SEO Trainee

Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 33

Geschrieben von
Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 33
Share on Facebook35Share on Google+23Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Es ist Freitag! Ihr wisst, was das heißt: Wir servieren euch die wichtigsten und frischesten Nachrichten aus der SEO- und Online-Welt! Diese Woche geht es um ein mögliches Google Update, eine Ranking-Studie zu WDF*IDF und die Manipulation von Google Autocomplete. Lasst euch überraschen, was wir sonst für euch im Gepäck haben! Viel Spaß beim Lesen 🙂

Nein! Doch! Oooh!! Gab es da etwa ein Google Update?

Diverse Quellen berichten über ein mögliches Google Update, das am 07. August stattgefunden haben könnte. Auf DejanSEO wird mitgeteilt, dass an diesem Tag sogar fast noch stärkere Rankingschwankungen festgestellt wurden als beim Payday Loan II Update am 17. Mai 2014. Dan Petrovic berichtet, dass Algoroo große Turbulenzen in den Suchergebnissen festgestellt hat.

Screenshot von Algoroo

Screenshot von Algoroo | 14.08.2014

Algoroo verfolgen Algorithmusänderungen von Google, indem sie Rankingschwankungen von Tausenden von Keywords tracken. Auch in den nachfolgenden Tagen verhielten sich die SERPs auffällig unbeständig. Mehrere SEOs glauben, dass es sich hierbei um ein größeres Panda Refresh handelt. Barry Schwartz fasst auf SERoundtable die Meinungen einiger Webmaster zusammen. Google selbst gibt dazu keine Kommentare ab.

Manipulation von Google Autocomplete

Spätestens seit Bettina Wulff ist bekannt, dass die Vorschlagsfunktion während des Tippens bei Google einen schlechten Einfluss auf den Ruf von Personen und Unternehmen haben kann. Laut Google handelt es sich bei der Autosuggest-Funktion um eine „Reflektion der Suchaktivität der Nutzer“.

Diese Aussage lässt viel Spielraum zur Interpretation und wirft die Frage auf: Wie manipulierbar sind die Vorschläge von außen? Es zeichnet sich ein Kreislauf ab: Suggests generieren sich durch häufige Suchanfragen und beeinflussen wiederum den Nutzer, der die Vorschläge beim Eingeben von Suchanfragen sieht – klickt er darauf, beeinflusst das wiederum die Suggests. Stellt man als Seitenbetreiber fest, dass es negative Suchvorschläge zum eigenen Brand etc. gibt, kann man diese an Google reporten. Sowohl Google als auch Bing zensieren von sich aus Suggests für Suchanfragen, die sich auf Gewalt, Pornografie, Hetzsprache und Urheberrechtsverletzungen beziehen.

Bei der Manipulation von Google Suggests sollte man sich nicht zurücklehnen

Gibt es keine negativen Suggests zur eigenen Marke, kann man sich entspannen

Passend dazu berichtet seo-suedwest.de von einem Milliardär aus Hongkong, der Google auf die Entfernung von Suggest-Einträgen verklagt hat. Er verlangt von Google, alle Einträge aus den Autocomplete-Vorschlägen zu entfernen, die ihn in Verbindung mit organisierter Kriminalität bringen.

Gibt man seinen Namen in den Suchschlitz ein, wird dieser u.a. durch den Begriff „triad“ ergänzt. Triaden bezeichnen organisierte, kriminelle Gruppen und werden als die chinesische Mafia angesehen.

Zunächst weigerte sich Google, die Einträge zu entfernen und verwies den Kläger darauf, sich an die Quellen zu wenden, von denen diese Informationen stammen. Ein Gericht gab jedoch dem Milliardär Recht, da diesem durch die angezeigten Vorschläge ein immenser Imageschaden entstanden sei.

Die Effektivität der Löschungen bleibt jedoch anzuzweifeln, da es Seiten gibt, die die ausgeblendeten Suchtreffer sammeln.

Ranking-Studie zur Textoptimierung mit WDF*IDF

Auf seo-scene.de wird eine Ranking-Studie vorgestellt, die im Rahmen einer Masterarbeit durchgeführt wurde. Christian Groh untersuchte die Auswirkungen von Textoptimerung nach WDF*IDF auf das Ranking verschiedener Websites. Insgesamt wurden sechs Domains untersucht. Die Analyse wurde mit SEOlyze vorgenommen, einem Tool, das auf WDF*IDF-Analysen spezialisiert ist. Die untersuchten Domains hatten u.a. folgende Eigenschaften:

  • Exact Match Domains
  • Kleine Seiten, die seit mehreren Jahren online sind
  • Niedrige Domain-Popularität und schwache Backlinks

Rankingverbesserungen durch Textoptimierung nach WDF*IDF

Bei vier Domains wurde die Textmenge nur wenig erhöht, bei zwei Domains fast verdoppelt. Der Fokus lag auf der Optimierung der vorhandenen Texte nach WDF*IDF. Zunächst wurde der IST-Zustand in Form des Rankings zum Hauptkeyword festgehalten, bevor die Textoptimierung durchgeführt wurde. Die abschließende Analyse ergab folgenden Erkenntnisse:

  • Alle Domains (außer einer) verzeichneten Rankingverbesserungen zum Haupt-Keyword
  • Zwei Domains erreichten die Top 100
  • Manche Projekte verbesserten sich anfangs, fielen dann aber wieder zurück

Bezüglich der Textoptimierung nach WDF*IDF waren die Ergebnisse grundsätzlich positiv. Vergleicht man die Ranking-Daten mit den Textänderungen, verbesserten sich vor allem die Domains, die mindestens 400 Wörter enthalten. Mehr spannende Insights der Studie erfahrt ihr hier.

Online Marketing News Worldwide

Der E-Commerce in Argentinien wächst: Vier von zehn Internetnutzern kaufen im Web.Im Jahr 2013 waren dies 38,8 % der Internet-Nutzer, mehr als 12 Millionen Menschen. Außerdem konsultieren mehr als 73,4 % der Internetnutzer das Web regelmäßig, um Ihre Kaufoptionen zu analysieren. In vielen Fällen wird der eigentliche Kauf aber dann offline getätigt.

Die Modebranche wächst online in Argentinien

Eine der am schnellsten wachsenden Branchen im argentinischen E-Commerce ist die Modebranche. Insgesamt steigerten sich die Umsätze von 2012 auf 2013 um 48,5 %. Trotz der rasanten Entwicklung der Online-Bekleidungsindustrie gibt es immer noch viele Marken, die über keinen Online-Auftritt verfügen. In dieser Hinsicht besteht für die Anbieter weiterhin Optimierungspotenzial.

Vermischtes

Bald kein Fan-Gating mehr auf Facebook

Tschüss, Like-Zwang! Facebook-Nutzer dürfen sich darüber freuen, dass sie ab dem 05. November 2014 nicht mehr dazu „gezwungen“ werden dürfen, Pages zu mögen. Bisher war es ein durchaus übliches Vorgehen von Seitenbetreibern, im Gegenzug für die Teilnahme an einem Gewinnspiel ein Like zu verlangen. Dadurch lassen sich die Likes einer Seite künstlich steigern.

Bald gibt es kein Fan-Gating mehr auf Facebook

Facebook änderte nun seine Platform Policy und verhindert dieses Vorgehen in Zukunft. Kleiner Nachteil: Bereits bestehende Fan-Gate-Apps werden wohl auch nach dem Stichtag noch funktionieren. Bei t3n findet ihr weitere Details.

Wie funktionert der neue HTTPS-Rankingfaktor?

Im Gegensatz zum Pinguin oder Panda wird dieses Rankingsignal in Echtzeit berücksichtigt. Sobald Google eine neue HTTPS-URL indexiert, erfährt diese dadurch einen Mini-Boost im Ranking. Das bedeutet nicht, dass man sofort Verbesserungen in der Rankingposition sehen kann, aber hinter den Kulissen gibt es eine Veränderung. Sollten nur Teile einer Website umgestellt werden, erhalten auch nur diese den Vorteil. Hier könnt ihr euch den Hangout mit John Mueller zu dem Thema ansehen (der Teil zu HTTPS startet ca. bei Minute 29):

Wikipedia – die soziale Maschine?

Auf der Wikimania – die Jahreskonferenz der Wikipedia – wird in London über die Zukunft der beliebten Online-Enzykopädie diskutiert. Die Wikipedia muss sich momentan mit zurückgehenden Autorenzahlen beschäftigen; auch die Zahl der Leser steht still. Die neue Leiterin der Wikimedia Foundation, Lila Tretikov, möchte Wikipedia für mobile Nutzer optimieren.

In welche Richtung geht es mit der Wikipedia?

In welche Richtung geht es mit der Wikipedia?

Gerade in Entwicklungsländern nutzen viele Menschen sofort mobile Geräte, sobald sie Zugang zum Internet haben. Sie überspringen somit die Nutzung des Desktop-PCs. Ein weiterer Fokus liegt auf der Wissensdatenbank Wikidata: Hier werden strukturierte Daten gesammelt, die von der Community editiert werden können. Mit diesen und weiteren Forschungsprojekten soll die erfolgreiche Existenz der Wikipedia in der Zukunft gesichert werden.

Don’t try this at home: Deindexierung als Experiment

Cyrus Shepard schreibt auf moz.com über seine Erfahrungen bei der De- und Re-Indexierung einer Website. Auslöser für dieses ungewöhnliche Experiment war eine Aktion von Groupon. moz.com zog nach und deindexierte Followerwonk, eine Website über eine Analyse-App für Twitter. Folgende Thesen sollten untersucht werden:

  1. Wie schnell deindexiert Google eine Seite?
  2. Wie viel organischer Traffic wird dem direkten Traffic zugeschrieben?
  3. Wie schnell kann man eine Seite mittels des URL Removal Tools wieder in die Suchergebnisse bringen?
Aufpassen bei der De-Indexierung!

Aufpassen bei der De-Indexierung!

Cyrus deindexierte die Seite und löschte den Request nach zwei Stunden wieder: Innerhalb weniger Stunden waren die Traffic-Werte wieder normal. Im Gegensatz zu dem Groupon-Experiment konnten keine Auswirkungen auf den direkten Traffic festgestellt werden, auch als der organische abnahm. Weitere spannende Ergebnisse und ein weiteres Experiment gibt es im Moz-Blog!

Neue Musik-Ads im Knowledge Graph

Google testet derzeit Werbung für Anbieter von Musik und Filmen direkt im Knowledge-Panel im rechten Abschnitt der Suchergebnisse. Die Anzeigen sind mit gelben Labels versehen, auf denen „Listen Now“ oder „Watch Now“ steht. Die Anbieter zahlen für jeden Klick, den sie bekommen. Ein Google-Sprecher kommentierte, dass so den Nutzern geholfen werden soll, schneller autorisierte Quellen für den Kauf der gesuchten Filme/ Musik zu finden. Mehr Details gibt’s im Wall Street Journal.

DuckDuckGo ändert Interpretation von Suchoperatoren

DuckDuckGo ändert Suchalgorithmus

Die Suchmaschine DuckDuckGo hat ihren Algorithmus für die Interpretation der Suchoperatoren AND und OR geändert. Grund dafür war das Feedback der Nutzer. Die Operatoren AND und OR werden für Suchanfragen genutzt, bei denen entweder der eine oder der andere Suchbegriff in den Treffern auftauchen soll (OR) oder beide Begriffe (AND). Mit der Algorithmusänderung sollen nun relevantere Trefferlisten ausgegeben werden. Auf seo-suedwest.de bekommt ihr weitere Details.

SEO-Experten geben Praxistipps

Auf netzeffekt.de geben diese Woche eine Reihe von Top Onlinern Tipps zur nachhaltigen Suchmaschinenoptimierung. Darunter ist auch unsere Produktmanagerin Ines Schaffranek. Sie fasst unter nachhaltiger Optimierung Maßnahmen zusammen, die über einen längeren Zeitraum ihre Wirkung entfalten. Außerdem sagt sie, dass man im SEO nicht nur Google berücksichtigen sollte, da Menschen nicht nur darüber nach Antworten suchen. Des Weiteren ist es wichtig, über eine solide Entscheidungsgrundlage zu verfügen, bevor man Ressourcen investiert.

Interview mit Karl Kratz

Karl Kratz ist einer der Speaker auf der Conversion Conference 2014. In einem Interview gibt er ausführlich Auskunft über seine Meinung zur Conversion Optimierung und zeigt Herausforderungen und Chancen in dem Bereich auf.

Karl sorgt bei euch für Synapsenbrand

Karl sorgt bei euch für Synapsenbrand

Außerdem gibt es auf seinem Blog einen spannenden neuen Artikel, in dem er seine Erkenntnisse aus Gesprächen mit 70 Unternehmen über Online Marketing preisgibt. Dort findet ihr jede Menge Anregungen für euren Arbeitsalltag!

Damit verabschieden wir uns für diese Woche und wünschen euch ein entspanntes Wochenende!

Sabine und die SEO Trainees

SEO Trainee
Viele Wege führen zu SEO. Nach einer Ausbildung im Bereich Fremdsprachen studierte ich Informationsmanagement an der Hochschule Hannover mit dem Schwerpunkt auf audiovisuellen und interaktiven Medien. Die Vielseitigkeit von SEO fasziniert mich und ich bin gespannt, wo die Reise hingeht. Hier kann man mich auch finden:
Dieser Artikel wurde am Freitag, den 15. August 2014 geschrieben. Wir freuen uns auf Deine Meinung, nutz hierfür einfach die Kommentarfunktion.
5 Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: