neuen Ideen und analytischem Denken. Ursprünglich aus dem Tourismus kommend, möchte ich jetzt in diesem vielfältigen Bereich des Online Marketings durchstarten und die verschiedenen Facetten des SEO von der Pike auf kennenlernen.
Dieser Artikel wurde am Freitag, den 04. Oktober 2013 geschrieben. Wir freuen uns auf Deine Meinung, nutz hierfür einfach die Kommentarfunktion.
3 Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: