Aufbau eines neuen Projektes Teil I: Der perfekte Domainname

SEO-Trainee.de

Aufbau eines neuen Projektes Teil I: Der perfekte Domainname

Geschrieben von
Aufbau eines neuen Projektes Teil I: Der perfekte Domainname
Share on Facebook18Share on Google+1Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Die Wahl des Domainnamens hat aus verschiedenen Gründen für jedes Online-Projekt eine zentrale Bedeutung. Natürlich auch aus SEO-Sicht, weshalb wir euch heute alles Wichtige zum Thema „SEO & Domainname“ verraten werden.

Auch für Nicht-SEOs spielt der Domainname eines Projektes eine nicht zu unterschätzende Rolle. Er repräsentiert mindestens die Website sowie eventuell ein großes Unternehmen nach außen und sollte deshalb aus ganz verschiedenen Marketing-Gründen gewissen Ansprüchen genügen: Der Name sollte z.B. einprägsam, leicht zu schreiben und zu sprechen sein sowie den potentiellen Nutzer neugierig machen. Für den Kanal Suchmaschinenoptimierung muss man hingegen folgendes beachten:

Keyword im Domainnamen

Das wichtigste Keyword, mit dem man via Suchmaschine gefunden werden möchte, sollte im Domainnamen auftauchen. Aus SEO-Sicht wirkt sich das aus verschiedenen Gründen positiv aus. Einerseits klicken Nutzer häufiger, wenn bereits der Domainname einen Hinweis gibt, dass sie mit ihrer Suchintention auf der Website gut aufgehoben sind. Eine höhere Klickrate („Click-Through-Rate“, kurz: CTR) wiederum wird von Google als – wenn auch schwacher – Rankinkfaktor herangezogen. Ein weiterer, allerdings umstrittener Faktor, ist der Wert des Keywords im Domainnamen an sich. Rand Fishkin von SEOmoz bekräftigte diese Annahme auf der diesjährigen SMX Advanced in Seattle ausdrücklich und maß der genauen Übereinstimmung der Suchphrase mit dem Domainnamen eine ganz besonders hohe Bedeutung zu. Aus Google-Sicht wäre diese Aufwertung durchaus nachvollziehbar, liegt die genaue Übereinstimmung der Suchphrase mit dem Domainnamen doch eventuell der Suchintention des Nutzers zugrunde, eben diese Domain zu finden.
Recht unbestritten ist hingegen, dass ein Keyword im Domainnamen deshalb so wichtig ist, weil sehr viele Backlinks, die man auf natürlichem Wege erhält, keinen gesonderten Linktext tragen, sondern aus der URL der Domain bestehen. Hat man nun ein Keyword im Domainnamen, tragen sofort eine Reihe mehr Backlinks das Keyword als Linktext.

Mehrwortkombinationen als Domainname

Da „Wunschkeyword.de“ als Domainname in der Regel schon belegt ist, stellt sich die Frage, worauf am sinnvollsten auszuweichen ist. Eine Möglichkeit ist z.B., das Wunschkeyword mit einem oder mehreren anderen Wörtern zu kombinieren. Hierbei ist wichtig, die Wörter durch „-“ voneinander zu trennen, damit sie für Google leichter zu identifizieren sind. Kürzere Domainnamen haben bei Google wohl einen leichten Vorteil. Dieser Faktor ist sicher nicht kriegsentscheidend. Da allerdings auch mit Blick auf den Nutzer in der Kürze die Würze liegt, sollten allzu lange Keyword-Ketten vermieden werden.

An welcher Stelle der Mehrwortkombination das Keyword auftaucht, ist für sich genommen nicht wichtig: Ob „Keyword-Füllwort.de“ oder „Füllwort-Keyword.de“, ist aus SEO-Sicht also nicht relevant. Hier sollten andere Marketingüberlegungen wie etwa die bessere Einprägsamkeit des Domainnamens den Ausschlag geben.

Die Wahl der Top-Level-Domain

Schätzt man den Wert des ausgewählten Wunschkeywords hoch ein und möchte diesen ohne Mehrwortkombination im Domainnamen sehen, kann es durchaus interessant sein, von der von Google leicht bevorzugten Top-Level-Domain .de abzurücken und auf .com, .net oder .org auszuweichen. Diese TLDs ranken erfahrungsgemäß ebenfalls gut. Die Auswirkung der Wahl der Top-Level-Domain spielt als Ranking-Faktor insgesamt jedoch eine eher untergeordnete Rolle. Auch exotischere Top-Level-Domains kann man durchaus zum Ranken bringen. Wer auf Nummer sicher gehen will, lässt von TLDs wie .in, .cd, aber auch .info und .biz die Finger.
Backlinks von .edu- oder .gov-Seiten sind häufig wertvoll und deshalb sehr beliebt. Zudem sind sie nicht für jeden frei zugänglich. Dieser Umstand führt bei einigen zu der Annahme, dass .edu- oder .gov-Websites geradezu wegen ihrer TLDs ein besonders großes Vertrauen bei Google genießen. Meines Erachtens werden hier Ursache und Wirkung verwechselt: whitehouse.gov hat nicht deshalb bei Google ein Stein im Brett, weil die Betreiber der Seite das Glück hatten, ihre Domain als .gov registrieren zu dürfen.

Wie wichtig ist ein Keyword im Domainnamen fürs Ranking?
Ergebnis der Umfrage ansehen
Loading ... Loading ...

Bei der Wahl des Domainnamens gibt es also einiges zu beachten – nur um dann am Ende wegen des jungen Alters der Domain von Goolge ohnehin nicht ernst genommen zu werden. Warum also tut man sich das an, soviel Zeit, Mühe und Kreativität in die Namensfindung zu stecken, und holt sich nicht gleich für kleines Geld eine gestandene Domain, die der vormalige Besitzer aufgegeben hat? Da hat man sogar mit etwas Glück gleich noch ein paar alte Backlinks obendrauf. Ob eine sogenannte Expired Domain wirklich eine Alternative zu einer frischen Domain ist, darum geht es in der nächsten Folge „Aufbau eines neuen Projektes Teil II“.

Ein schönes Restwochenende wünschen

die SEO-Trainees

Bewerte unsere Artikel

Hat dir der Artikel gefallen? Sag es uns und bewerte ihn mit den Hütchen.
0
 
4.4/7 (11 Bewertungen)
Dieser Artikel wurde am Samstag, den 07. August 2010 geschrieben. Wir freuen uns auf Deine Meinung, nutz hierfür einfach die Kommentarfunktion.
19 Kommentare bisher • RSS-Feed für Kommentare
Hinterlasse Deinen Kommentar!
  • Maxim | SEOpinion sagt:

    Hallo zusammen.

    Gerade bei umkämpften Keys ist die Wahl einer keywordhaltingen Domain von kleinem Vorteil, da dies einiges leichter macht. Ansonsten kann man geradezu jede Domain ranken, wenn genügend relevanter unique Content vorhanden ist. Bei der TLD habe ich die Erfahrung gemacht, das z.B. in Deutschland .de Domains, zwar nicht besser, aber leichter zu ranken sind und auch der Standort des Servers spielt da eine kleine Rolle.

    Ganz krass sieht man das TLD-Gewicht bei Keyworddomains. Die jenigen mit .de TLD, können mit recht geringem Aufwand auf den Toppositionen plaziert werden und halten sich dort auch wie festzementiert.

    Dazu hat Sistrix eine interessante Analyse gemacht: http://bit.ly/cO9Pg3

    Grüße

    Maxim

    • Philipp sagt:

      Hallo Maxim, danke für dein Kommentar. Den Standort des Servers zu beachten, ist tatsächlich eine sinnvolle Ergänzung.

  • klaus sagt:

    Das Keyword im Domainnamen ist m.E. extrem wichtig. Wenn andere auf eine solche Domain verlinken, ist das wichtige KW im Backlink enthalten.

    Gruss
    Klaus

  • Robert Hartl sagt:

    Derzeit erkennt Google auch gut Keyword-Kombinationen ohne Bindestrich. Wenn also die „Minus“-Domain schon weg ist, würde ich nicht zögern die zusammengeschriebene Variante zu nehmen. Ein kurzer Test (ist das Wort auch fett wenn die Domain länger ist) macht im Vorfeld dennoch Sinn. Einfach mal nach „Hotel Ort“ suchen als Beispiel.
    Weiter würde ich mir aus Suchmaschinensicht nicht über die Domainlänge Gedanken machen, wenn diese nicht ungewöhnlich lang wird oder mehr als zwei Bindestriche hat. Matt Cutts hatte mal im Video gesagt, auch das sei länderspezifisch und Deutschland als Beispiel für recht lange Domains genannt. Also solange in normalem Rahmen bleibt, kein Problem. Ich denke nicht, dass eine zweistellige Domain per se Vorteile hat im Suchmaschinenranking.
    Aus Besuchersicht machte eine leicht erfassbare Domain mit Bindestrich oder/ und eine kurze merkbare Domain aber natürlisch schon Sinn. Über die Klickquote hätte das wiederum auch Einfluss aufs Ranking.

    • Philipp sagt:

      Vielen Dank für dein Kommentar. Du hast Recht, dass Google mittlerweile deutlich weniger Probleme als früher hat, zusammengeschriebene Worte zu erkennen. Beispiele wie „Autobahnschranke“ machen aber deutlich, dass eine automatisierte Erkennung zwangsläufig an Grenzen stößt.

  • Michael sagt:

    Keyword-Domains sind meiner Meinung nach nicht unbedingt das A & O für gute Rankings, aber erleichtern einem extrem die Optimierungsarbeit.
    Es ist sicherlich kein Zufall das zu fast allen wichtigen Begriffen Keyword-Domains oft ganz weit oben stehen. Meistens haben diese auch deutlich weniger Backlinks, Content usw. als die Mitbewerber.
    Daher würde ich immer mindestens das Hauptkeyword als Anfang der URL nehmen, egal in welchem Bereich.
    Eine interessante Kombination wie -shop, -oline, -tipps oder sowas lässt sich immer finden.
    Bei Marken- oder Firmennamen geht das sicherlich nicht, aber bei typischen Seiten um Geld online zu verdienen eigentlich nicht zu vernachlässigen.

  • Alexander sagt:

    Ich denke hier ist in erster Linie auch die Kreativität der SEOs gefragt, grade in umkämpften Bereichen sind natürlich viele Kombinationen schon weg. Aber da die meisten Sprachen keine Endlichkeit besitzen, sollte tatsächlich immer noch eine Möglichkeit gegeben sein. Einfach nicht die erste Idee gleich schnell eintragen, sondern gerne mal eine Minute länger nachdenken.

  • Der SEO-Blog Wochenrückblick – KW 35 | SEO Trainee - Ab hier geht´s nach oben sagt:

    […] Aufbau eines neuen Projektes Teil I: Der perfekte Domainname […]

  • René sagt:

    Speziell wenn eine Keyword-Domain im Dmoz-Verzeichnis enthalten ist, kann das eine ganze Reihe nützlicher Backlinks mit dem Keyword inklusive nach sich ziehen. Ist also auf jeden Fall von (zumindest leichtem) Vorteil.

  • Aufbau eines neuen Projektes Teil II: Webspace & SEO | SEO Trainee - Ab hier geht´s nach oben sagt:

    […] Überlegungen zum Domainnamen sowie die Umfrage zum gleichen Thema geben eine deutliche Antwort: Wer die Wahl hat, sollte sich […]

  • Jochen sagt:

    Hallo,
    es ist zwar schon eine Weile her, seit dieser Artikel erschienen ist, ich möchte aber gerade jetzt nach dem Panda-Update etwas dazu schreiben.

    Es hat sich gezeigt, dass nach dem Pandaupdate der Keywordname in der Domain extrem hilfreich für das Ranking geworden ist. Man kann mit „allgemeinen“ Themen bei Google nicht mehr punkten.
    Spezialthemen sind jetzt total „in“.
    Ein Beispiel: Nimm besser die spezielle Url „silberne-ohrringe“ anstatt die allgemeine URL „modeschmuck“.

  • Heidi sagt:

    Hallo zusammen,

    ich habe eine Frage zum erstellen eines neuen Projekts. Ich poste mal hier unter diesem Artikel da er thematisch zumindest einigermaßen passt.

    Ich habe einen Onlineshop. Damit ich evtl. Linkpartnern einen Backlink anbieten kann möchte ich nun einen Blog erstellen von dem aus ich Links auf Seiten gebe die einen Link auf meinen Onlineshop geben.

    Prinzip:
    Linkpartner verlinkt auf meinen Onlineshop
    Mein Blog verlinkt auf die linkgebende Seite.

    Nun meine eigentliche Frage:

    – Zu welchem Thema setze ich am besten einen Blog auf? In welchem Bereich ist mit besonders vielen Interessenten an einer Linkpartnerschaft zu rechnen?
    – Oder ist es empfehlenswert eher einen Blog ohne spezifisches Thema zu erstellen damit ich auf alle möglichen Seiten verlinken kann?

    Bin für jeden Tipp und konstruktive Kritik dankbar!

    Vielleicht ist das ja auch ein Thema für einen Artikel bei den SEO Trainees?!?

  • Rathe sagt:

    Gibt es eignetlich eine Faustformel für den täglich Linkaufbau?
    – 5 Bookmark
    – 5 Webkataloge
    – 2 Pressetexte
    – 3 Branchenverzeichnisse
    – 1 Linkpartnerschaft

    Ich möchte nicht zu viel und nicht zu wenig tun.
    Schon klar das es ein natürlich Wachsstum sein muss aber wachsen heißt immer ein bisschen mehr Links zu setzen. Natürlich müssen die Artikel intressant sein aber für einen Firmenauftritt ist das schwierig.

    • Andi sagt:

      Das würde mich auch mal interessieren. Bin noch ein ziemlicher Neuling.
      Habt hierzu Erfahrungen?
      Und wie wichtig ist Social Marketing? Bedarf es bei Social Marketing einer permanenten Präsens? Wie wird denn Social Marketing von Google und anderen Suchmaschinen gewichtet?

  • Daniel sagt:

    Was mich interessieren würde: Welche Domain schätzt Ihr aus SEO-Sicht stärker ein, wenn man für das entsprechende Keyword ranken will?

    http://www.keyword24.de oder http://www.tolles-keyword.de

  • Daniel sagt:

    Danke, Sandra – das ist mir durchaus bekannt. Dennoch steht ja die Frage im Raum, welche der beiden Domains stärker ist und vermutlich besser ranken würde!

  • […] Aufbau eines neuen Projektes Teil 1: Der perfekte Domainname […]

Ergänzungen oder Fragen? Diesen Artikel kommentieren: